Schon gehört? – „In Deutschland gibt es Geld!“

Als der Große Kurfürst 20.000 (calvinistisch-)protestantische Hugenotten aus Frankreich ab 1685 ins (lutherisch-) protestantische Brandenburg holte, gab es Führung, ein Konzept – und dauerhafte Vorteile für alle Seiten. Deutschlands politische Führung 2015/16 scheint sich zur Abwicklung der aktuellen muslimischen Einwanderung jedoch eher einer Art Chaos-Strategie zu bedienen.

Ohne Nachhaltigkeits-Analyse finden (Schein-)Moraldebatten statt. Was sagt die geplante Erweiterung sicherer Herkunftsländer eigentlich aus? Immerhin stammt beispielsweise der US-Amerikaner Edward Snowden, der durchaus als politisch Verfolgter zu sehen ist, aus genau einem solchen „sicheren Herkunftsland“. Unterschlupf in Deutschland fand er nicht – dafür in Russland.

Zufall scheint die aktuelle Masseneinwanderung nicht zu sein. Losgelöst von den problematischen Auswanderungs-Ursachen im Orient und Schwarzafrika … hat sich Deutschland selbst zum Zielobjekt gemausert.

Angefangen von der „Islam-gehört-zu-Deutschland“-­Debatte 2010 … über die Entscheidung des Bundes-Verfassungsgerichts 2012, Asylgelder rechtlich verbindlich auf Hartz-4-Niveau aufzustocken … die dahingehende Vermarktung der Syrer-Kontingente von 2013, es handele sich bei der Aufnahme von über 10.000 Visa-Flüchtlingen nicht etwa um einen humanitären Gnadenakt, sondern um eine deutsche Pflicht … bis hin zur faktischen Aussetzung der Dublin-Regelungen und von Artikel 16a Abs. 2 Grundgesetz durch die Merkel-Regierung im vergangenen Jahr.

In vielen Schwellen- und Entwicklungsländern der Welt steht die Jugend nun unter dem Druck der Familie oder gesellschaftlichem Zugzwang, sich auf zu machen – in den vermeintlich „goldenen Westen“.

— Danke für die Kritik an Bildformat und Untertiteln … dieses Video ist ein neuer Test … ein nachbearbeiteter Ausschnitt von der griechisch-mazedonischen Grenze aus der Dokumentation „Resümee 2015“, die ein differenziertes Gesamtbild zu zeichnen suchte …

https://www.youtube.com/watch?v=U6Lob…


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: