RA Lutz Schaefer: Die Romanisierung Galliens

Liebe Leser, liebe „keltische Gallier“,

„Schaefer on tour“, das war heute wieder angesagt, die Einstellung eines Verfahrens gegen meinen Mandanten wegen „Widerstands gegen die Polizei“, dies vor Reichsbürgerhintergrund, war eine sehr erfreuliche Angelegenheit.

Das Gericht, das sich in hervorragender Art und Weise recht locker mit der Gesamt-Problematik beschäftigt hat, konnte letztlich auch die Staatsanwaltschaft zur Einstellung bewegen. Was so nebenbei diskutiert wurde und eine Rolle spielte, waren natürlich u.a. die fehlenden Unterschriften im Durchsuchungsbeschluß.

Der Amtsrichter sprach ganz offen davon, daß er nahezu jede Woche solche Beanstandungen auf dem Tisch habe. Diese stammten aus dem Internet, wo selbsternannte juristische ‚Experten‘ Hinweise aller Art geben, wozu eben auch diese Unterschriftsproblematik gehört.

Er erklärte in allen Einzelheiten, wo die Frage der Unterschriften insbesondere in der StPO geregelt ist, und daß sich niemand auf einen unvermeidbaren Verbotsirrtum berufen könne, der meint, hier sei dies oder das mangels Unterschrift ungültig oder gar nichtig. Man könne sich leicht bei Gericht selbst erkundigen, ob alles in Ordnung ist, man muß es nur tun.

Es tat sich noch ein interessanter Aspekt auf, denn ein besonders beflissener Mitarbeiter des gehobenen Dienstes im Ordnungsamt belastete den Mandanten schwer und gab als Zeuge dreimal an, daß der Mandant einen Polizisten am Kragen gepackt und geschüttelt habe.

Der betroffene Polizist konnte dies allerdings nicht bestätigen. Eine Vereidigung lehnte das Gericht ab, aber eine uneidliche Falschaussage eines Beamten einer Kreisverwaltung ist auch schon was … Die Sache ist diesbezüglich also noch nicht ausgestanden …

Was ist in Polen anders gestrickt als hierzulande? Nun, das ist ganz einfach:

Die offizielle Meinung hierzulande, verbreitet durch die Regierungsmedien, welche „zweifelsfrei die Wahrheit“ wiedergeben, bezeichnet und brandmarkt jeden Regierungs- also Merkel-Kritiker als, ich fasse mich kurz, „rechten Populisten“, batsch!

Dieselben Medien hierzulande bezeichnen einen regierungskritischen Herrn Duda, der nun, als Präsident, von seinem Veto-Recht bzgl. Umbau der Verfassung/Unabhängigkeit der Justiz Gebrauch machte, als eine „emanzipierte Person“ und loben seinen Widerstand!

Das mit Recht, nur wer jetzt immer noch nicht kapiert hat, was hier in Deutschland falsch läuft, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen!

Echte Demokratie und Gewaltenteilung sind hier höchst suspekte Kategorien, sonst wäre ein Willy Brandt nie auf den Slogan gekommen … “mehr Demokratie wagen“ …, hier stellt sich allerdings die Frage, warum man das „wagen“ soll?

Was wusste Herr Brandt bereits damals, was wir heute nicht mehr wissen, respektive „nicht wissen dürfen“?

Für die, die „an der Macht“ sind, ist dies wie das Spiel mit dem Feuer, also Finger weg davon, die haben uns, und das ist mehr als genug Demokratie, basta!

Bleiben wir beim Widerstand und kommen wir somit zu den ersten „Reichsbürgern“ der mittleren und allseits bekannten Geschichte:

In aller Welt geliebt, vor allem in Deutschland, war und ist das renitente Volk der Gallier, vertreten durch „Asterix und Obelix“, Figuren nebst ihrem Volk, die es eben so auch wirklich gab.

Zwar nicht unbedingt an der damals noch fischreichen Atlantikküste, welche die Einfuhr von „frischem Fisch per Ochsenkarren aus Massilia“ erforderte, sondern mehr im Landesinneren angesiedelt.

Dort wehrten sich zwei Volksstämme der keltischen (!) Gallier gegen die Übernahme durch Rom.

Ihr Führer, Vercingetorix, verlor die Schlacht seiner beiden Stämme bei Alesia, damit begann endgültig die „Romanisierung“ Galliens …, so so, die „Romanisierung Galliens“, das erinnert mich an etwas, Moment, ich hab`s gleich, ja, da ist es:

Kann es sein, daß wieder einmal eine Art Cäsar europäische Gebiete weit ab von seiner Basis einnehmen und unterwerfen will? Und daß es doch tatsächlich immer mehr werdende Asterixe und Obelixe gibt, die ihre Unterwerfung partout nicht mitmachen wollen, obwohl die Verwaltung Cäsars bereits seit Alesia ihre Romanisierungsarbeit mit wirklich allen Mitteln vorantreibt?

Ich brauche nicht zu betonen, daß der ‚Widerstand‘ von Asterix und Obelix auf uneingeschränkte Sympathie ihrer Einsatzberichte stößt, und die Leser nicht genug davon bekamen, von ständig neuen Etappensiegen dieser „special force“ zu hören, um ihre Helden gehörig bei Wildschweinbraten und Lagerfeuer zu feiern.

Fragt sich nur, wer Troubardix ist, der sorgfältig gefesselt und maulgestopft am Baum aufgehängt wird!? War er etwa der Urvater des Grünengeschmeiß‘, der schon damals als Störenfried zwar geduldet, jedoch in patriotischen Angelegenheiten ausgeschlossen wurde?

Denken Sie einmal diese Gleichnisse zurück und zu Ende, man sollte sich sofort nach allen Bänden umsehen, da es mannigfache versteckte „subliminals“ gibt, die einen ganz anderen Blick auf diese Helden eröffnen, nämlich die Wahrheit!

c.c.K.e.d. – ich nehme nicht an, daß Sie, nicht von mir verehrte Frau KANZLERIN, die römische Geschichte Galliens auch nur ansatzweise kennen, dafür Ihre Auftraggeber umso besser … (sdg)

Quelle: Lutz Schaefer


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: