RA Lutz Schaefer: Political Correctness befiehl, wir folgen dir

Liebe Leser, liebe Zorn- und Wutbürger,

ich knüpfe an meinen Beitrag vom 01.März an, dort: „Nebeneinkünfte werden selbst Kollegen unheimlich“, bevor ich konkreter werde, nur soviel noch: Werter Herr Rennert, wenn Ihnen das Treiben der Kollegen „unheimlich“ wird, dann sollten Sie, dies aus Ihrer Position heraus thematisieren und zwar mit aller Gründlichkeit!!

Eine „Unheimlichkeit“ innerhalb der Justiz ist per se untragbar, also, wenn Sie weitere Kenntnis über „Unheimlichkeiten in der aktiven Richterschaft haben“, dann werden Sie bitte deutlicher!

Nun dazu konkret: Mich erreichte heute die Nachricht eines ehemaligen Mandanten und Lesers meiner Seite, er berichtet als verrenteter Grundsicherungsempfänger, dies gemeinsam mit seiner Ehefrau:

„Ich habe 50 Jahre als Meister in zwei Meister-Berufen gearbeitet, das Erbe meines Vaters weitergeführt und auf Empfehlung unserer langjährigen Hausbank eine Immobilie im Osten gekauft, dies als Altersversorgung. Diese Immobilie erwies sich als Schrott, zu 85% überbewertet.

Meine Klage gegen die Bank war in 1. Instanz erfolgreich, für die Berufungsinstanz (die Bank hatte Berufung eingelegt) fehlte mir das Geld. Mein Anwalt warnte mich, indem er mir mitteilte, die Bank werde bis vor den BGH ziehen, dann werden wir sowieso verlieren, denn dort „waltet und richtet“ ein Herr Richter Nobbe vom 11. Bankensenat, der bekanntlich „den Banken zugetan ist“ und sehr gern deren Gastfreundschaft in Anspruch nahm …

Das Ende vom Lied war der Verlust von allem, Privatinsolvenz, nur eine kleine Rente und der Bezug von Grundsicherung“.

Anm. am Rande, liebe Leser: Googeln Sie mal den Richter Nobbe …

Das ist die eine Seite der Geschichte, diese Geschichte hat weiteren folgenden Sachverhalt.

Wir sehen, daß Deutschlands fleißigen und anständigen Bürgern zunehmend mit Hass, Ausgrenzung und mit vernichtenden Aktionen begegnet wird, das Ganze hat mittlerweile ein klar zerstörerisches System:

– Der Mandant und seine Frau erhalten Grundsicherung und sind stets auskunftspflichtig.

– Eine Zahlung von 50.- Euronen einer Verwandten auf das Konto zur Unterstützung wurde sofort im nächsten Bescheid einkassiert,

– Eine Nebenkostenersparnis/Rückzahlung des Vermieters (weniger Heizölverbrauch wegen selbstgeschlagenem Holz für den alternativen Ofen) wurde ebenfalls in Abzug gebracht …

Liebe Leser, Sie sehen, man hasst uns, man hasst uns mehr und mehr und man versucht zunächst dort anzusetzen, wo die Kräfte der Menschen am schwächsten sind!

Na, bleiben wir doch beim Elend der Menschen in diesem Land:

„330.000 Menschen wurde der Strom gesperrt“, so u.a. nachzulesen bei „t-online“, die Sprecherin der Linkenfraktion, Frau Eva Bulling-Schröter hatte hierzu eine Anfrage gestellt (wie löblich) und bezeichnet diese Situation als „stille Katastrophe“ …

Meine wackere Anette hat daraufhin versucht, zu dieser Dame Kontakt aufzunehmen, ebenso zu anderen linken Parteimitgliedern, dies erfolglos, niemand beantwortet eine Mail, niemand ruft zurück, der Polit-Klassiker eben schlechthin.

Wir wollten eigentlich nur darauf aufmerksam machen, daß die derzeit gesetzlich erlaubten Stromsperren platterdings mit den Art. 1, 2 und 6 Abs. 4 GG unvereinbar und damit unverzüglich abzuschaffen sind …

Nun, wir sehen, die Parteien und ihre Vertreter, wie auch immer sie sich nennen mögen, sind ein reiner Selbsterhaltungsbetrieb, der sich einen Dreck um aktive Bürger schert, diese könnten ja nur die eigenen Kreise stören bzw. Arbeit und fragwürdiges Engagement verursachen!

Deshalb wird man auch den neuesten Armutsbericht ignorieren:

„Armutsbericht zeichnet schlimmstes Bild seit 25 Jahren“, so die „welt“, jau, was denn sonst, der Weg ist gut und er passt punktgenau in diese Zeit und die geplante Entwicklung: „Germany must perish“, ich kann das nur immer wieder erwähnen!

Dazu gehört eben auch die zunehmende Verelendung der deutschen Menschen und wie lange noch „Dem deutschen Volke“ am Reichstagsgebäude zu sehen sein wird, das darf füglich hinterfragt werden, denn das ist eigentlich mittlerweile untragbar!

„Deutschland muss lernen, sich zu benehmen“, so der türkische Außenminister, er liegt ja so was von richtig, ich kann das nur bestätigen! Political Correctness befiehl, wir folgen dir …!

Wie wir uns benehmen müssen, weil wir uns eben teilweise nicht richtig benehmen, das lernen folglich zunehmend Abgeordnete in Landtagen oder Rathäusern oder auch im EU-Parlament: Man fliegt `raus, weil man der „Kanzlerin“, oder „Caesarin“ nicht hinreichend huldigt oder „Kritik“ an der Caesarin äußert, weil man Mißstände anprangert, nein, das steht uns Deutschen nicht zu, das geht gar nicht.

Und wir sind einen bedeutenden Schritt weiter: „Das Ende der freien Rede im EU-Parlament“, rufen Sie sich das auf, u.a. zu finden beim „Journal Alternative Medien“ [Wir danken!].

Liebe Abgeordnete von der AfD, es ist schon schlimm genug, sich von Landtagspräsidentinnen das Mikrofon abschalten zu lassen, oder sich als gestandener Prof. Dr. wie ein Schulbub aus dem Saal schmeißen und in die Ecke stellen zu lassen. Wir müssen wirklich lernen, uns zu benehmen – und zwar angemessen!

Habe ich das richtig in Erinnerung, daß ein gewisser Steinewerfer und späterer Außenminister in Turnschuhen und Jeans einst sagte:

„Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch“ …!?

Hatten wir da noch Benehmen? Wenn ja, dann wird es Zeit für eine richtige Streitkultur, wie wir sie in Kiew und an anderen Orten bestens studieren konnten. Der Parlamentarismus dieser Kindergartenart ist der Sargträger der Demokratie!

Und nochmals: c.c.K.e.d. – Madame, d.h. „Die Kanzlerin,“ die schon lange keinen Namen mehr benötigt, ist mal wieder auf Reisen, was tönt da wieder? … Menschenrechte … Rechtsstaatlichkeit … und alles, was sie hier nicht gebacken kriegt, aber dem Ausland predigt, wirklich reizend, nein, es kotzt einen nur noch an!

Quelle: Lutz Schaefer


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: