Schweden – der langsame Zusammenbruch

von Gates of Vienna
Übersetzt von EuropeNews

Birgitta Ohlsson ist Politikerin der schwedischen liberalen Partei. Am schwedischen Nationalfeiertag des Jahrs 2001 veröffentlichte sie ein Essay mit dem Titel „Schafft Schweden ab“. Sie wollte alle Nationalstaaten abschaffen und stattdessen ein demokratisches globales Parlament, sowie eine weltweit tätige Polizei errichten. [1]

Viele Jahre lang ist Ohlsson Abgeordnete gewesen und diente als Ministerin für europäische Angelegenheiten in der Regierung von Ministerpräsident Reinfeldt von 2010 bis 2014.

Eine weltweite Demokratie ist nicht sehr wahrscheinlich, aber Ohlsson und andere schwedische Politiker haben dennoch große Fortschritte erzielt bei der Abschaffung Schwedens.

Im November 2015 musste sogar Schweden die Grenzkontrollen wiedereinführen. Zu diesem Zeitpunkt hatten mehr als Tausend Asylsuchende jeden Tag das Land geflutet.[2] Die damalige stellvertretende Ministerpräsidentin Åsa Romson von der schwedischen Grünen Partei brach ob dieser Tatsache buchstäblich im Fernsehen in Tränen aus.[3]

Sie weinte nicht, weil alle schwedischen Regierungen dem Land massiven und wahrscheinlich nicht wieder gutzumachenden Schaden zugefügt hatten durch ihre Einwanderungspolitik. Nein. Romson heulte, weil sie die Einwanderung nicht so schnell fortsetzen konnte wie bisher.

Das offizielle Parteiprogramm des Jahres 2017 sagt folgendes in mehreren Sprachen aus.

„Die schwedische Grüne Partei hat eine Vision von einer Welt ohne Grenzen, in der alle Menschen frei umherziehen können, aber niemand gezwungen ist zu fliehen. Wir glauben nicht an das Recht eines Landes sich seine Bürger auszusuchen, wir glauben an das Recht der Menschen sich auszusuchen wo sie leben möchten. Wir sollten den Menschen Möglichkeiten bieten, keine Mauern. Jeder sollte in der Lage sein zu leben, zu arbeiten und seine Träume zu verwirklichen dort, wo er leben möchte. Diese Freizügigkeit sollte ein Menschenrecht sein.“[4]

Die Masseneinwanderung nach Schweden hält an, allerdings etwas langsamer als im verrückten Jahr 2015. Damals konnte man in Schweden noch nicht einmal mehr Betten für die vielen Afghanen, Iraker, Somalier und andere Migranten finden.

Der deutsche Rundfunksender Deutsche Welle sendete Ende Juni 2017 ein Interview mit dem schwedischen Justiz- und Migrationsminister Morgan Johansson, einem Sozialdemokraten. Johansson sagte darin, dass

„wir zwischen 400 und 500 Asylsuchende pro Woche [haben], die nach Schweden kommen. Wir haben also die Grenzen nicht geschlossen, sondern wir haben jetzt ein Level erreicht, das wir bewältigen können. Und das hatten wir im Jahr 2015 nicht.“

Er stellte fest, dass „wir jetzt die Kontrolle an den Grenzen“ haben. Der Minister behauptete, dass es keine „direkte Verbindung“ gebe zwischen Migration und Terrorismus.[5]

Seine letzte Behauptung ist eine glatte Lüge. Es ist eine gut belegte Tatsache, dass muslimische Asylsuchende in viele tödliche Jihadattentate in Europa verwickelt waren. Am 7. April 2017 ermordete der abgewiesene muslimische Migrant Rakhmat Akilov fünf Menschen und verwundete einige weitere, als er sie mitten in Stockholm mit einem gestohlenen LKW niedermähte.[6] Einige Monate später behauptet der schwedische Justizminister, dass es keine Verbindung zwischen Migration und Terrorismus gebe.

Ministerpräsident Stefan Löfven, Justizminister Johansson und andere Repräsentanten der schwedischen Regierung können so tun, als ob die Dinge unter Kontrolle wären. Aber es gibt verstörende Anzeichen, dass dem nicht so ist.

Im Juni 2017 wurden einer Polizeiliste von „besonders gefährdeten Gebieten“ acht weitere Bezirke hinzugefügt. Einige bezeichnen sie als No-Go-Zonen, eine Bezeichnung, die die Behörden ablehnen. Im Jahr 2015 veröffentlichte die schwedische Polizei einen Bericht über 53 sogenannte gefährdete Gebiete, einschließlich 15, die besonders stark gefährdet seien, acht weitere städtische Gebiete wurden diesen nun hinzugefügt, so dass die Zahl auf 23 angestiegen ist.[7] Das ist ein gewaltiger Anstieg der Orte in nur zwei Jahren, in denen schwedische Behörden effektiv keine Kontrolle mehr über das Territorium haben.

Eine Studie vom Juni 2017 besagte, dass die schwedischen Polizisten immer mehr Bedrohungen und Gewalt ausgesetzt seien und dass kriminelle Banden eine „Parallelgesellschaft“ erschaffen hätten. Anna Nelberg Dennis, die Vizepräsidentin der schwedischen Polizeigewerkschaft, sagte, dass immer öfter junge männliche Bandenmitglieder in bestimmten Gegenden Polizisten angreifen.

„Ich glaube es ist ein Teil des gesellschaftlichen Wandels, bei dem in sozial gefährdeten Gebieten Banden Parallelgesellschaften geschaffen haben, in denen sie das Gesetz in ihre eigene Hand nehmen,“ sagte sie. „[Die Banden] glauben, dass die Polizei nicht dort sein sollte, weil sie das Gebiet beherrschen. Das ist etwas, was die Polizei alleine nicht lösen kann.“[8]

Die Region Stockholm wurde von einer Welle blutiger, den Banden zugerechneter Morde überzogen. Ein Untersuchung fand heraus, dass 94,5 Prozent der Menschen, die man der organisierten kriminellen Szene in der schwedischen Hauptstadt zurechnet, einen Migrationshintergrund haben.[9]

Eine Frau besucht im Jahr 2017 die Notfallambulanz eines Krankenhauses im schwedischen Lund. Sie beschrieb es als „Dantes Inferno“, massiv überfüllt und langsam.[10] Das schwedische Krankenhaus- und Ambulanzpersonal erfahren immer mehr Bedrohungen und Gewalt.

Ältere Schweden, die ihr ganzes Leben lang Steuern bezahlt haben, erhalten eine schockierend schlechte Behandlung. Der schwedische Wohlfahrtsstaat hat begonnen sich aufzulösen, nachdem die Behörden entschieden haben, dass sie die Wohlfahrtsbehörde des gesamten Planeten sein wollen.

Schweden hat eine Rekordanzahl ungelöster Mordfälle.[11] Viele Schießereien von Banden in der Öffentlichkeit bleiben ungelöst, weil ethnische Banden nicht mit der Polizei sprechen. Weniger schwere Verbrechen können für Kriminelle in vielen Gemeinden fast risikolos begangen werden. Die Polizei ist unterbesetzt und unterbezahlt.

Nicht weniger als 70 Polizeiwachen in Schweden werden während der gesamten Sommerferien ganz oder teilweise geschlossen, weil es einen Engpass gibt bei Geld und Personal.[12] Das passiert zu einer Zeit, in der die Anzahl der rivalisierenden Mafia und Straßenbanden, die im Land operieren, noch nie so hoch war.

Das Bråvalla Festival, eines der größten Musikfestivals in Schweden gab bekannt, dass man im Jahr 2018 das gesamte Festival absagen werde, wegen der angezeigten Vergewaltigungen und vieler sexueller Belästigungen.[13] Schwedens hohe Vergewaltigungszahlen sind berüchtigt. Die schwedischen Massenmedien behaupten seit vielen Jahren, dass die Spitzen bei Vergewaltigung und anderen Gewaltdelikten nichts mit der Einwanderung zu tun haben,trotz starker gegenteiliger Beweise. Die Zahlen zeigen deutlich, dass Migranten aus der muslimischen Welt und aus Afrika in solchen Delikten überrepräsentiert sind.[14]

Bandenvergewaltigungen waren vor vierzig Jahren in Skandinavien noch ziemlich selten. Jetzt sind sie beunruhigender Weise zum Alltag geworden und zerstören das Leben tausender Frauen. Auch die Bandenvergewaltigungen von Jungen ist in Schweden zum Alltag geworden.

Einige Migranten aus Afghanistan erklären, dass die Vergewaltigung von Jungen durch einen oder mehrere ältere Männer eine allgemeine kulturelle Praxis in ihrem Land sei, die bacha Bazi genannt wird.[15] Europäische Länder wie Schweden haben einen großen Zufluss junger muslimischer Männer aus Afghanistan erlebt. Viele davon behaupten Kinder zu sein, auch wenn sie 20 Jahre und älter sind. Sie bringen die Mentalität und Praxis ihres islamischen Heimatlandes mit sich.

Im Jahr 2017 wurde ein Mann aus Afghanistan verurteilt, weil er einen Jungen anal vergewaltigt hatte. Wegen der Kindesvergewaltigung bekam er einen Monat Haft in einem der Luxusgefängnisse Skandinaviens. Man konnte ihn nicht ausweisen, weil er schwedischer Staatsbürger geworden war.[16]

Der erste islamische Terroranschlag in Skandinavien fand in Kopenhagen am 22. Juli 1985 statt. Die Attentäter attackierten amerikanische und jüdische Ziele. Eine Person wurde getötet und 26 weitere verletzt. Die Terroristen waren Palästinenser, die in Schweden lebten. Seitdem hat sich das Problem weiter verschlimmert.

Michael Skråmos, ein schwedischer Konvertit zum Islam und ehemaliger Experte für „Islamophobie“ hat sich dem Islamischen Staat angeschlossen und ruft die Muslime dazu auf Ziele in Schweden anzugreifen.[17] Eine Anzahl islamischer Terroristen hat sogar Sozialhilfe aus Europa gezahlt bekommen während sie im Nahen Osten waren.

Mindestens 150 Jihadisten sind nach Schweden zurückgekehrt, nachdem sie den Islamischen Staat (ISIS) unterstützt haben, wahrscheinlich die brutalste Terrorgruppe auf der Welt. Viele von ihnen bekamen eine neue Identität zum Schutz von den schwedischen Behörden, um ihnen so zu helfen sich still und leise wieder in die schwedische Gesellschaft zu reintegrieren.

Einige von ihnen beschweren sich, dass es schwierig sei einen Job zu bekommen nachdem sie für die massenmordenden Sklavenhändler des Islamischen Staats gearbeitet haben. Ein Wiedereingliederungsprogramm – das auch kostenfreies Wohnen, einen Führerschein und Steuererleichterungen umfassen dürfte – wurde von Anna Sjöstrand eingerichtet, einer Koordinatorin gegen gewalttätigen Extremismus in der Stadt Lund.

„Es mag Kritik geben, aber ich denke, dass sie dieselbe Hilfe bekommen sollten, wie alle anderen, die Hilfe von uns bekommen. Wir können nicht sagen, dass sie nicht zurückkommen und in unserer Gesellschaft leben können, weil sie eine falsche Wahl getroffen haben,“ sagte Sjöstrand gegenüber dem schwedischen Radio.[18]

Manche werden hinterfragen ob freiwillig genozidale Terroristen, die häufiger mal Menschen geköpft, verbrannt oder gesteinigt haben, in die Kategorie fallen „einfach die falsche Wahl“ in ihrem Leben getroffen zu haben.

Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass einige Terroristen oder Kriegskriminelle Asyl in Schweden bekommen haben. Der schwedische Staat scheint ziemlich besorgt zu sein sie zu schützen. Er ist weniger besorgt darum die Schweden vor ausländischen Terroristen oder Kriegskriminellen zu schützen.

Im Juni 2017 warnte der schwedische Sicherheitsdienst (Säpo) vor einem explosionsartigen Anwachsen der Anzahl radikaler Muslime im Land.

„Noch nie zuvor haben wir etwas ähnliches gesehen,“ stellte Säpo Chef Anders Thomberg fest.[19] Thomberg sagte, dass es bis Mitte 2017 3000 gewalttätige Extremisten in Schweden gebe. Etwa 2000 von ihnen sollen islamische Motive haben und die anderen sollen aus linksextremen bzw rechtsextremen Bewegungen sein [20] Eine Studie aus dem Jahr 2010 schätzte die Anzahl der gewalttätigen islamischen Radikalen auf 200. Die Anzahl der militanten Muslime in Schweden hat sich demnach in den letzten sieben Jahren verzehnfacht. Trotzdem importiert das Land weiterhin jedes Jahr tausende Muslime.Viele von ihnen sind jung und aggressive Männer aus Konfliktgebieten.

Obwohl Thomberg es nicht öffentlich zugab, so ist es zweifelhaft ob die Sicherheitsdienste andauernd tausende Menschen überwachen können. Wenn die Behörden heute die Anzahl potentieller Jihadisten nicht eingrenzen können, wie wird die Situation erst in 5, 10 oder 20 Jahren aussehen? Wann wird die Anzahl der radikalen Muslime die Anzahl der Polizisten auf den schwedischen Straßen überflügeln?Was passiert dann?

Das nordische Passabkommen erlaubt es, dass Bürger aus Island, Norwegen, Schweden und Finnland in ein jeweils anderes nordisches Land reisen können, ohne Pass oder Aufenthaltserlaubnis. Diese Vereinbarung geht auf die 1950er Jahre zurück. Heute sind diese Länder auch Mitglieder des Schengenraums, der viele Teile der EU umfasst.

Der dänische Sicherheits- und Geheimdienst (PET) sagte im Juni gegenüber dem öffentlichen Rundfunksender DR, dass Dänemark Terrordrohungen von den vielen radikalen Muslimen erhalten könne.[21] Während Dänemark, Norwegen und Finnland ebenfalls eine signifikante Anzahl potentieller Jihadisten haben, haben diese Drohungen aus Schweden eine wesentlich höhere Signifikanz.

Die dänische Volkspartei (DF) und andere in Dänemark haben begonnen davor zu warnen, dass mehr Grenzkontrollen zu Schweden notwendig sein könnten, um Terror und Kriminalität einzudämmen.[22] Die anderen direkten Nachbarn von Schweden, Norwegen und Finnland, haben sich dieser Debatte noch nicht so richtig angeschlossen, aber das sollten sie.

Ich habe viele Jahre lang davor gewarnt, dass die Probleme in Schweden so angewachsen seien, dass sie nicht nur eine Bedrohung für die innere Stabilität des Landes darstellen. Jetzt sind sie auch zur Bedrohung für die Nachbarländer geworden.

Anmerkungen:

1. web.archive.org/web/20110128124331/fc.birgitta.nu/skriver/I006FE608 Avskaffa Sverige!. Essay von Birgitta Ohlsson in der Zeitung Expressen, 2001-06-06.

2. www.bbc.com/news/world-europe-34794422 Migrant crisis: Swedish border checks introduced. 12 November 2015.

3. www.youtube.com/watch?v=GmuqusBOfuo Åsa Romson (MP) gråter när invandringspolitiken stramas åt 24/10 — 2015 WITH ENG SUBS.

4.mwww.mp.se/sites/default/files/mp_partiprogram_english.pdf Party programme, Seite 36. Aufgerufen am4. Juli 2017.

5. www.dw.com/en/swedish-justice-minister-the-blame-is-on-assange-not-sweden/a-39463741 Swedish justice minister: ‘The blame is on Assange, not Sweden’ 28.06.2017.

6. www.thelocal.se/20170608/stockholm-terror-investigation-extended Stockholm terror investigation extended. 8 Juni 2017.

7. www.dn.se/nyheter/sverige/sverige-har-fatt-fler-problemomraden-krisstamning-inom-polisledningen/ Sverige har fått fler problemområden — “krisstämning inom polisledningen” 2017-06-11. www.thelocal.se/20170612/especially-vulnerable-areas-increase-in-sweden-report ‘Especially vulnerable areas’ increase in Sweden: report. 12. Juni 2017.

8. sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=2054&artikel=6729101 Police union: Gangs have created a “parallel society” 29. Juni 2017.

9. www.expressen.se/nyheter/qs/gangen-inifran/brotten-skulderna-bakgrunden—sanningen-om-de-gangkriminella-i-stockholm/ Brotten, skulderna, bakgrunden — sanningen om de gängkriminella i Stockholm. 30. Juni2017. www.breitbart.com/london/2017/07/04/95-per-cent-gang-crime-stockholm-foreign/ 95 Per Cent of Gang Criminals in Stockholm Have a Foreign Background. 4. Juli 2017.

10. www.sydsvenskan.se/2017-05-04/akuten-har-forvandlats-till-dantes-inferno Läsartext: Akuten har förvandlats till Dantes inferno. 4. Mai 2017.

11. www.nrk.no/urix/faerre-drap-oppklares-i-sverige-1.13584993 Færre drap oppklares i Sverige. 02.07.2017.

12. sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=83&artikel=6722299 Många polisstationer stänger under semestern. 25.06.2017

13. www.thelocal.se/20170701/swedish-music-festival-cancels-next-years-event-amid-rape-reports Swedish music festival cancels next year’s event amid rape reports. 1. Juli 2017.

14. avpixlat.info/2017/06/28/statistik-utomeuropeer-begar-nastan-alla-grova-valdtakter/ Statistik: Utomeuropéer begår nästan alla grova våldtäkter. 2017-06-28.

15. www.svt.se/nyheter/lokalt/vast/svt-granskar-overgrepp-bland-ensamkommande SVT granskar: Gruppvåldtäkter bland ensamkommande pojkar. 15. Juni 2017. www.svt.se/nyheter/utrikes/i-afghanistan-haller-poliser-unga-pojkar-som-sexslavar-ses-som-loneforman Pojkar hålls som sexslavar av poliser i Afghanistan — ses som löneförmån. 16. Februar 2017.

16. www.friatider.se/v-ldtog-och-hotade-d-da-barn-f-r-en-m-nads-f-ngelse Våldtog och hotade döda barn — får en månads fängelse. July 3, 2017. www.jihadwatch.org/2017/07/sweden-muslim-migrant-gets-month-in-prison-for-raping-13-year-old-boy-wont-be-deported Sweden: Muslim migrant gets month in prison for raping 13-year-old boy, won’t be deported. 3. Juli 2017

17. www.breitbart.com/london/2017/06/16/swedish-islamophobia-expert-joined-isis-now-calling-attacks-sweden/ Swedish Islamophobia Expert Who Joined ISIS Now Calling For Attacks In Sweden. 16. Juni 2017.

18. sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=83&artikel=6540648 Kommuner förbereder för avhopp från våldsbejakande extremism. October 18, 2016. www.expressen.se/nyheter/hundratals-svenskar-akte-till-kriget-for-att-slass-for-is—sa-lever-atervandarn/ Hundratals svenskar åkte till kriget för att slåss för IS — så lever återvändarna i dag. June 24, 2017. clarionproject.org/returning-jihadis-given-protected-identities/ Returning Jihadis Given ‘Protected Identities’28. Juni 2017.

19. www.thelocal.se/20170616/thousands-of-violent-extremists-in-sweden-security-police ‘Thousands’ of violent Islamists in Sweden: security police. 16. Juni 2017. www.aftonbladet.se/nyheter/a/OVQRq/sapochefen-det-finns-tusentals-radikala-islamister-i-sverige Säpochefen: “Det finns tusentals radikala islamister i Sverige” 16 jun 2017.

20. www.thelocal.se/20170703/2000-islamist-extremists-in-sweden-security-police 2,000 Islamist extremists in Sweden: security police. 3. Juli 2017.

21. www.dr.dk/nyheder/indland/pet-truslen-mod-danmark-kan-komme-fra-sverige PET: Truslen mod Danmark kan komme fra Sverige. 30. jun. 2017. cphpost.dk/news/international-news-in-brief-the-terror-threat-lying-in-sweden.html International News in Brief: The terror threat lying in Sweden. 3. Juli 2017.

22. www.b.dk/nationalt/df-2.000-islamister-i-sverige-oeger-behovet-for-graensekontrol DF: 2.000 islamister i Sverige øger behovet for grænsekontrol. 3. Juli 2017.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: