Öffentlich rechtlicher Meinungsterrorismus

von H.-P. Schröder

Countelproprimitivstrategien, die sich in der ARD- Kommentarfunktion breitmachen oder „Attack the messenger, avoid the message”

Sieben Empfehlungen aus dem Hasbara Propaganda Handbuch, den Umgang mit unliebsamen Meinungen betreffend:

  1. Den Gegner herabsetzend bezeichnen
  2. Die eigene Sache mit positiv besetzten Begriffen belegen, wie „Freiheit“ oder „Zivilisation“, um ihr ein positives Image zu verleihen.
  3. Übertragung nutzen – zum Beispiel könne ein Redner vor der Flagge der Vereinten Nationen sprechen, um eine positive Assoziation zu wecken
  4. Gewährsleute, die Ansehen geniessen, für die eigene Sache gewinnen
  5. Einen wie „du und ich“ sprechen lassen
  6. Angst machen
  7. Den Bandwagon-Effekt ausspielen: „ Die große Mehrzahl / die Nation steht auf unserer Seite“ (Zitiert aus http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Hasbara)

Hasbara ist stellvertretend angeführt, die Techniken werden weit verbreitet benutzt und sind ein alter Hut, bzw. a „Good old Shoe“. Insiderscherz auf kleinstem gemeinsamen Nenner.

Weitere Einblicke unter http://my.opera.com/salventura/blog/the-hasbara-handbook
Die Liste findet in Punkt 8 ihr Krönchen: Lüge, lüge, lüge, sobald die Lüge den Punkten 1-7 dienlich ist.

Unter Einsatz oben aufgeführter „Empfehlungen“ beteiligten sich die Accounts bildexpertetagtest und german-canadian bereits ausgiebig und von den Moderatoren ungestört an der Hetze gegen in der Libyendiskussion vertretene ausgleichende und korrigierende Standpunkte. Neu erfunden wurde mittlerweile der User “Metabene”, der jetzt Vierte im Bunde, ein kindlicher Versuch, meinen Account “Metaebene” zu konterkarieren.

Interessant ist fernerhin, daß diese „Personen“ auch mitten in der Nacht , zwischen 2 und 5 Uhr tätig sind und oft den letzten und damit scheinbar unwidersprochenen Kommentar zurücklassen, was ihnen die Redaktion ermöglichen könnte, in dem sie spätere Kommentare zensiert.

Ohne die Mitwirkung einer oder mehrer Personen unter den ARD-Moderatoren, wären solche Umtriebe nicht möglich. Es ist davon auszugehen, daß mindestens ein Countelproagent unter den metatagesschau-Moderatoren sitzt, der Diskussionen verhindert, in dem er die Seite der Countelproagenten bevorzugt zu Wort kommen lässt und sich weder an den von dieser Seite verbreiteten Unterstellungen, noch an persönlichen Angriffen stört. Das sollte man im Auge behalten, weil wir hier die Keimzelle einer Verschwörung vor uns sehen, deren Bestreben es ist, unliebsame Meinungen zu unterdrücken und die Vertreter derselben anzugreifen.

In den letzten drei Monaten wurden auf Betreiben der ARD-metatagesschau-Moderatoren cirka 40 Kommentare des Users Metaebene totalzensiert. Oft – aber nicht immer – handelte es sich um Reaktionen auf Unterstellungen oder den Einblick in substantielle Hintergründe.

Es erscheint wahrscheinlich, daß im selben Zeitraum von denselben „Tätern“ hunderte von Meinungsäusserungen wegzensiert worden sind. Die Kommentarfunktion der ARD repräsentiert die einzig direkte Möglichkeit des Bürgers, sich mit den von der ARD verbreiteten Meldungen und deren Darstellungsweise auseinander zu setzen. Und selbst bei dieser bescheidensten Möglichkeit zu direkter demokratischer Mitwirkung regieren Schere und Klebstoff.

Da steckt Angst dahinter. Sie steigt aus den Redaktionsstuben auf. Man kann sie sehen. Ein rezentes Beispiel für das Umsichgreifen und die Vorgehensweise diffamierender Umtriebe in der ARD-metatagesschau Kommentarfunktion zum Thema Syrien, vom 4. November 2011
„Syrien: Assad lässt wieder auf Demonstranten schiessen.“ sei vorgeführt.
Es handelt sich jeweils um direkte Angriffe auf Mitkommentatoren oder auf Vertreter von Meinungen, die dem propagierten Weltbild der Accounts, bildexperte, tagtest, german-canadian und Metabene nicht passen.

http://meta.tagesschau.de/id/54674/syrien-assad-laesst-wieder-auf-demonstranten-schiessen

Anmerkung: im Zuge der Verwirrung werden sogar Headlines immer wieder “zurechtgebogen”: jetzt firmiert der zuückgeruderte Artikel unter: “Offenbar erneut Schüsse und Tote in Syrien”!!

@ alexanderthegreat
4. November 2011 – 20:42 — bildexperte
„….ich kenne einige Syrer, Christen, die nun in den Libanon fliehen aus Angst vor islamistischen Übergriffen….“
Und ich kenne 28 Syrier persönlich, die in Foltergefängnissen sitzen oder auf offener Strasse unbewaffnet angeschossen wurden….
Die Millionen, die nicht an- oder erschossen wurden, finden Sie auf Syriens Strassen. Alles Anhänger Assads, die gerne von Assads Snipers ins Fadenkreuz genommen werden. Gratuliere zu so viel Schafsinn, immer die richtige Perspektive zu erkennen….

@André Marggraf

4. November 2011 – 23:52 — Metabene

Ich kann nicht glauben, dass Sie Assad rechtfertigen, in dem Sie aufzählen, wo überall sonst Frauenrechte mit Füßen getreten werden.

@Mortran – verdrehte Wirklichkeit
4. November 2011 – 23:58 — Metabene
Mortran: “Die Demonstranten müssen einfach nur aufgeben und nach Hause gehen. Dann ist die Gewalt vorbei.”
Umgekehrt wird ein Schuh draus. Die Armee muss einfach nur aufhören, auf die eigene Bevölkerung zu schießen und nach Hause gehen.

Warum Assads Gewalt rechtfertigen?
5. November 2011 – 0:02 — Metabene
Ich finde es unglaublich, wie hier in diesem Forum versucht wird die Gewalt, mit der das Assad-Regime gegen die Opposition im eigenen Land vorgeht, zu rechtfertigen.

WOLLEN WIR UNS EINEN SOLCHEN UMGANG MIT DEM ANDERSDENKENDEN
GEFALLEN LASSEN?


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: