Polnischer Held schon Stunden vor Terroranschlag erschossen, nächste Fake News aufgeflogen?

Die Briten haben schon mehr als £ 140.000 gesammelt, Vera Lengsfeld und andere sammeln ebenfalls Geld, und jetzt war er gar kein Held, sondern wird zum Schlepper moralisch nach unten durchgereicht?

Es wird gerade ein weiteres Fake News Märchen der Mainstreammedien korrigiert:

Bericht: Schuss auf polnischen Lkw-Fahrer schon Stunden vor Anschlag

22:07 Uhr: Der polnische Lkw-Fahrer, der nach dem Lastwagenanschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt tot auf dem Beifahrersitz gefunden wurde, hatte nach „Bild“-Informationen schon Stunden vor der Tat einen Kopfschuss erlitten. Bislang war vermutet worden, dass der Mann noch kurz vor dem Anschlag mit dem Attentäter im Führerhaus gekämpft hatte.

Die abschließenden Obduktionsergebnisse hätten ergeben, dass der Pole am Tag der Bluttat schon zwischen 16.30 und 17.30 Uhr einen Kopfschuss erlitten und viel Blut verloren habe, berichtete die „Bild“-Zeitung am Montagabend online. Möglich sei, dass er zum Zeitpunkt des Attentats noch gelebt habe. Zu einem Eingreifen sei er nach Einschätzung der Mediziner aber nicht fähig gewesen.

Der 37-jährige Lastwagenfahrer hatte seinen Sattelschlepper am 19. Dezember in Berlin geparkt, um auf die Entladung seiner Fracht zu warten. Nach Angaben des Spediteurs war er etwa ab 16.00 Uhr telefonisch nicht mehr erreichbar. Kurz nach 20.00 Uhr steuerte der Attentäter den Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt.

Der Familienvater, der für eine Spedition in Stettin arbeitete, wurde erschossen auf dem Beifahrersitz gefunden. In einer Online-Petition wird zurzeit das Bundesverdienstkreuz für den Mann gefordert.

Bedenklich, wie offenbar leichtfertig Lügenmärchen verbreitet und geglaubt wurden.

Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: