RA Lutz Schaefer: Immigration Kapverden

Liebe Leser, liebe Auswanderungsüberlegende,

ich wollte heute eigentlich mal meine Klappe halten, allein es will mir nicht gelingen!

Wir saßen am Abend im Garten, als das Telefon klingelte, einer unserer Söhne war am Apparat, zunächst einfach nur so, aber auch um mitzuteilen, daß er die Schnauze voll hat (er meinte damit Deutschland, er ist ein hochbezahlter Techniker bei einem Airbus-Zulieferer).

Er fliegt demnächst also mit seiner Frau auf die Kapverden, um seinen Ausstieg aus diesem Land voranzubringen, er möchte also Einwanderer, Zuwanderer, Migrant oder was auch immer auf den Kapverden werden.

Ich unterbreche kurz: Auch hier in Deutschland reden wir mittlerweile zunehmend von „Zuwanderern, Migranten“, der „Flüchtling“ gerät mehr und mehr in den Hintergrund …

Na, dann sehen wir mal nach, was die Kapverden, eine unabhängige Inselrepublik, von Zuwanderung/Migration hält und wie sie damit umgeht, das kann man googeln und zwar unter:

„Auswanderung/Migration auf die Kapverdischen Inseln aktuell – Infos zur Einwanderung“ , ei, da können wir nur lernen, neben allgemeinen Formalitäten kommen hinzu:

– Ausgefülltes Antragsformular (gibt es bei der Polizei)
– ein Beweis für finanzielle Selbständigkeit
– Bestätigung darüber, dass der Antragsteller seit 6 Monaten auf der Insel lebt (ausgestellt vom Rathaus)
– Strafregisterauszug des Herkunftslandes (diese müssen beglaubigt und übersetzt sein,)
– es muss ein Impfpass vorgezeigt werden
– gültiger Mietvertrag ist erforderlich (Stempel vom Finanzamt und Beglaubigung vom Notariat)
– Fotokopie des Passes
– zwei aktuelle Passfotos

Nun, ich denke, die Regierung der Kapverden tut

1. etwas für ihre Bevölkerung und hat
2. den Ernst der Lage erkannt, sie reagiert folglich entsprechend und man muß sich ebenso vergewärtigen, daß die Kapverdischen Inseln nichts, aber auch gar nichs mit Hitler/dem Dritten Reich zu tun haben, woher kommt also diese „sperrige“ Haltung?

Ich denke, sie resultiert einzig und allein aus dem Verstand!

Der Verstand hier hat sich verabschiedet, nein es zeigt sich, daß hier etwas ganz anderes abläuft und daß Merkels ‚guter Weg‘ mehr mit den ‚Georgia Guidestones‘ zu tun hat als mit Asyl oder irgendeinem anderen Geschwätz. Hier werden ja die simpelsten Vorsichtsmaßnahmen vernachlässigt, die jedem Idioten sofort einfallen würden, aber keine Rede davon, Hauptsache ‚keine Obergrenze‘ des Wahnsinns, das scheinen alle ‚Umfragen‘ der Lügenmedien zu bestätigen.

Wie gesagt: Wer seine Augen nicht zum Sehen benutzt, der wird sie zum … brauchen. Wo, um Himmels Willen, ist hier der Notausgang?

c.c.K.e.d. – wo bleibt der Profoss …? (sdg)

Quelle: Lutz Schaefer


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: