Putsch voraus?

von Wanderer

Mit den Protesten gegen die Islamisierung des Abendlandes (PEGIDA) begann ein Prozess, den sich damals kaum jemand hat vorstellen können. Wie wir noch recht gut in Erinnerung haben (?) erwachte der linke Mob erst einige Zeit später aus seinem Tiefschlaf, als bereits 25.000 Bürger Montag für Montag auf Dresdens Straßen spazieren gingen.

Nachdem die Propagandamaschine angelaufen war, kam auch die linke Krawallbrut aus ihren Löchern gekrochen und begann, mangels schwarzem Block, einen Schülermob an den Dresdner Schulen zu rekrutieren.

Dank einiger Schüler, die über Facebook auf die Rekrutierungsmethoden hinwiesen, bekam auch eine interessierte Öffentlichkeit Wind von diesen Ungeheuerlichkeiten. Die sogenannten Gegendemos sind also ein Ergebnis erfolgreicher Indoktrination und Manipulation Schutzbefohlener.

Mit den gleichen Tricks vergreift sich die rot/grüne Sippschaft noch immer an Schülern aus Dresdner Schulen. Diesmal werden sie als Willkommenskulturisten zu den Erstaufnahmelagern gekarrt, um in Opposition zur Realität, herzliche Empfänge für die Invasoren zu heucheln.

Der politische Missbrauch von heranwachsenden und unerfahrenen Schülern hat Methode. Verweigerern werden disziplinarische bzw. administrative Strafen auferlegt oder sie werden vor dem Klassenkollektiv bloßgestellt. Welcher Schüler kann sich schon gegen eine Macht zur Wehr setzen, gegen die sich sogar Erwachsene schwer tun?

Es ist ein Skandal, was an den Schulen Sachsens und auch Thüringens passiert!

Aber im Hintergrund werden noch weitere Fäden gesponnen. Es geht um nichts geringeres als eine Machtübernahme der rot/rot/grünen Sippschaft. Die Qualitätslügenmedien halten derweil die Öffentlichkeit mit einer konstruierten Wirklichkeit in Schach.

Zeitgleich rollt eine noch nie dagewesene Diffamierungskampagne über das ganze Land die den Zweck verfolgt, jeden politischen Gegner in die „rechte Ecke“ zu stellen und einen Diskurs über die Invasion effektiv zu unterbinden. Diese massive Einflussnahme lässt auf eine Steuerung der Geschehnisse aus dem Hintergrund schließen. Eine finanzielle Beteiligung der Bundesregierung (über den Lebenserhalt dubioser Vereine hinaus) und speziell Merkel, kann praktisch ausgeschlossen werden.

Merkel musste sich neu positionieren, um sich behaupten zu können und das konnte sie nur durch Kollaboration. In der rot/rot/grünen Ecke bahnt sich etwas an und es sieht ganz nach einem Regierungsputsch aus.

Dem Volk wird dabei eine Sonderrolle zugedacht

…seine Abschaffung.

Für rot/rot/grün gibt es praktisch keine andere Möglichkeit der Machtübernahme. Die derzeitige Koalition ist nichts anders, als eine Verschmelzung von links und rechts und die Putschisten haben damit den linken Fuß in der Tür. Mit tatkräftiger Unterstützung durch die Qualitätslügenmedien wird ein Bild erzeugt, dass die öffentliche Meinung widerspiegeln soll und an der Intensität ist zu erkennen, dass es sich dabei um keine vorübergehende Erscheinung handeln kann. Merkels Wählerschaft umfasst die Konservativen, die Christ-Demokraten und Unternehmer. Denen stößt sie gerade vor den Kopf indem sie, taktisch unklug, ihren Standpunkt verlässt, um sich im Schützengraben der politischen Gegner zu behaupten.

Das macht die Lage im Land noch schlimmer, denn die Bevölkerung ist den Angriffen von der ideologischen Front schutzlos ausgeliefert.

Warum sich Merkel auf die Seite ihrer politischen Gegner begibt ist unklar. Anzunehmen ist, dass sie ihre Macht nicht verlieren will. Ist diese Entscheidung auf ihrem Mist gewachsen, muss ihr absolute Unkenntnis und Naivität bescheinigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, dass sie Vorschlägen ihrer politischen Berater folgt.

Sie sitzt in der Falle. Vom Volk kann sie keine Unterstützung erwarten und die rot/rot/grünen Seilschaften werden ihre Chance ergreifen, um sie vom Thron zu stoßen. Dann werden sie eine Regierung bilden, die Deutschland und Deutschen ohnehin feindlich gesinnt ist – und sie werden diesen Rest-Staat auflösen.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: