Richtiger Terrorismus

von postcollapse

Wie eine Nation der ersten Welt schnell im Chaos versinken kann

Es gibt eigentlich keinen richtigen Terrorismus bei dem gut organisierte und finanzierte Gruppen bspw. Deutschland als Nation richtig schaden wollen. Selbst die Linken kriegen es gerade mal hin ein paar Sandsackdämme nach einem Hochwasser zu beschädigen. Gäbe es aber diesen Terrorismus von Terroristen die Terror machen wollen, sähe dieser wahrscheinlich folgendermaßen aus:

Terrorismus unterscheidet sich von bspw. Widerstands- und Freiheitskampf darin, dass letzteres sich nur gegen Regierung richtet während Terrorismus alles und jeden angreifen kann. So zumindest ist die verbreitete Vorstellung, aber das ist absurd. Die Grenzen zwischen Regierung und Unbeteiligten verwischen gerade in einem Land wie Deutschland, wo eigentlich so gut wie alles Teil der Regierung und damit legitimes Ziel ist, wie bspw. auch öffentlich rechtliche Sendeeinrichtungen, Schulen und andere harmlos klingende Ämter und Behörden.

terrorismus1Wie banal Zerstörungsakte sein können die diese Ziele treffen zeigt bspw. das angeblich von der CIA herausgegebene Sabotage Handbuch für Nicaragua, spanischer Titel Manual del combatiente por la libertad. Darin wird aufgerufen, die sandinistische Regierung und ihre Planwirtschaft durch einfache Zerstörungsakte zu schädigen wie falsche Hotelreservierungen, Zerstörung von Verkehrslichtern, dem Verbreiten von Gerüchten, abfackeln von Regierungsfahrzeugen und so weiter.

Stromversorgung
Tritt man ein bisschen mehr aufs Gas, dann würden einfache Zerstörungsakte gerade auf die Stromversorgung abzielen. In Deutschland sind Umspannwerke meistens nur durch einen Maschendrahtzaun gesichert und Hochspannungsleitungen sind auch relativ einfach zu sabotieren.

terrorismus2In den USA gab es bereits Fälle in denen Unbekannte mit 7.62 Munition auf Elektrizitätswerke geschossen und dabei mehrere Transformatoren zerstört haben.

a83852a19
Umspannwerke sind sehr kritische Ziele.

umspannwerkTransformatoren wie dieser wiegen um die 360 Tonnen und sind Einzelanfertigungen. Die liegen nicht irgendwo auf Reserve in einem Lagerhaus. Würde man bspw. eine entsprechend große Thermitladung darauf werfen und sie bspw. durch einen Funkzünder und etwas Schwarzpulver als Primärladung zünden, dann wäre damit bereits großer Schaden angerichtet bevor jemand den Brand überhaupt bemerkt.

Selbes gilt für die Hochspannungsleitungen die sich oft in Schneisen durch Wälder ziehen. Die Masten der Stromtrassen bräuchten lediglich zwei Schneidladungen für zwei Beine und würden bei Wegbrechen dieser umkippen. Im November 2005 sind im Münsterland um die 80 Hochspannungsmasten durch Sturm und Schneefall umgeknickt, was zum größten Stromausfall seit dem zweiten Weltkrieg geführt haben soll.

Infrastruktur
Das Schienennetz ist ebenfalls sehr anfällig für Sabotage. Thermitladungen können Gleise zerstören und Züge können entgleist werden lassen. Dazu sorgt das Digitalzeitalter zwar auch dafür dass die Zerstörung von Signalen der Stellwerke nichts mehr bringt, dafür könnte eine Terrorgruppe kurz nach dem Zerstörungsakt eine Meldung per Twitter verbreiten, die Bahnlinie von A nach B ist zerstört und die Forderungen sind XYZ.

Hin und wieder kommt es vor, dass gestörte Täter ohne erkennbares Motiv Dinge wie Backsteine von Autobahnbrücken werfen. Jetzt stellt euch das mal vor mit Nagelbändern, brennendem Napalm, Sprengsätzen oder dergleichen.

islam-autobahnAmokläufe und weiche Ziele
Seit den Anschlägen auf Touristenorte in Tunesien und die Kaviar-Linken von Charlie Hebdo meinen ein paar Pseudo-Sicherheitsexperten, dass das jetzt das neue große Ding ist wie Terroristen „weiche Ziele“ attackieren würden und mehr Terroranschläge in Zukunft Amokläufen ähneln werden, wobei diese Taktik bisher die verbreitete Vorgehensweise war, bevor ferngezündete Bomben benutzt wurden. Das Wort selbst kommt aus de javanesischen Sprachgebrauch und die Vorgehensweise des Amoklaufens sahen westliche Mächte im Pazifikraum sowohl im Kampf gegen die dortigen Piraten, als auch bei ihren Kolonialisierungsversuchen. Ich habe in der Vergangenheit auch den Überfall von Delaware Indianern auf eine Schule weißer Siedler im Jahr 1764 erwähnt.

Flughäfen
Die Sicherheitskontrollen am Flughafen sind reines Sicherheitstheater und haben absolut keinen Effekt darauf irgendwen sicherer zu machen. Sie sind eine soziale Institution, ein Mechanismus der Mietfaschisten einen Job beschaffen soll. In meiner Stadt gibt es Hügel um den Flughafen herum auf denen man die Flugzeuge auf unter 100 Metern an sich vorbeifliegen sehen kann. Dort finden gelegentlich spontane Veranstaltungen im Sommer statt mit Musik und Drogen. Im Flughafen selbst darf man aber eine Stunde in der Schlange bei den Sicherheitskontrollen warten und Mietfaschisten vom Zoll drohen einem mit Festnahme wenn man nicht dort entlangläuft wo man langlaufen soll. Früher wurde bei Flugzeugentführung auch deshalb kein Widerstand geleistet, da die Entführer lediglich das Flugzeug in irgendein Drecksland entführen wollten um dann Forderungen zu stellen. Es geht der Regierung nicht darum ob die Menschen wirklich sicher sind, sondern wie offensichtlich sie es nicht sind.

Vor einigen Jahren hat ein Teenager das .22lr Kleinkalibergewehr seines Vaters gestohlen und von besagten Hügeln auf die Flugzeuge geschossen. Es dauerte eine Weile bis man das ermittelte und der Vater verlor seinen Jagdschein und die WBK. Ein größeres Kaliber oder verschiedene Eigenbauten könnten hier bereits erheblichen Schaden anrichten. Eine anti-Material Claymore Mine könnte ferngezündet werden und die Täter wären verschwunden bis Sicherheitskräfte überhaupt wissen was passiert ist.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: