Clicky

RA Lutz Schäfer: Die sagenhafte Bereicherung durch Zuwanderung

Liebe Leser liebe Zornbürger,

unser Justiz-Maas ist derzeit sehr mit der Thematik „Löschen von Hass-Nachrichten“ in den „sozialen Medien“ beschäftigt, kurz mit der Zensur (die laut GG nicht stattfindet).

Dem Herrn entgehen offensichtlich alle Fakten, nämlich das, was hier im Land und in angrenzenden Ländern geschieht. Ich komme hierauf gleich zurück, ich möchte zunächst wieder einmal nach Euskirchen blicken und damit zu dieser entsetzlichen Tat eines Zwölfjährigen.

Immer mehr Details sickern durch, das Furchtbarste, was heute zu hören war, ist die Tatsache, daß sich die Gesamtschule Euskirchen im Aufbau befindet, d.h., gegründet 2014, beherbergt diese Schule also Schüler mit einem Höchstalter 12-13 Jahre, d.h. weiterhin, es handelt sich im Prinzip um einen „erweiterten Kindergarten“, von z.B. schlechten Vorbildern einer älteren Schülergruppe kann also keine Rede sein!

Es bleiben Fassungslosigkeit und nur die besten Wünsche an das Opfer!

Die Meldungen des heutigen Tages bringen es zwangsläufig mit sich, daß ich mich heute ausschließlich dieser sagenhaften Bereicherung durch Zuwanderung widme, beginnen wir mit der heutigen Fahrt durch unser Kreisstädtchen Simmern und steigern dann so langsam:

Meine wackere Anette bog mit unserem Auto Möppel in eine Seitenstraße ein, um einen etwa 100m entfernten Parkplatz anzufahren. Mitten auf der schmalen Straße liefen drei, klar als traumatisierte Flüchtlinge zu erkennende Männer, gut gekleidet, selbstverständlich Undercut, und sich fröhlich unterhaltend. Anette konnte nicht vorbeifahren und vermutete, daß die Männer den Wagen hinter sich nicht hören (der Möppel ist ganz leise).

Gerade, als sie sich mit einem kurzen Tippen auf die Hupe bemerkbar machen wollte, drehte sich der mittlere Passant um und sah Anette genau in die Augen. Die drei Männer setzten danach ihren Weg ungerührt, in unveränderter und behindernder Art und Weise fort, noch Fragen?

Wahrscheinlich hätte jede Art der „Gegenwehr“ gegen eine offensichtliche Nötigung fatale Folgen für uns/unseren Möppel gehabt, Zeugen dürfte es wohl wirklich keine geben! Fazit: Wir werden bei jeder Gelegenheit zu Loosern gemacht, die sich ja nicht einfallen lassen sollten, Arschtritte zu verteilen oder Fragen zu stellen. Dafür ist es bereits zu spät, liebe Wutbürger – die Straße gehört uns schon lange nicht mehr!

Blicken wir weiter nach Schweden: In den „Deutschen Wirtschaftsnachrichten“ ist zu lesen: „No-Go-Zonen: Schwedische Polizei verliert Kontrolle“, alles klar.

Schweden, das wissen wir, war uns mit seiner „zukunftsorientierten Zuwanderungspolitik“ einige Jahre „voraus“, so ist uns folglich Schweden mit seinem sozialistischen Untergang ebenfalls ein paar Jahre voraus, das ist schön. Ein kleines Volk ist dem Untergang anheim gegeben und ich denke, daß die Palastwachen vor dem königlichen Schloß in Stockholm demnächst nur noch den Auftrag haben, den König nebst Familie an der Flucht zu hindern, ähnlich wie in Oslo, wo die Wachen nur dazu da sind, den König von seinen Altstadt-Touren abzuhalten, denn das paßt Sonja überhaupt nicht.

Bleiben wir in Deutschland: „Immer mehr Diebstähle in Zügen und auf Bahnhöfen“, in vielen Medien findet sich dieses Thema, was „verwundert“(??), ist die Tatsache, daß dieser Anstieg sprunghaft seit einem Jahr stattfindet, also seit das Merkel die Grenzen öffnete, nein, ich will jetzt nicht unken, es macht halt nur nachdenklich, gell? Wer wird denn da etwa einen Zusammenhang vermuten? Doch jedenfalls eine promovierte Physikerin nicht, die die Irrationalität doch so liebt.

Bleiben wir noch in Deutschland: „Ramia mit Messerhieben `geschächtet`- zwölf Jahre Haft“, so das Urteil des LG Hanau gegen einen 22-jährigen Syrer, das Gericht erkannte auf Totschlag.

Der ist „gut“! Totschlag, wenn ich 15 Mal auf ein Opfer einsteche, den Hals perforiere und das ungeborene Kind ebenfalls töte, dies aus Gründen der „Verletzung der Familienehre“!!

Das ist Mord vom Feinsten, alle Kriterien hierfür sind erfüllt! Steht die Justiz inzwischen kollektiv unter Morddrohungen? Diese Frage wird in Zukunft jeder Vorsitzende Richter oder Richterin zu beantworten haben, wenn solch unplausible Urteile ‚im Namen des Volkes‘ verkündet werden. War ‚das Volk‘ bisher schon unklar genug, jetzt kommt eine neue Kategorie dazu, die rückhaltlos zu offenbaren sein wird, bevor hier vom ‚gesetzlichen Richter‘ ohne wenn und aber die Rede sein soll.

Huhu, Herr Maas, fällt mir hierzu gerade ein: Wie wäre es, wenn Sie sich mal die Zeit nehmen würden, darüber nachzudenken, wie es aussieht, wenn lebensfähige, aber noch ungeborene Kinder durch Gewalteinwirkung zu Tode kommen, ist das nicht auch Mord??

Blicken wir nach Frankreich: „Frankreich im Fadenkreuz radikaler Teenies“, so die „Bild“ heute, immer mehr Jugendliche lassen sich vom IS infizieren, alles klar.

Wir sind insgesamt auf einem guten Weg und deshalb ist ein Herr Abdelhak Khiame auch sehr unwirsch, zeigt sich als „gnadenlos effizient“ und zeigt Erfolge gegen den Terrorismus. Herr Khiame, Chef zur Bekämpfung von Terror und OK in Marokko, versorgt auch die westlichen Staaten mit wichtigen Informationen bzgl. Terrorismus, aber er ist ein ganz böser Bube, „denn er greift auf Methoden zurück, die mit westlichen Rechtsstandards nicht vereinbar sind“, alles klar?

IS-Terror, Islamterror u.ä. kann selbstverständlich nur bekämpft werden, wenn wir unsere Rechtsstandards unverändert beibehalten, schließlich haben wir es nur mit Personen und Gruppen zu tun, die uns lediglich nach dem Leben trachten, also bitte mal schön den Ball flach halten und Rechtsstandards beachten!

Und genau daran werden sich diese ‚westlichen Demokratien‘ aufhängen, die nicht einmal fähig sind, den Verkehr auf der Straße zu gewährleisten, weil irgendwelche Trampeltiere meinen, auf jede Art und Weise stören und provozieren zu müssen. Ich hoffe sehr, daß zu diesen Methoden nicht auch die Betonklötze von Autobahnbrücken gehören, die inzwischen sehr in Mode zu kommen scheinen. Aber der Deutsche ist ‚ohne Obergrenze‘ leidensfähig, wie das Merkel bestens gelehrt hat, und deshalb sollte man sich nach einem anderen Standort umsehen, wenn man Wert auf sein Überleben legt.

c.c.M.e.d. und ihre gesamten politischen Hinterlassenschaften genauso, jedoch wird das nicht nur mit dem Wahlzettel gehen.