Clicky

Nach dem BREXIT

von Globalfire

Die neue Sehnsucht nach der Nation und die Bestrafung der Versager durch die Juden

Im NJ-Brexit-Beitrag sagen wir:

„Was am 23. Juni 2016 in Britannien geschah, können die meisten Systempolitiker in der ganzen Tragweite der Folgen noch gar nicht erfassen. Ob beabsichtigt oder nicht, das wohl grauenhafteste Weltsystem des jüdischen Globalismus wurde durch die Brexit-Abstimmung fast tödlich verletzt. … Aber das allerschönste daran ist, dass es Merkel war, die Europa zerstört und in den Abgrund gerissen hat.“

Viele mögen zu diesem Zeitpunkt noch daran gezweifelt haben, dass ein ganzer Kontinent mittlerweile erkannt haben könnte, dass Merkel nicht nur als 100-prozentiges Eigentum der jüdischen Machtzentren handelt, sondern dass sie für den Einsturz der EU voll verantwortlich ist.

Das alte Machtgefüge hat sich verschoben

Noch bis vor Kurzem schien der Austritt Groß Britanniens aus der EU als Utopie, doch er ist geschehen und die Dinge nehmen ihren Lauf, die Ereignisse könnten sich zu überschlagen beginnen. Und, wie schon gesagt, haben all jene, die krank genug sind, diese neue jüdische Sowjet-Euro-Union [1] nicht untergehen sehen zu wollen, den Zusammenbruch der EU den Hauptakteuren Merkel, Juncker und Schulz zu verdanken.

Das „Trio Infernale“, Jean-Claude Juncker, EU-Kommissionspräsdient, Angela Merkel, FED-Kanzlerin und Martin, „Moshe“ Schulz, EU-Parlamentspräsident. Sie haben sich die Unterjochung der Völker Europas zum Ziel gesetzt hat.

In Britannien sind die Schuldigen schon seit geraumer Zeit klar erkannt worden und tragen die Namen Angela Merkel, Martin „Moshe“ Schulz und Jean-Claude Juncker. Tatsache ist, dass diese drei in ihrem Größenwahn dem windigen Premier David Cameron vor aller britischen Augen sozusagen immer wieder ins Gesicht schlugen, ihn sozusagen öffentlich vorführten und die Briten damit demütigten. Zu recht fürchtete man sich in Britannien vor dem vom Trio Infernale vorangetriebenen Superstaat EU. Viele Briten erinnerten sich noch, dass sie am 5. Juni 1975 über den Beitritt zur damaligen EWG abgestimmt hatten. Etwa 67 Prozent stimmten damals für den EWG-Beitritt, weil es sich nur um eine Freihandelszone handeln sollte. Doch dann wurde es immer deutlicher, dass von der BRD aus über das übrige Europa ein europäisches Sowjetsystem gestülpt werden sollte. Und jetzt ist alles in Aufruhr, weil die Briten dieses Sowjetsystem abgelehnt haben.

Selbst der linksträchtige Investigativ-Journalist Tom Bower, der früher der EU und Merkel zugeneigt war, kommt jetzt nicht mehr umhin festzustellen:

„Das Brexit-Votum ist der unübersehbare Ausdruck dessen, dass eine Kombination aus britischer Arbeiterschicht und den Mittelschichten außerhalb Londons das Demokratiedefizit in Brüssel nicht mehr länger hinnimmt. ‚Wir wollen unser Land zurück‘ sagten die Briten, die für den Austritt gestimmt haben. Siebzehn Millionen Briten waren es satt, vom nicht gewählten Herrn Juncker gesagt zu bekommen, man habe gefälligst das Luxemburger Diktat über ihr Leben widerspruchslos zu akzeptieren. Sie waren der Tiraden des publicitysüchtigen Schulz überdrüssig, der in seinem schweren deutschen Akzent den Briten nahelegte, sich entweder klaglos in ihr Schicksal zu fügen oder zu gehen. Die Mehrheit jenseits von London macht sich Sorgen über die Einwanderung und fand einfach unerhört, wie Schulz und Juncker diese Sorgen beiseite wischten. Sie wollten nur noch raus, unbeschadet aller angedrohten finanziellen Folgen. … Dann kam Merkels Willkommen für eine unbegrenzte Zahl von Flüchtlingen aus Syrien. Als die EU-Skeptiker mehr als eine Million muslimischer Migranten nach Europa hineinströmen sahen, schlug die Stimmung argwöhnischer Toleranz vor allem in der Arbeiterschicht endgültig um.“ [2]

Der Versuch, den Zug in die neue Zeit zu kapern

Aber machen wir uns nichts vor, auch das jüdische Machtgefüge hat sich verschoben und verfolgt deshalb differenziertere Strategien zur Erreichung des Weltziels. Jene mit einem noch etwas klarem Verstand und einem einigermaßen funktionsfähigen, mehr talmudfreien Gehirn, erkannten, dass derzeit weltweit der nationale Geist erwacht und kaum mehr eingedämmt werden kann. Insofern haben diese Kräfte entschieden, auf diesem neuen Zug mitzufahren. Die maßgeblichen jüdischen Medien sprangen auf den Brexit-Zug auf. Rupert Murdochs TIMES, SUN und Sky-TV, sowie die Tageszeit DAILY EXPRESS des Juden Richard Desmond.

Diese mächtigen Juden wissen, dass sie sich nicht mehr gegen die anbrechende neue Zeit der Nationen stemmen können, weshalb sie versuchen, in der neuen Strömung die Richtung mitzubestimmen. Auch der Opportunist Michael Gove, unter Cameron Erziehungs- und Justizminister, verheiratet mit Sarah Vine (sie soll Jüdin sein), wechselte vom Cameron-Lager zum Brexit-Lager. Gove bezeichnete sich 2011 noch als „stolzer Zionist“.

Gove ist keine die Menschen einnehmende Persönlichkeit, deshalb ließ er den charismatischen Boris Johnson die Brexit-Kampagne führen, der es wie kaum ein zweiter versteht, die Massen in seinen Bann zu schlagen. Aber Sarah Vine und Michael Gove wissen, dass Johnson zu Juden nie ein inniges Verhältnis entwickelte und so sorgten mit Hilfe eines parteiinternen Coups dafür, dass Johnson seine Kandidatur für das Amt des Premierministers aufgeben musste. Wie das geschah, ist in Einzelheiten noch nicht bekannt geworden. Die Juden wollen die neue Welt mitbestimmen, das ist auf jeden Fall klar erkennbar geworden.

Allerdings erfuhr Boris Johnson nach seiner erzwungenen Aufgabe seiner Kandidatur einen gewaltigen Zuspruch aus der Parteibasis. Sogar Medien wie die große Tageszeitung DAILY MAIL positionierten sich wieder für Johnson. Johnsons Schwester Rachel, die als Journalistin bei der MAIL tätig ist, veröffentlichte am 2. Juli 2016 einen Artikel, der es in sich hatte. Dort heißt es:

„Boris wurde zwar von einem politischen Psychopath in die Luft gesprengt, aber es war Frau Gove, die die Bombe zündete. … Gove musste doch wissen, nach dem, was er getan hat, dass er in der Öffentlichkeit nicht als Held von Überzeugungen gesehen wird, sondern als eine Art Westminster-Selbstmörder, dessen Sprengstoffgürtel nicht durch seine eigene Hand, sondern durch die seiner Frau gezündet wurde.“

Johnson unterstützt jetzt die Brexit-Schlüsselfigur Andrea Leadsom als Kandidatin für die Führerschaft der Tories. Möglicherweise ein gelungener Schachzug.

Dann folgte die Ankündigung des UKIP-Vorsitzenden Nigel Farage am 4. Juli 2016, als Vorsitzender zurückzutreten. Nach Johnsons Kandidaturverzicht der nächste Höhepunkt in den Brexit-Turbulenzen. Wurde Farage nahegelegt (mit „überzeugenden“ Argumenten) zurückzutreten, um der jüdischen Macht Platz im neuen Zug zu machen, denn Farage betonte immer wieder, dass das Brexit-Votum ein Votum gegen den Globalismus und die Banken gewesen sei. Oder macht Farage den Weg frei für eine neue Partei, in der sich Brexit-Tories und UKIP-ler vereinen können? Oder verfolgt er eine andere Taktik? Er kündigte an, als Berater für weitere EU-Austritte in anderen Ländern tätig sein zu wollen.

Das Erstaunliche ist jedenfalls, dass es den Machtjuden nicht mehr darum geht, den EU-Austritt vielleicht doch noch umbiegen zu können, wie es der Kriegsverbrecher und ehemalige Premier Tony Blair versucht, sondern nur noch darum, die neue Zeit mitbestimmen zu können. Und über allem thront die die Sehnsucht nach Abschaffung der multikulturellen Elendszustände, was das Trio-Infernale (Merkel, Schulz, Juncker) natürlich niemals begreifen wird.

Angst der Mächtigen, weil das Experiment nicht erfolgreich war

Wenn man weiß, dass die Machtjuden ihre Vasallen mit klaren Erfolgserwartungen einsetzen, dann weiß man auch, dass sie unerbittlich jene fallen lassen und geradezu zerhacken, die ihren übertragenen Aufgaben nicht gerecht werden konnten. Derzeit wird die „Schlachtung“ von Merkel durch die Juden vorbereitet, wie es den Anschein hat. Nur haben sie noch keinen geeigneten Nachfolgervasallen gefunden, der das gewaltigste Vernichtungsprojekt in der jüdischen Machtgeschichte, nämlich die Vernichtung aller weißen Völker durch Migrationsvermischung, erfolgreich unter neuem Etikett zu Ende bringen könnte.

Wolfgang Schäuble, Merkels General, ist nicht nur eine Kreatur, bei der in jeder Körperzelle das satanische Gift zu schäumen scheint, sondern der an Gerissenheit und Verlogenheit sogar Merkel, Schulz und Juncker übertrifft. Wolfgang Schäuble, diese rollende Sprengbombe zur Eliminierung der Deutschen, hat keineswegs vom Ziel der migrantiven Vernichtung der Deutschen abgelassen, er versucht vielmehr mit einer neue Sprache nach Nationalstaatlichkeit in Zeitungsinterviews die Deutschen über seine wahren und alten Ziele zu täuschen. In der WELT AM SONNTAG vom 3. Juli 2016 opponierte er zum Schein gegen das Trio-Infernale. Die WELT fragte Schäuble:

„Man hat eher den Eindruck, dass die Menschen stärker als früher auf die Nation setzen und dem Raumschiff Brüssel nicht mehr vertrauen.“

Darauf antwortete das rollende Gift mit originären Brexit-Argumenten:

„Wir können in Europa in der Lage wachsender Demagogie und tiefer Europaskepsis nicht einfach so weitermachen wie bisher. Es ist jetzt die erste Aufgabe, den Flächenbrand zu vermeiden und nicht die übliche Rhetorik fortzusetzen. Die Lage ist so ernst, dass wir aufhören müssen, die üblichen europäischen und Brüsseler Spiele zu spielen. Wir müssen alles tun, um die Gefahr zu bannen, dass aus der britischen Entscheidung ein politischer Flächenbrand wird. Die falsche Idee neu beleben, mit neuen Schulden Wachstum auf Pump erzeugen, hat noch nie funktioniert. Als ließen sich Probleme einfach wegkaufen. Jetzt ist sicher auch nicht der richtige Augenblick, an einer Vertiefung der Euro-Zone zu arbeiten. Wenn nicht alle 27 von Anfang an mitziehen, dann starten halt einige wenige. Und wenn die Kommission nicht mittut, dann nehmen wir die Sache selbst in die Hand, lösen die Probleme eben zwischen den Regierungen. Ich konnte es nicht mehr hören, dass einige Mitspieler sofort nach der Entscheidung in Britannien mit denselben Formulierungen an die Öffentlichkeit traten wie seit Jahren. Das überzeugt nicht. Den Menschen geht diese Litanei auf die Nerven.“

Nichtsdestoweniger verfestigt Schäuble mit diesen Aussagen die Überzeugung der Massen einmal mehr, dass die Multikultur und die EU tödlich für die Identität der Völker sind. Und deshalb werden sie künftig nicht die Vernichtungspartei CDU, sondern NPD und AfD wählen.

Wäre Schäubles Aussage ernst gemeint, wären seine Worte als Kriegserklärung gegenüber Merkel zu sehen. Aber es handelt sich nur um eine weitere seiner satanischen Lügen. Denn unseren Untergang durch Migration will er nicht staatlich verhindern, sondern weiterhin der EU überlassen, er will unsere ethnische Tötung gesichert wissen. Man sieht förmlich den Giftschaum auf seinen Lippen als er dazu erklärte:

„Was wir nicht selbst machen können, müssen wir auf europäischer Ebene tun. Das gilt gegenwärtig besonders in der Flüchtlingskrise.“

Aber genau deshalb, weil das Trio Infernale der EU den migrantiven Tod der authentischen Europäer mit Nachdruck verfolgt, traten die Briten ja aus dieser Todes-EU aus, was Schäuble zynisch nach außen hin begrüßt, aber das Gegenteil weiterhin gesichert wissen will.

Wir haben in zahlreichen, tiefschürfenden Beiträgen mit unwiderlegbaren Dokumenten nachgewiesen, dass sich die Machtjuden die migrantive Ausrottung der weißen Menschen zum ultimativen Ziel gesetzt haben. Davon wollen Merkel, Schulz und Juncker, das Trio-Infernale, auch nicht ablassen, obwohl rings um sie herum alles in Scherben fällt und sie von den Machtjuden, die sie dafür eingesetzt haben, sogar fallengelassen werden.

Es ist nicht schwer, dieses größte jüdische Experiment in der Menschheitsgeschichte, das weiße Europa zu vernichten, in seinen Vollzugsebenen nachzuverfolgen.

Noch am 16. Juli 2015, zu diesem Zeitpunkt hatte Merkel noch nicht den jüdischen Befehl zur endgültigen ethnischen Ausrottung der weißen Europäer erhalten, erklärte sie in Rostock vor Flüchtlingen:

„Wenn wir jetzt sagen: ‚Ihr könnt alle kommen, und ihr könnt alle aus Afrika kommen, und ihr könnt alle kommen‘. Das, das können wir auch nicht schaffen.“ [3]

Doch unmittelbar nach dieser Äußerung musste Merkel Besuch von ihren Vorgesetzten erhalten haben, denn am 31. August 2015 versicherte sie im Rahmen ihrer Berliner Pressekonferenz genau das Gegenteil:

„Dass so viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen, ist eine gute Nachricht. … Auch dass sich Deutschland durch die vielen neuen Einwohner verändern wird, verunsichert mich nicht. … Mittlerweile gehört der Islam natürlich zu Deutschland.“ [4]

Die anschließend von Merkel initiierte Vernichtungsflut wurde von den jüdischen Machtzentren jauchzend als Vollendung dieses uralten Plans gefeiert. Am 10. September 2015 titelte die Washington Post zynisch:

„Die Flüchtlingskrise könnte für die Deutschen lustig werden.“

Im Artikel stellte das Sprachrohr der jüdischen Machtzentrale der USA den Merkel übertragenen Auftrag noch einmal prominent heraus:

„Kanzlerin Angela Merkel bereitet zwischenzeitlich die Deutschen auf eine Periode der Transformation vor. Eine Transformation, die die Grunddefinition, was es bedeutet, ein Deutscher zu sein, vollkommen verändern wird. Einige europäische Staatschefs läuteten die Alarmglocken wegen der Bedrohung der nationalen Identität durch die Neuankömmlinge, meistens Moslems. Aber Merkel überredet die Deutschen, eine Vision von einem neuen Deutschland anzunehmen, das in Zukunft nicht mehr so weiß und so christlich sein wird wie heute.“

Und nur einen Tag später, an 9/11, also am 11. September 2015, frohlockte der Oberrabbiner von Paris, dass Edom (das weiße Europa) überrannt würde. Der Rabbiner rief seiner Talmudgemeinde zu:

„Ich frage euch: Sind das nicht wunderbare Nachrichten, dass der Islam Europa überrennt? Der Messias wird erst kommen, wenn Edom, also Europa und die Christenheit vollkommen zerstört sind. Ja, es sind wunderbare Nachrichten.“

Auch die Freimaurerlogen Europas riefen im Auftrag der jüdischen B’nai-B’rith-Weltloge im Rahmen einer konzertierten europaweiten Propaganda zur Flutförderung und zur Vernichtung der weißen Europäer auf. 28 Obedienzen unterzeichneten eine offizielle Erklärung, in der die Regierungen Europas aufgefordert werden eine schrankenlose Einfuhr fremdartigen Menschenmaterials zu fördern. Dazu schrieb die „Corrispondenza Romana“ am Tag nach der Flutfeier in der Synagoge von Paris:

„Der Freimaureraufruf verfolgt ein Ziel: Die Untergrabung tragender Elemente unseres Gemeinwesens wie Vaterland, Identität und Volk.“

Und nur zwei Wochen später verriet der jüdische Migrations-Exterminationspropagandist, der Harvard-Professor Yascha Mounk, dass Dank Merkel das „größte Experiment in der Geschichte der Migration“ ablaufe:

„In Westeuropa läuft ein Experiment, das in der Geschichte der Migration einzigartig ist: Länder, die sich als monotheistische, monokulturelle und monoreligiöse Nationen definiert haben, müssen ihre Identität wandeln. Wir wissen nicht, ob es funktioniert, wir wissen nur, dass es funktionieren muss.“ [5]

Womit die Täter aber nicht gerechnet hatten, überall in Europa wurde Widerstand spürbar. Merkel verlor ihren Halt in der EU, kaum einer ihrer Befehle wurde noch befolgt. Eine unbändige Wut über die fremde Vernichtungsflut, Hass auf die sogenannte Multikulturpolitik, prägte von nun an das Bild Europas. Da erkannte das Führungsjudentum, dass eine Neubesinnung der Menschheit begonnen hatte, die nicht mehr nach der altbewährten Weise zu kontrollieren war. Jetzt galt es, auf den fahrenden Zug aufzuspringen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Und noch mehr galt es, den authentischen Nationalismus zu verhindern, nämlich den Erkenntnis-Nationalismus, die Lehren des Nationalsozialismus. Es sollten verdeckt die sogenannten Populisten gefördert werden wie Marine Le Pen, Geert Wilders, Heinz-Christian Strache, Frauke Petry, Alexander Gauland, Jörg Meuthen, Marc Jongen usw.

Die Entscheidung der Juden zum Brexit

Der Plan „zurück zu den Nationalstaaten“ war geboren, aber das jüdische Weltfinanzsystem soll unangefochten bleiben. Die große Idee, einen ganzen Kontinent zu einem einzigen und kontrollierbaren Bundesstaat zu machen, war gescheitert, Merkel hat sich nicht durchsetzen können. Also zurück zu „teile und herrsche“. Aber wie?

Der Austritt Groß Britanniens aus der EU war dafür wie geschaffen. Am 8. Januar 2016 analysierten wir in NJ-Aktuell Nr. 2 die neue Entwicklung wie folgt:

„Dass USrael die EU bereits abgeschrieben hat, lässt sich auch daran ermessen, dass Polen von Übersee ermuntert wird, sich von der EU faktisch loszusagen. Noch deutlicher wird die Aufgabe der EU durch die jüdische Finanzmacht erkennbar, wenn man beobachtet, dass sogar Hedgefonds-Manager und usraelische Meinungsmacher die Kampagne für den Austritt Groß Britanniens aus der EU fördern. Tatsächlich ist es so, dass in Groß Britannien die Brexit-Anhänger die öffentliche Debatte dominieren, die EU-Befürworter dringen nicht durch. Und wie gesagt, selbst die jüdische ‚Londoner City‘, das autonome Weltfinanzzentrum Rothschilds, hält sich nicht mehr zum Schein zurück. Sehr einflussreiche Kreise machen sich das Referendum zum Austritt aus der EU für ihre eigenen Interessen zunutze. Sie wähnen die Insel bereits auf dem Weg zu einem Singapur des Nordens, wohlhabend und unabhängig. Die Hedgefonds-Manager Michael Hintze und Crispin Odey (sie gehören zusammen mit Rothschild zu den 10 reichsten Männern der Welt) sowie der Immobilien-Magnat Arron Banks sind gleichzeitig die größten Millionen-Spender für Camerons Tory-Partei. Da ist es doch wohl schwachsinnig anzunehmen, Cameron möchte in Wirklichkeit Groß Britannien in der EU halten. Nein, es ist alles nur Schau, Groß Britannien dürfte mit dem Austritt aus der EU Merkels Vernichtungssystem zu Fall bringen. Auch wenn dadurch der geplante Genozid an den weißen Europäern nicht vollendet werden kann. Keine Frage, 2016 wird für Merkels Europa und für sie selbst zum Schicksalsjahr: Die Briten entscheiden also über ihren Verbleib in der EU, doch der zu erwartende Austritt des Landes wird ungekannte Fliehkräfte freisetzen, die am Ende die Union als Ganzes ‚in nur einer Nacht‘ in ein wirtschaftlich-politisch-soziales Trümmerfeld verwandeln können.“ [6]

Nachdem die Machtjuden den Hebel zum Brexit umgelegt hatten, spitzte sich alles zu. Alle Vorbereitungen liefen, um nach der Wahl ihre gescheiterte Vasallen-Kanzlerin als die Schuldige zu präsentieren. Doch sie wären nicht, was sie sind, hätten sie nicht mit dem Brexit noch einmal richtig abkassiert. Bereits 2013 wettete Rothschild 130 Millionen Pfund auf das Ende des Euro für den Fall, dass das Projekt EU scheitern sollte. Es handelt sich dabei um die berüchtigten Hebelwetten, die für die Deutschen in einem Billionen-Fiasko münden werden.

Und auch der „Menschenfreund“ George Soros kassierte noch einmal richtig ab.

Die Hedgefonds der jüdischen Wall-Street ließen ihre BRD-Banken-Vasallen mit „vertraulichen“ Emails am Morgen der Abstimmung wissen, dass es eine Mehrheit für den Verbleib geben würde.

Die eigenen Umfragen vor den Wahllokalen hätten das ergeben. Natürlich hatte auch Soros diese Befragungen in Auftrag gegeben, natürlich wusste er am Tag zuvor und am frühen Morgen des 23. Juni 2016, dass die Mehrheit für einen Brexit stimmen würde. Doch die sogenannte Deutsche Bank wettete wegen der „vertraulichen Infos“ mit Soros auf einen Verbleib Groß Britanniens in der EU. Das kostete die Deutsche Bank etwa 20 Millionen Euro in nur wenigen Stunden. [7]

Und dann holte Soros, der mit seiner Organisation „Open Society“ alle Grenzen der Welt abschaffen und eine Weltregierung unter jüdischer Führung errichten möchte, zum Schlag gegen Merkel aus. Das ist deshalb besonders pikant, weil Merkel vom Vorsitzenden der ESI (Europäische Stabilitätsinitiative e.V.), Gerald Knaus, in der Flutpolitik beraten wird. Die ESI wiederum wird auch von Soros finanziert und hat zum Ziel, Millionen und Abermillionen wesensfremder Menschen nach Europa zu holen, um die weißen Europäer multikulturell zu eliminieren.

Diesem Ziel hat sich Merkel zwar verschrieben, doch sie hat in den Augen der Machtjuden total versagt. Sie konnte die Europäer nicht zum kollektiven Selbstmord treiben und die EU nicht zusammenhalten, denn das mächtigste Land trat aus der EU aus. Dafür wird sie von ihren jüdischen Auftraggebern abgestraft.

Auch „Person des Jahres 2015“ hat nichts mehr genützt

Noch gegen Ende des Jahres 2015 hegte Soros die Hoffnung, die von ihm und seinen Machtjuden eingesetzte Merkel werde die migrantive Vernichtung der weißen Europäer schon schaffen, dafür wurde Merkels Wahl zur „Person des Jahres 2015“ in Auftrag gegeben. Mit der Verleihung dieser „Würdigung“ sollten Merkels Widersacher zum Schweigen gebracht werden. Aber auch das half nicht viel. Als das TIME-Magazin auftragsgemäß am 2. Dezember 2015 Merkel zur „Person des Jahres 2015“ kürte, scherte sich in Europa bereits niemand mehr darum. Nur noch die dummen CDU-Schranzen spendeten ihr nach Honecker-Manier minutenlangen Beifall auf dem Karlsruher Parteitag. Der amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump sprach das aus, was auch die allermeisten Staatenlenker Europas dachten:

„Ich glaube, sie haben die Person ausgewählt, die Deutschland wirklich enormen Schaden zugefügt hat.“

Trump holte gegen Clinton aus. Das Bild suggeriert, sie sei von den Juden gekauft.

Zudem könnte es durchaus sein, sehr wahrscheinlich sogar, dass Trump im November die Präsidentschaftswahl gewinnt. Das heißt, die Lage von Merkel und Konsorten dürfte sich so oder so nicht verbessern. Übrigens hat Trump wieder einmal seine „Judenliebe“ mit einem geschickten Angriff auf Clinton medienwirksam eingesetzt. Über sein Internet-Netzwerk stellte er Hillary Clinton mit dem Judensymbol als den „korruptesten Präsidentschaftskandidat der Geschichte“ dar.

Hinter dem Judenstern war alles voller Dollarnoten, was suggerieren soll, dass sie von den Juden-Organisationen gekauft sei, während er selbst jegliches Geld von der Wall-Street abgelehnt hat. Der Medienaufschrei war entsprechend groß, seine Popularität stieg erneut an, ohne dass er Millionen einsetzen musste, während Clinton von den jüdischen Machtzentren über 40 Millionen Dollar benötigt, um die alten, langweiligen Lügen erneut unter die Menschheit zu bringen. Trump konterte die Antisemitismus-Angriffe wegen des gebrauchten „Judensterns“ sehr geschickt. Dieses Symbol hätte er überhaupt nicht mit Juden in Zusammenhang bringen, sondern nur auf die strafrechtlichen Ermittlungen des FBI gegen Clinton hinweisen wollen, denn schließlich sei dieser „Stern“ das Symbol der amerikanischen Sheriffs, die die Ermittlungen führten.

Die Bestrafung der Versagerin

Das größte Experiment gegen die Menschheit war also nicht mehr zu retten. Und so wurde der Brexit – sozusagen als erste harte Bestrafung von Merkel – von den jüdischen Machtzentren unterstützt. Denn bereits im März 2016 warnten die Soros-Organisationen Merkel, dass sie versage. Gerald Knaus, Chef des Soros Vereins ESI, beschuldigte Merkel, nicht genug getan zu haben, die Bereitwilligkeit der Menschen zu fördern, den von ihr übernommenen Auftrag zur Herbeiführung des Migrationstodes anzunehmen. Knaus:

„Deutschland hätte viel früher handeln müssen. Die Akzeptanz der Bevölkerung für die Aufnahme von Flüchtlingen ist essenziell.“ [8]

Wie gesagt, Knaus berät Merkel im Auftrag von Soros.

Für Merkel ist der Brexit in der Tat eine schwere Strafe, obwohl sie bis heute nicht versteht, warum sie bestraft wurde, denn sie faselt immer noch davon „ein gemeinsames Europa als Flüchtlingszuflucht“ aufbauen zu wollen.

Merkel kapierte die Wirklich selbst dann noch nicht, als ihr Soros in London persönlich die Schuld am Brexit gab. Und das geschah ihr, die von ihm beauftragte multikulturelle Vernichtungskanzlerin, die nur tat, was ihr Freund Soros ihr befohlen hatte, unbegreiflich für das Ungetüm. Mehr noch, Soros wäre kein kabbalistischer Jude, hätte er nicht auch noch die jüdische Chuzpe dadurch zur Vollendung gebracht, dass er ihre persönliche Schuld am Einsturz der EU so prominent in der Öffentlichkeit herausstellte, obwohl sie die von ihm verlangten offenen Grenzen in der BRD widerspruchslos offengehalten hat.

Ja, Merkel war artig, hat die Befehle befolgt, konnte aber weder die Deutschen noch die Europäer davon überzeugen, deshalb hat sie versagt. Und das Versagen von Vasallen bestrafen die Machtjuden immer, da gibt es kein Entkommen.

Am 29. Juni 2016 erklärte George Soros in der Londoner Tageszeitung Daily Mail wörtlich:

„Die Entscheidung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, die Grenzen ihres Landes für alle Flüchtlinge zu öffnen, hat Chaos nach Europa gebracht. Nicht bedacht wurde die Anziehungskraft dieser Politik. Der plötzliche Einfall der Asylsuchenden riss die Menschen quer durch die EU aus ihrem Alltagsleben. Der Kontrollverlust schuf Panik, alle Menschen waren betroffen. Die Menschen in den Städten, die Verwaltungen, und die öffentliche Sicherheit war nicht mehr gegeben.“

Diese öffentliche Anklage gegen Merkel wegen ihrer Politik der „offenen Grenzen“ erhebt also der Mann, der Merkel beauftragt hatte, genau diese Politik der „offenen Grenzen“ durchzusetzen. Am 2. November 2015 wird nämlich derselbe Soros von der renommierten jüdischen Finanz-Nachrichten-Organisation BREITBART (zu diesem Zeitpunkt hegte Soros noch die Hoffnung, Merkel werde den ihr erteilten Auftrag erfüllen können), zitiert, dass er alle Grenzen abschaffen wolle. BREITBART veröffentlichte diese Hintergrundfakten wie folgt:

„Der Milliardär George Soros gibt offen zu, dass er an der Migrationskrise beteiligt ist. Der Milliardär George Soros bestätigte in einer Email an BREITBART, dass seine Stiftung ‚Europas Werte bewahren‘, die Grenzen in Europa abschaffen will. Mr. Soros schreibt: ‚Unsere Plan verfolgt den Schutz der Flüchtlinge als Ziel. Nationale Grenzen sind dafür ein Hindernis‘.“ [9]

Zuvor wurde George Soros bereits vom ungarischen Premierminister Viktor Orban beschuldigt, für das europäische Migrationsverbrechen verantwortlich zu sein. [10]

Weiter Konsequenzen sind möglich

In griechischen regierungsnahen Zeitung „Dimokratia“ wird Schäuble als Henker der europäischen Völker karikiert.

Aber die Bestrafung könnte noch viel weitreichendere Konsequenzen für die Deutschen haben. Groß Britannien ist Atommacht und wenn die EU zerfällt, womit zu rechnen ist, kann die BRD leicht militärisch niedergewalzt werden. Denn Verbündete wird es in Europa für die BRD so schnell nicht mehr geben, nach allem, was Merkel getan hat.

Hätte diese wahnsinnige Judenhörige doch nur das gemeinsame Europa als Wirtschaftsgemeinschaft gefördert, anstatt sich im Größenwahn einzubilden, mit Hilfe der jüdischen Spekulationspolitik ganz Europa für die Juden unter ihre despotische Kontrolle bringen zu können. Das musste doch zu unbändigem Hass führen, der sich jetzt Bahn bricht. Wie viel Hass gegen Merkel, Schäuble und Konsorten in Europa aufgekommen ist, zeigte sich erneut am 30. Juni 2016 in einem Beitrag der griechischen regierungsnahen Zeitung Dimokratia.

„Neben dem Titel ‚Schäuble über alles‘ wurde Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit Henkerkapuze und mittelalterlichem Doppelbeil karikiert. ‚Der Henker Europas ist verrückt geworden. Er fordert einen Gauleiter in jedem Finanzministerium der Euro-Staaten‘, lautete der Bildtext.“ [11]

Den eigenen Untergang vor Augen, versuchen Merkel und Seehofer noch einmal, die Judenmächtigen wohlgesonnen zu stimmen. Die bayerische Grenze ist total geöffnet worden und diese Tatsache wurde an die Schlepperbanden weitergeleitet. Die Schlepper schicken deshalb Späher aus, um sicherzustellen, dass sich kein Polizist an der Grenze verlaufen hat, wenn sie das „Gefahrengut“ wieder unbehelligt und unkontrolliert über die Grenze bringen.

„Die Balkanroute funktioniert wieder. Die Schlepperkriminalität an Bayerns Grenze nimmt wieder Fahrt auf. Landräte warnen vor dem nächsten Flüchtlingsstrom. … Schleuser schicken Späher voraus … ‚Beginn eines neuen Flüchtlingsstroms‘. Merkel lässt Niederbayern alleine. Vorwürfe auch an Horst Seehofer.“ [12]

Merkel und Seehofer erhoffen sich durch diese Maßnahmen einen Schwenk des Machtjudentums hin zur Stützung der EU zu erreichen.

Selbstverständlich ist es ein Aberwitz, dass ein so dichtbesiedeltes Land wie die BRD irgendwelche fremdländischen Menschen aufnehmen müsse. Dafür gibt es kein formales Recht wie wir wissen, und es gibt schon gar kein universales Recht für einen solchen Volksmord. Nicht ein einziger dieser Reisenden darf bei uns bleiben.

Wenn man sein Volk schützen und nicht umbringen will, geht es auch anders. Jene, die schon da sind müssen wieder zurück über die Grenze gebracht werden, wie es in Ungarn [13] geschieht und wie es von Israel demonstriert wird. Selbst Schwerstverfolgte müssen raus bzw. an der Grenze abgewehrt werden, wenn nötig mit Waffengewalt, wie es das Gesetz vorschreibt.

Alles, was mit der Flut geschieht, sind illegale Grenzübertritte, also schwere Verbrechen. So war es bereits im vergangenen Jahr, als Merkel mindestens Beihilfe zu 700.000 dieser Straftaten leistete, wofür sie noch angeklagt werden muss. Nochmals: Wer sein Volk schützen und nicht umbringen will, wehrt die Flut ab, wie es Ungarn tut. Es sei schlimm, dass „Flüchtlinge“ nicht aufgenommen werden sollen, wenden die ewig todbringenden Gutmenschen ein. Vielleicht, aber das Leben auf diesem Planeten ist hart und schlimm, ein ewiger Kampf, in dem wir unser Leben durch die Abwehr des Fremden verteidigen müssen.

Und vergessen wir dabei bitte nicht, dass diese schlimmen Zustände von den jüdischen Machtzentren durch die Kriege und das Schlachten im Mittleren Osten (Irak, Syrien, Libyen) erzeugt wurden und immer noch erzeugt werden. Und die Flüchtlingsflut aus Afrika wird von Juden wie George Soros generiert, denn die sogenannten „Entwicklungshilfe-Gelder“ gehen an korrupte Negerführer in Afrika, damit jüdische Firmen ungehindert die dortigen Bodenschätze ausbeuten können. An wirklicher Hilfe, die den Afrikanern beibringt, wie sie sich selbst ernähren und über Wasser halten können, kommt so gut wie nichts dort an. Da geht man den einfacheren Weg: Ab in die BRD.

Die Holo-Kranken aus der BRD sind zur Gefahr für Europa geworden

Das seelisch verkommene Polit-Konglomerat von CDU/CSU, von SPD, Linke und Grüne, das an einem Holocaust-Größenwahn leidet, ist eine Gefahr für ganz Europa geworden. Das erkennen die anderen Völker Europas immer mehr. Selbstverständlich war es für alle anderen Staaten immer von finanziellem Vorteil, wenn sie gegen die Deutschen die Beschuldigung „Judenmörder“ propagierten. Aber wohl dabei war es den anderen nie. „Selbst wenn alle Holocaust-Lügen wahr wären“, sagte kürzlich ein französischer EU-Parlamentarier,

„ist es doch krank, wenn eine Regierung ständig verlangt, dass das eigene Volk Judenmörder genannt wird.“

Die Holocaust-Größenwahnsinnigen sind davon überzeugt, dass sie mit ihrer Angeberei, sechs Millionen Juden ermordet zu haben und in diesem Zusammenhang vorbildlich die Kunst der Betroffenheit und der Gedenkrituale zu beherrschen, die moralische Berechtigung hätten, über alle anderen Menschen der Welt zu regieren. Wer so theatergerecht um „die Millionen Opfer“, die man selbst „erlegt“ hat, trauern und sich so gekonnt schämen kann, der hat die Führung der Welt verdient, so die Psyche der BRD-Holocaustkranken.

Was aber dennoch einige verunsichert, wie beispielsweise den giftigen Schäuble, ist die Tatsache, dass sich die militärische Lage in Europa mit dem Austritt Groß Britanniens aus der EU sehr rasch zur tödlichen Bedrohung gegenüber der BRD entwickeln kann. Schäuble verlangt plötzlich eine europäische Rüstungsgemeinschaft, denn er weiß, dass der amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump kein Freund der Nato ist, wie er schon so oft erklärte. Trump würde die Nato auflösen, wenn die Europäer, gemeint ist die BRD, die Kosten der Nato nicht übernehmen würden. Dass die Kostenübernahme durch die BRD, denn die anderen werden keinen Cent zusätzlich dafür aufbringen, nicht zu stemmen ist, weiß jeder denkfähige Mensch.

Das heißt auch, dass wir vom Ende der Nato sprechen. Dann stehen uns zwei Atommächte, Frankreich und Groß Britannien, nicht mehr als Verbündete gegenüber, sondern als potentielle Gegner. Und die anderen werden sich bestimmt nicht der BRD als Verbündete anbieten, zu viel haben Merkel und Konsorten mit ihrem EU-Wahn in Europa zerstört.

Rache wird dann das Wort der Stunde sein. Rache gegen die BRD, was alle verstehen werden, nachdem Merkel dafür sorgte, dass die meisten Menschen der Mitgliedsstaaten in grausame Armut gestürzt wurden. Und weil diese BRD-Führungsclique sogar unter Zuhilfenahme von massiven Drohungen immer wieder verlangte, dass die Deutschen als Judenmörder gebrandmarkt werden, dürfte nach einer militärischen Vernichtung des BRD-Gebiets kaum jemand in der Welt diesem „Mördervolk“ eine Träne nachweinen. Möglicherweise ist das der Plan der Machtjuden, um ungeschoren aus der Holocaust-Lüge herauszukommen – die Mitwisser atomar liquidieren.

Aber die behauptete Höchstleistung, die Prahlerei, sechs Millionen Juden ermordet zu haben, wird den Holo-Kranken der BRD künftig nicht mehr viel nützen. Die Lüge wird nicht mehr zählen, bestenfalls sichert es ihnen die Einweisung in extra für sie errichtete Irrenhäuser. Denn eine neue deutsche Politik wird sich mit Russland verbünden, um den Schutz zu erhalten, den wir benötigen.

Jetzt werden Zwerge keck, schubsen Merkel in den Abgrund

Und so beginnen die anderen EU-Mitglieder tatkräftig an Merkels Thron zu sägen. Es ist, als sei nach dem Brexit ein Damm gebrochen. Überall in Europa werden Referenden über den Austritt aus der EU verlangt. In Frankreich wird nach der Wahl von Marine Le Pen zur Präsidentin ein Austrittsreferendum stattfinden. In Holland steht im kommenden Jahr nach der Wahl von Geert Wilders zum Ministerpräsidenten ebenfalls ein Austrittsreferendum an. Der tschechische Präsident Milos Zeman verlangte für sein Land ebenfalls ein Referendum zum Austritt aus der EU. Der kommende Bundespräsident Österreichs, Norbert Burger, den die tolle EU-Demokratie zunächst nur durch massive Wahlfälschung verhindern konnte, kündigte ebenfalls ein Referendum unter bestimmten Bedingungen an.

Selbst die israelische Tageszeitung Haaretz sieht den Untergang der EU aufgrund von Merkels Flutpolitik als unabwendbar an und erkennt obendrein eine neue Ausrichtung der Welt in Richtung der kommenden Trump-Politik, der nationalen Wiedererweckung:

„Das Streben, sich von einem von syrischen Flüchtlingen überschwemmten Europa zu trennen, sowie der Unwille, weiter an internationalen militärischen Aktionen teilzunehmen – all dies bildet die gedankliche und kulturelle Basis für den Ausgang des Brexit-Votums. Diese Basis besteht allerdings nicht nur in Großbritannien, sondern gegenwärtig in den meisten europäischen Ländern. Auch die Vereinigten Staaten sind gegen die Ideen des nationalen Separatismus nicht gefeit.“ [14]

In Italien, wo Volksbefragungen von den Allliierten per auferlegtem Grundgesetz ebenso verboten sind wie in der BRD, geht man andere Wege, um Merkels EU zu Fall zu bringen. Italiens Flüchtlingsministerpräsident Matteo Renzi verlangte von Merkel nicht nur die Übernahme der Schulden Italiens durch die BRD, sondern auch noch die allgemeine Finanzierung Europas und Afrikas. Die Zeitungen titelten:

„Italien stellt Bedingungen für die Mitarbeit in Europa. Regierungschef Renzi fordert vor Berlin-Besuch großzügigere Defizitregeln und gemeinsame Schulden.“ [15]

Renzis Forderungskatalog an die BRD hat es in sich, birgt ebenso viel Sprengkraft wie der Brexit. Renzi und seine Kabinettsmitglieder präsentierten beim Berlin-Besuch nach dem Brexit eine lange Wunschliste. Der Brexit sei jedenfalls der allgegenwärtigen Sparpolitik Merkels geschuldet.

„Europa verdient es nicht, unter dem deutschen Pantoffel zu stehen und mit Regeln von Buchhaltern made in Germany zu leben“,

schreibt der Chefredakteur der Hauptstadtzeitung Il Messaggero. Und Renzi fügte noch hinzu:

„Die Politik der Austerität hat uns die Perspektive genommen. Ohne Flexibilität gibt es keine Gemeinschaft. Ohne Investitionen gibt es kein Morgen. Ohne Wachstum gibt es keine Arbeit.“

Was Renzi damit meinte ist, dass er sein Haushaltsdefizit kräftig ausweiten darf und die BRD dafür garantieren soll. Darüber hinaus fordert er eine „Migration Compact“, womit gemeint ist, alle werden in die BRD weitergeleitet, denn das reichste Land der EU müsse für die Ärmsten der Welt sorgen, was ja auch von Merkel und der BRD-Politik generell immer wieder erklärt wird. Außerdem schlug Renzi in Berlin vor, Merkel solle endlich in Europa durchsetzen, dass „Entwicklungshilfe in Afrika betrieben wird“.

Auch hier ist gemeint, dass die BRD das bezahlt, denn die „Afrika-Hilfe“ soll durch von der BRD garantierte Euro-Bonds finanziert werden. Schatz- und Finanzminister Pier Carlo Padoan erweiterte die Liste der Forderungen um eine europäische Arbeitslosenversicherung und einen gemeinsamen „Kampf gegen die Ungleichheit“. Die Parlamentspräsidentin Laura Boldrini will „eine europäische Sozialhilfe für alle“ und der ehemalige Ministerpräsident Romano Prodi verlangt eine „Wirtschaftspolitik der Expansion, die das Ausgabenvolumen erhöht“. Ein in Wirtschaftsfragen führender Abgeordneter aus Renzis Parlamentsfraktion sagte gegenüber der FAZ:

„Wir können in Europa nur weitermachen mit gemeinsamen Schulden, Vergemeinschaftung von Steuern und Haushalt.“

Das alles sollen Merkels BRD-Deutsche bezahlen. Ja, nach dem Brexit werden alle keck, sie fühlen bereits die „Schlachtung“ des Reptils näher kommen.

Die Größenwahnsinnigen der BRD sehen die Rettung in der Ausweitung der Elendszustände

Die BRD-Größenwahnsinnigen sehen den Ausweg aus dem bevorstehenden Untergang immer noch darin, die Elendszustände der EU, die für diesen unglaublichen Hass auf Brüssel sorgen, noch mehr zu intensivieren und zu vertiefen. Die Roten, jetzt unterstützt von Martin „Moshe“ Schulz, verlangen tatsächlich einen Bundesstaat Europa, also die totale Aufgabe der Nationalstaaten. Sie wollen also jene Zustände noch verschlimmern, die den Briten den Grund für den Austritt aus der EU lieferten und viele andere EU-Mitgliedsstaaten noch zum Austritt bringen werden.

„Nach dem Brexit-Votum will der wortgewaltige Parlamentspräsident, Martin Schulz, die EU umbauen. Martin Schulz schlägt vor, die Kommission zur echten Regierung aufzuwerten.“ [16]

Die noch mit etwas Verstand ausgestatteten Elite-Vertreter der BRD schütteln über den Moshe-Schulz-Wahnsinn nur den Kopf. Der Politikprofessor Markus Jachtenfuchs wollte das Wort „Irrenhaus“ zwar nicht in den Mund nehmen, aber seine Antwort an Moshe Schulz und Merkel ist auch ohne diesen Begriff deutlich genug ausgefallen:

„Die Idee, dass es eine immer engere Union für alle gibt, verbunden durch die Integration von Recht, dass man im Grunde ein einheitliches Europa schaffen kann, das langsam aber sicher auf einen Föderalstaat hinsteuert, das ist vorbei. Die Kommission verfolgt immer noch die Idee, dass wir das einheitliche Europa brauchen, in dem wir langsam aber sicher immer weiter kommen. Das aber ist am Ende. … Deswegen haben ja Großbritannien und Ungarn im Europäischen Rat gegen die Ernennung von Juncker gestimmt.“ [17]

Sie sind ganz einfach ratlos. In den Lügen-Medien der BRD, besonders im staatlichen Fernsehen, sind die Schmerzensschreie im Hinblick auf die berstende EU am lautesten zu vernehmen.

Der Kommissionspräsident der sowjetischen EU, Jean-Claude Juncker, gab die Parole aus: „Wenn es ernst wird, müssen wir die Menschen belügen.“

Abwechselnd werden die Briten als dumm oder verbrecherisch diffamiert. In den ARD-Spätnachrichten vom 4. Juli 2016 hetzte Thomas Roth in abscheulicher Weise gegen die Schlüsselfiguren des Brexit-Lagers, Boris Johnson und Nigel Farage. Johnson würde sich durch seinen Verzicht auf die Führung der Tory-Partei „aus dem Staub machen“ und Farage hätte durch seinen Rücktritt als Vorsitzender der UKIP die Bewegung verraten. Beide Männer sind nicht in der Regierung, können sich also „nicht aus dem Staub machen“.

Und Boris Johnson wurde von den EU-Leuten der Tories nicht als Kandidat akzeptiert. Außerdem warf Roth der Brexit-Kampagne vor, „brutal gelogen“ zu haben. Wenn es denn so gewesen wäre, hätten doch die anderen mit ihrer BBC-Medienmacht die Lüge medienwirksam entlarven und als Vorteil für sich ausschlachten können. Aber kann denn jemand mehr Lügen, als der EU-Chef selbst?

Es war schließlich Juncker, der sagte:

„Wenn es ernst wird um die EU, müssen wir die Menschen belügen.“

Wenn Lügen als Grund ausreichend wäre, eine Wahl für ungültig zu erklären, müssten in der BRD alle Wahlen für ungültig erklärt werden, denn die Systempolitiker tun doch nichts anderes als lügen, ganz besonders in jedem Wahlkampf. Dass diesen Typen nicht mehr geglaubt wird, dürfte selbstredend sein.

Vor diesem Hintergrund versteht man die Nervosität der Lügenpresse in der BRD. In der WELT vom 4. Juli 2016 wurde eine online-Umfrage geschaltet mit der Frage:

„Darf man das Volk auch über komplexe politische Sachverhalte abstimmen lassen?“

Die Antwort, „ja, auch hierzulande brauchen wir dringend mehr direkte Demokratie“ hatte in den ersten Stunden bei 4800 abgegebenen Stimmen 87 Prozent Zustimmung erreicht. Der Meinung, dass die gewählten Politiker es besser könnten, waren nur 13 Prozent.

Als Antwort auf den Brexit lud die „soziologische Migrationsforschung“ zu einer zweitägigen Tagung an die Humboldt Universität Berlin ein. Trotzig kamen die versammelten BRD-Irren zu dem Schluss, dass es in Zukunft keine ethnische Identität mehr geben dürfe. Sie verneinten dieses Naturrecht für die Menschen in Europa, die den Erhalt der ethnischen Identität als die Triebfeder ihres Willens zum EU-Austritt sehen. Das Tagungsergebnis der Irren lautete tatsächlich:

„Die Migration stellte uns vor eine völlig neue Situation. Wir haben es mit einer neuen Gesellschaft zu tun, die transnational-transterritoriale Weltgesellschaft des Menschen. Sie hat keine räumliche Begrenzung, kein Zentrum und schon gar keine ethnische Identität.“ [18]

Die EU geht kaputt, dieser Prozess ist kaum noch zu verhindern. Die Machtjuden scheinen diesen Weg eingeschlagen zu haben in der Hoffnung, den neuen nationalen Willen der Menschheit kontrollieren zu können. Für uns ist diese Entwicklung dennoch ein großer Sieg nach 70 Jahren kranker BRD-Politik.

Und am Ende werden wir sehen, ob sich der Aufklärungsnationalismus gegen den jüdischen National-Populismus durchsetzen kann. Die Chancen stehen gut, denn Pop-Nationalismus wird nur von den führenden Populisten judennah gestaltet, die große Anhängerschaft tendiert jedoch zum nationalsozialistischen Aufklärungsnationalismus.


1) Sowjet: Der Rat. In der EU heißt es „Europarat“ und wie im jüdischen Mordbolschewismus heißen in der EU die Ausführenden „Kommissare“. Und Juncker selbst proklamierte, dass man lügen müsse, wenn das neue EU-Sowjetsystem in Gefahr geriete, so wie damals Stalin. „Die 1936 von Josef Stalin eingeführten parlamentarischen Führungsgremien wurden – trotz des Widerspruchs zur Grundidee des Rätesystems – ebenfalls Sowjets genannt.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Sowjet)
2) Welt.de, 4. Jul. 2016
3) Welt.de, 09.11.2015
4) n-tv.de, 31.08.2015
5) DER SPIEGEL Nr. 40/26.09.2015, S. 126
6) http://concept-veritas.com/nj/16de/globalismus/02nja_reptilien_daemmerung.htm
7) „George Soros wettet 100 Millionen Euro gegen Deutsche Bank – und gewinnt. Sofern Soros bereits am frühen Montagmorgen bei Börsenstart investierte, ist das ein Gewinn von mehr als 20 Prozent.“ (sueddeutsche.de, 28. Juni 2016)
8) Focus.de, 17.03.2016
9) breitbart.com, 02 Nov 2015
10) „Ungarns Ministerpräsident Orbán macht den US-Milliardär Soros für den Flüchtlingsstrom mitverantwortlich. ‚Nun steht Europas Demokratie vor dem Aus. Diese Invasion wird einerseits vom Schlepper-Business gelenkt, andererseits von jenen Aktivisten, die alles unterstützen, was die Nationalstaaten schwächt. Wer hat die europäischen Regierungschefs, oder einige von ihnen, für diese Art von Politik legitimiert? Dies ist ein demokratischer Kontinent. Wer hat dafür gestimmt, Millionen von Menschen illegal einreisen zu lassen und sie über die EU-Staaten zu verteilen? Diese westliche Denkweise und dieses Aktivisten-Netz wird vielleicht am stärksten durch George Soros repräsentiert‘, fügte Orbán hinzu.“ [Welt.de, 30.10.2015]
11) newsjs.com, Donnerstag, 30.06.2016
12) „Ungarn bringt Flüchtlinge ohne Verfahren außer Landes.“ (Welt.de, 04.07.2016)
13) Welt.de, 5. Jul. 2016
14) Haaretz, Israel, zitiert von der FAZ, 27.06.2016, S. 2
15) FAZ, 27.06.2016, S. 19
16) Welt.de, 03.07.2016
17) stern.de, 02. Juli 2016
18) FAZ, 01.07.2016, S. 14