Bundesregierung bricht geltendes Recht – Eva Herman im Interview mit CDU-Politiker Bosbach

Bundesregierung bricht geltendes Recht – Eva Herman im Interview mit CDU-Politiker Bosbach

Eva Herman und der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach führten in den Berliner Parteiräumen der CDU ein Interview. Bosbach, der unter den Bundespolitikern als „Revoluzzer“ gilt, hatte sich zuvor u.a. mehrfach zum Thema Massenmigration und deren Ursachen geäußert.

In dieser stimmungsgeladenen Zeit halten wir es für wichtig, Politik-Kritik auch aus systemkritischer Sicht so sensibel wie möglich zu formulieren. Eine Brückenfunktion zwischen dem Mainstream und den alternativen Denkern könnte wichtig sein. Immer mehr Politiker erkennen langsam die systemischen Ursachen der Verwerfungen. Herr Bosbach ist ein geübter Interviewpartner, der das Handwerk der Rhetorik versteht.

Es geht bei ihm um einen deutschen Spitzenpolitiker, der in unserer System-Welt ein hohes Ansehen genießt, da er als Rückgrat-erprobter Querdenker gilt, der sich nicht verbiegen lässt und klare Aussagen tätigt.

Im vorliegenden Interview bringt Bosbach die Rechtsbrüche der Bundesregierung klar zum Ausdruck und verrät zwischen den Zeilen, wie die Einflussnahmen auf Politiker hinter den Kulissen ablaufen, die dann zu dem Gewissen konträre Abstimmungen führen.

Der Zuschauer soll sich selbst ein Bild machen, ob die parlamentarische Parteien-Demokratie als Dogma eine tatsächliche Lösung unserer Verwerfungen erreichen kann, oder ob diese Probleme genau durch diese Ordnung erst entstanden.

Eva Herman interviewte übrigens im November 2016 auch den ehemaligen tschechischen Präsidenten Václav Klaus sowie den Gründer der Wissensmanufaktur, Andreas Popp, in Dresden. Die klaren Aussagen von Vaclav Klaus zum laufenden Umsiedlungsprogramm, welches man politisch korrekt hierzulande immer noch als „Flüchtlingskrise“ bezeichnet, dürfen als sensationell bezeichnet werden.

Weitere Empfehlungen zum Thema:

Politische Parteien als Auslaufmodell
https://www.youtube.com/watch?v=OidAP…

sowie

Wozu sind Parteien gut
https://www.youtube.com/watch?v=PnlUc…

Kommentare zur aktuellen Situation gibt es auch unter
http://www.eva-herman.net

Nach 25 Jahren CDU: Merkelkritiker wechselt zur AfD

Nach 25 Jahren CDU: Merkelkritiker wechselt zur AfD

Dr. Maximilian Krah ist Rechtsanwalt und lebt in Sachsen. Er selbst beschreibt sich als eingeborenes CDU-Mitglied und trat bereits 1991 in die Junge Union ein. Nach über 25 Jahren in der Union entschied er sich für den Austritt aus der Partei und stellte kurz darauf den Antrag für eine Mitgliedschaft in der AfD.

Gegenüber RT erläutert Dr. Krah seinen Schritt und erklärt warum er und die ebenfalls aus der CDU ausgetretene Erika Steinbach nur die Spitze einer viel größeren Bewegung sind.

Merkels Rechtsbrüche! – Unglaubliches zur Grenzöffnung & zur Migrationswelle

Merkels Rechtsbrüche! – Unglaubliches zur Grenzöffnung & zur Migrationswelle

von Thorsten Schulte

In einem knapp viertelstündigen Video zeigt Thorsten Schulte Zusammenhänge und Hintergründe, die zur Öffnung der deutschen Grenzen und somit zur aktuellen Migrationswelle geführt haben auf. Intention von Schulte ist es, das Berliner Schweigekartell zu durchbrechen und möglichst vielen Menschen in diesem Land die Augen zu öffnen, indem er diesen die Quellen der im Video angesprochenen Punkte zur Verfügung stellt. 

Der ehemalige Investmentbanker Thorsten Schulte mit ausgewiesenen Kompetenzen im Thema Edelmetalle, wirkte unter anderem als Vice President im Frankfurter Handel der Deutschen Bank sowie als stellvertretender Abteilungsdirektor der Deutschen Zentral-Genossenschaftsbank. Schulte, häufiger Gesprächs- und Interviewpartner zu Themen Gold- und Silberanlagen und zum drohenden Bargeldverbot, ist Chefredakteur der Internetseite Silberjunge.de.

Dort und auf dem zugehörigen YouTube-Kanal veröffentlichte Schulte aktuell ein Video, dass sich in knapp 15 Minuten mit den schier unglaublichen Zusammenhängen und Hintergründen befasst, die zur Öffnung der deutschen Grenzen und somit zur aktuellen Migrationswelle geführt haben. Schulte, nach diesem Video wohl nicht mehr, wie bislang als Referent in CDU-Kreisen zu Geldthemen gefragt, will nach eigener Aussage mit diesem Beitrag das Berliner Schweigekartell durchbrechen und möglichst vielen Menschen in unserem Land die Quellen zu den im Video angesprochenen Punkten zur Verfügung stellen:

Fakten statt Postfaktisches zur Migrationspolitik, die es in sich haben

Merkel: CDU Partei der Rechtsstaatlichkeit

(Minute 0:52)

ARD, „Die Unerwartete“, Ausstrahlung im Ersten am 12. Dezember 2016

http://mediathek.daserste.de/Reportage-Dokumentation/Angela-Merkel-Die-Unerwartete/Video?bcastId=799280&documentId=39467684

Quellenangabe zu O-Ton Merkel im Zusammenhang mit Parteispendenaffäre

(Minute 1:25) Journalist Alan Posener (Die Welt): Merkel stellt Moral vor Recht 

Der Journalist von der Tageszeitung „Die Welt“, Alan Posener, sagte in „Hart aber fair“ in der ARD am 5. Dezember 2016:

„Als wir dann die Szenen im Hauptbahnhof von Budapest sahen, dann hat die Kanzlerin gehandelt, hat wenn man so will Moral vor Recht gestellt!“

(Minute 2:07) Jan Fleischhauer, in: Der Spiegel: „Sicherheitslücke Kanzleramt“ vom 1. August 2016

In dem Artikel finden Sie die Aussage im Video unter folgendem Link:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/terror-gefahren-erkennen-wo-wirklich-welche-sind-kolumne-a-1105583.html

(Minute 3:12) FAZ: „Ein Geheimerlass zur Öffnung der Grenze?“ vom 21. Januar 2016

Hier der Link zu dem Artikel mit den Aussagen über massiven politischen Druck auf Abgeordnete der Koalitionsfraktionen:

http://www.faz.net/aktuell/politik/staat-und-recht/fluechtlinge-ein-geheimerlass-zur-oeffnung-der-grenze-14024916.html

Beck’scher Online-Kommentar Ausländerrecht, Kluth/Heusch 11. Edition Stand: 15.08.2016 Rn. 35-3 6

(Minute 3:55)

Hier geht es zunächst um § 18 Asylgesetz als Rechtsgrundlage für den Grenzübertritt:

Der Wortlaut von § 18 Asylgesetz:

§ 18 Asylgesetz: Aufgaben der Grenzbehörde

(2) Dem Ausländer ist die Einreise zu verweigern, wenn

1. er aus einem sicheren Drittstaat (§ 26a) einreist,

2. Anhaltspunkte vorliegen, dass ein anderer Staat auf Grund von Rechtsvorschriften der Europäischen Gemeinschaft oder eines völkerrechtlichen Vertrags für die Durchführung des Asylverfahrens zuständig ist und ein Auf- oder Wiederaufnahmeverfahren eingeleitet wird, oder

3. er eine Gefahr für die Allgemeinheit bedeutet, weil er in der Bundesrepublik Deutschland wegen einer besonders schweren Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens drei Jahren rechtskräftig verurteilt worden ist, und seine Ausreise nicht länger als drei Jahre zurückliegt.

(4) Von der Einreiseverweigerung oder Zurückschiebung ist im Falle der Einreise aus einem sicheren Drittstaat (§ 26a) abzusehen, soweit

1. die Bundesrepublik Deutschland auf Grund von Rechtsvorschriften der Europäischen Gemeinschaft oder eines völkerrechtlichen Vertrags mit dem sicheren Drittstaat für die Durchführung eines Asylverfahrens zuständig ist oder

2. das Bundesministerium des Innern es aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder zur Wahrung politischer Interessen der Bundesrepublik Deutschland angeordnet hat.

Nach verschiedenen Berichten liegt eine solche Anordnung des Bundesministeriums des Innern der Öffentlichkeit jedoch nicht vor. In dem oben bereits aufgeführten FAZ-Artikel „Ein Geheimerlass zur Öffnung der Grenze?“ heißt es unter Bezug auf den oben aufgeführten § 18 Absatz 4 Nr. 2 Asylgesetz:

„Ohne eine solche Anordnung (Anmerkung: des Bundesministeriums des Innern) wäre die ungehinderte Einreise der vielen (syrischen) Flüchtlinge offensichtlich gesetzeswidrig.“

Laut Beck’scher Online Kommentar (siehe oben: Rn. 35-3 6) heißt es allerdings:

„Wie Nr. 1 ist auch Nr. 2 auf individuelle Einzelfälle zugeschnitten“.

§18 Absatz 4 Nr. 2 ist demzufolge also nicht für eine „generelle und unkontrollierte“ Einreise ausgelegt (Depenheuer/Grabenwarter/Murswiek, Der Staat in der Flüchtlingskrise, 2016, 135; Di Fabio, Migrationskrise als föderales Verfassungsproblem, 94).

Selbst wenn also eine solche Anordnung existieren würde, wäre damit die Rechtmäßigkeit der Grenzöffnung nicht zwangsläufig hergestellt.

Laut Beck’scher Online Kommentar (siehe oben: Rn. 35-3 6) heisst es weiter:

„Ob das BMI (Anmerkung: Bundesministerium des Innern) Ende August/Anfang September 2015 eine solche Anordnung erlassen hat, ist allerdings bis heute im Dunkeln geblieben. Auch die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages rätseln hierüber“.

Dies bestätigen uns unsere Kontakte im Deutschen Bundestag. Selbst die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages rätseln bis heute auch nach unseren Quellen hierüber. Bis heute ist eine derartige Ausnahmeregelung nicht bekannt gemacht worden.

Fazit macht fassungslos

  1. Selbst wenn es eine solche Ausnahmeregelung des Bundesministeriums des Innern gäbe, wäre damit ein Rechtsbruch der Regierung Merkel nicht ausgeschlossen, da eine „generelle und unkontrollierte Einreise“ laut den obigen Ausführungen nicht von §18 Absatz 4 Nr. 2 Asylgesetz gedeckt wäre.
  2. Besonders fassungslos macht jedoch, dass auf der Basis der hier gezeigten Berichte bis heute Nebelkerzen gezündet werden und noch nicht einmal die Existenz einer entsprechenden Anordnung der Bundesregierung öffentlich gemacht wurde.

Warum die Migrationswelle nach der Bundestagswahl zurückkehrt

(Minute 5:25)

Die meisten Syrer erhalten derzeit nur einen subsidiären Schutz. Laut der Erklärung des Bundesamts für Migration unter folgendem Link greift der subsidiäre Schutz,

„wenn weder der Flüchtlingsschutz noch die Asylberechtigung gewährt werden können und im Herkunftsland ernsthafter Schaden droht„:

http://www.bamf.de/DE/Fluechtlingsschutz/AblaufAsylv/Schutzformen/SubsidiaererS/subsidiaerer-schutz-node.html

Hier berichtet n-tv, dass viele Syrer dagegen klagen, nur eben diesen „subsidiären Schutz“ in Deutschland zu erhalten. Und unsere Gerichte gewähren ihnen in mehr als 90 Prozent der Fälle dem Bericht zufolge den höherwertigen Schutz der Genfer Flüchtlingskonvention:

http://www.n-tv.de/politik/Syrer-klagen-gegen-Fluechtlingsstatus-article18878741.html

Bittere Folge: Sie erhalten dadurch das Recht auf privilegierten Familiennachzug. Der Vorteil: Der Antragsteller muss keinen Nachweis über ausreichenden Lebensunterhalt sowie Wohnraum nachweisen.

Das Asylgesetz II, umgesetzt zum 17. März 2016, hat dafür gesorgt, dass als subsidiär schutzberechtigt eingestufte Personen bis zum 16. März 2018, also in einer Übergangsfrist von zwei Jahren, keinen Anspruch auf den privilegierten Familiennachzug haben.

Klar ist damit, dass es ab dem 16. März 2018, rund ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl, zu einem drastischen Anstieg des Familiennachzugs kommen wird, wenn der Gesetzgeber nicht einschreitet. Das alles wird geschickt auf die Zeit nach der Bundestagswahl verschoben.

Statistiktricks, über die gesprochen werden muss

(Minute 5:45)

Wir empfehlen dringend, den in „Tichys Einblick“ (langjähriger und geschätzter Chefredakteur des Wochenmagazins „Die Wirtschaftswoche“) erschienen Artikel zum Familiennachzug zu lesen.

http://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/familiennachzug-zahlenmaessig-die-grosse-unbekannte/

In dem Artikel wird unter Bezug auf eine Anfrage an das Auswärtige Amt im Oktober 2016 berichtet:

„Das BAMF hat bereits ein Einschätzung über die Höhe des Familiennachzuges herausgegeben. Eine statistische Erfassung des Familiennachzuges zu anerkannten Flüchtlingen/Asylberechtigten durch das Auswärtige Amt erfolgt nicht … Nach abgeschlossenem Visumsverfahren und Einreise nach Deutschland wird dem nachziehenden Ehegatten die Aufenthaltserlaubnis von der zuständigen Ausländerbehörde erteilt. Ein Asylantrag muss daher nicht gestellt werden. Der Familiennachzug stellt somit keinen Flüchtlingszuzug dar.“

Anscheinend ist niemandem in der deutschen Regierung und Verwaltung daran gelegen, das Ausmaß des Familiennachzugs exakt zu ermitteln. So handelt doch nur jemand, der vernebeln möchte.

Hilfe vor Ort wäre viel effektiver

(Minute 6:20)

Werfen Sie uns bitte nicht vor, mit unserer Kritik an Merkels Migrationspolitik würden wir Unbarmherzigkeit und Menschenfeindlichkeit sprechen lassen.

Nein, wir sagen nur, dass Hilfe vor Ort wesentlich zielführender wäre.

Der Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sprach laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 11. März 2016 (Seite 18) mit dem Titel

„Schnelle Syrien-Hilfe angemahnt
Minister Müller: Das Geld ist vor Ort dreißig Mal effektiver“

davon, dass die Hilfe vor Ort viel wirkungsvoller sei. Wir merken an, dass Hilfe vor Ort Menschen nicht aus ihrem Kulturraum entwurzelt hätte. Viele Menschen prallen hier in Europa auf eine Kultur, die mit ihrer nichts gemein hat.

Merkel schaute weg, als die Flüchtlingshilfe vor Ort massiv gekürt werden musste

(Minute 6:49)

Unsere Regierung hat weggeschaut, wie das Welternährunsprogramm der Vereinten Nationen aufgrund von Mittelkürzungen die Unterstützung für die Flüchtlinge in Jordanien, Syrien und der Türkei massiv kürzen musste.  Dies hat die Fluchtmotive nach Europa noch verstärkt.

Lesen Sie selbst, wie die Vereinten Nationen im Rahmen ihres Welternährungsprogramms über drastische Mittelkürzungen für syrische Flüchtlinge im Libanon berichtete und dies am 1. Juli 2015:

https://www.wfp.org/news/news-release/wfp-forced-make-deeper-cuts-food-assistance-syrian-refugees-due-lack-funding

Interessant auch, wie Elmar Brok, der „große“ CDU-Europapolitiker in Brüssel, am 17. September 2015 den im Video angesprochen Ausspruch im Deutschlandfunk machte:

„Die Fluchtwelle begann vor zweieinhalb Monaten in diesem Umfange aus dem Mittleren Osten, weil beispielsweise die Nahrungsmittelversorgung um 40 Prozent abgebaut wurde und weil kein Geld zur Verfügung stand. Das ist ein Skandal, dass Europa, Amerika, Saudi-Arabien, Katar Gelder zurückgeschraubt haben und hier nicht mehr Geld den Flüchtlingen gegeben wird.“

http://www.deutschlandfunk.de/fluechtlingspolitik-wir-schaffen-es-nicht.694.de.html?dram:article_id=331358

Damit wurden in der Tat die Fluchtmotive der Menschen verstärkt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt?

Merkel schaute ebenso weg, wie „unsere Verbündeten“ den Bürgerkrieg in Syrien erst ermöglichten

(Minute 8:31) FAZ: „Ein Qantum Diplomatie“ vom 2. Oktober 2015 (Seite 2)

Im Film sprechen wir einen Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an, der am 2. Oktober 2015 auf Seite 2 erschien.

Darin heißt es:

Wie viele Syrer die CIA in jordanischen Trainingslagern ausgebildet hat, ist unklar.

Laut „New York Times“ seien es 3000 bis 5000 und laut „Washington Post 10.000 Kämpfer.
Demzufolge soll die CIA jährlich fast eine Milliarde Dollar für das Programm zur Verfügung gestellt haben.

Dieser Berichte über die Ausbildung von Kämpfern für den Bürgerkrieg in Syrien durch die CIA in Jordanien ist auch online unter folgendem Link der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienen:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/krieg-in-syrien-oel-in-ein-hoellenfeuer-13834567-p3.html?printPagedArticle=true#pageIndex_4

In unserer Wissensbox „Was Sie über die Flüchtlingspolitik wissen sollen…“

(http://www.silberjunge.de/14-fluechtlingspolitik-was-wir-bereits-am-12-September-2015-unseren-lesern-schrieben.html)

finden Sie, was wir unseren Lesern bereits am 12. September 2015 und damit eine Woche nach der Grenzöffnung schrieben.

„Ich (Anmerkung: Thorsten Schulte) redete mit Marc Faber, der nach mir auf dem Goldkongress vor fast einem Jahr in Stuttgart sprach, nach der Veranstaltung abends über Katar und vieles andere. Im Juni 2013 hatte er in seiner Publikation über die Region  geschrieben, worauf ich ihn ansprach. Damals hatte er die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) besucht und einen Gastgeber aus dem Land gefragt: „Kannst Du mir einmal etwas erklären? Wie kommt es, dass das kleine Katar mit einer Bevölkerung von gerade einmal 250.000 Menschen … sich in die Angelegenheiten jedes Landes im Mittleren Osten einmischt, inklusive einer Unterstützung des Aufstands gegen Muammar al-Gaddafi in Libyen?“ Die spontane Antwort lautete: „Wir (die VAE) könnten Katar jederzeit übernehmen“. Marc Faber hakte nach: „Ich kann kaum glauben, dass ein so unbedeutender, kleiner Staat sich in die inneren Angelegenheiten so vieler Länder in Afrika und im Mittleren Osten einmischen kann. (Unter anderem werden die Hamas, die Muslimbruderschaft und die Dschihadisten in der Region von Katar finanziell unterstützt). Ich bin sicher, Katar handelt im Auftrag eines Anderen, Mächtigen“. Später sagte er klipp und klar: „Ich sagte Ali, ich hätte gedacht, die USA würden nicht zögern, Katar für die schmutzigen Arbeiten in der Region zu benutzen und den Mittleren Osten in so ziemlich der gleichen Weise zu destabilisieren, wie China es mit Nordkorea in Asien macht.“ Dies sagte Dr. Marc Faber. Ich gehe nicht immer konform mit ihm, schätze aber seine Analysen und bin hier völlig einer Meinung. Die USA unterhalten den größten Militärstützpunkt in diesem kleinen Land. Ich denke nicht, dass Katar gegen die Interessen der USA handelt. Im Gegenteil! Für jeden halbwegs sachkundigen Beobachter sollte klar sein, dass das Land einen wesentlichen Anteil an dem Chaos in Syrien und Libyen hat.

Wer das nicht glaubt, möge doch bitte die Aussagen von Dr. Guido Steinberg lesen. Dieser Mann, der von 2002 bis 2005 Terrorismusreferent im Bundeskanzleramt war, sagt deutlich in einem Interview für Arte:

„Katar will ganz deutlich eine Führungsrolle spielen“.

Steinberg schrieb im Mai 2012 (!) über das kleine Emirat mit 250.000 Staatsbürgern, dass es auf enge sicherheitspolitische Beziehungen zu den USA setzt:

„Deren zentrales Element ist der Luftwaffenstützpunkt im katarischen Al-Udaid, der seit 2003 besteht und zur wichtigsten US-Basis im Mittleren Osten wurde.“

Er spricht über die Einflussnahme Katars in:

„Libyen, wo Doha in Abstimmung mit den USA, Großbritannien und Frankreich die Rebellen mit Waffen ausstattete und das katarische Militär libysche Kämpfer ausbildete“.

Dann spricht er, dies alles können Sie in Ruhe unter dem angegebenen Link nachlesen, von der Neuausrichtung der Syrienpolitik und von dem Ziel Katars,

„gemeinsam mit Saudi-Arabien aggressiver gegen die Verbündeten des Iran vorzugehen und die Opposition in Syrien zu unterstützen“.

Bereits im Mai 2012 schreibt er Dinge wie:

„Denn wenn Katar seiner bisherigen Linie treu bleibt, wird es die in der Opposition ohnehin starken Muslimbrüder und die vor Ort operierenden salafistischen Gruppierungen bevorzugt behandeln“.

Er spricht von der „Gefahr von ethnisch-konfessionellen Auseinandersetzungen zwischen Aufständischen einerseits und den Alewiten, Christen und Kurden andererseits“. Und er setzt eins drauf:

Wer heute mit Katar zusammenarbeitet, muss sich bewusst sein, dass es zielstrebig Organisationen und Personen fördert, die keine Demokraten sind“.

Dies alles schrieb er weitsichtig am 1. Mai 2012:“

https://zeitschrift-ip.dgap.org/de/ip-die-zeitschrift/archiv/jahrgang-2012/mai-juni/katars-neue-syrien-politik

 

Trump sagt in einem Fernsehinterview, was kürzlich noch eine Verschwörungstheorie war

(Minute 9:17)

Hier können Sie den Ausschnitt aus Trumps Fernsehinterview am 10. Februar 2016 auf CBS sehen:

Hier der Text dazu:

TV-Moderatorin unterbricht Trump:

“Aber Sie wissen, was Russland in Syrien macht: Russland greift die (Rebellen-)Gruppen an, die wir (USA) unterstützen.”

Trump:

“Ja sicher, wieso unterstützen wir diese (Rebellen-)Gruppen? Ich weiß noch nicht einmal, wer diese Leute sind. Ich spreche mit US-Generälen und die sagen mir immer wieder: ‚Wir geben Milliarden US-Dollar an Ausrüstung und finanzieller Hilfe an Leute, die wir nicht kennen. Diese Gruppen sind wahrscheinlich schlimmer als Assad.’ Assad ist kein Baby, ist kein Unschuldiger, ist kein guter Mann, aber wer sind eigentlich diese Leute und Gruppen, die wir unterstützen? Und noch einmal: Libyen…”

TV-Moderator unterbricht Trump:

„Das ist Präsident Obamas Argument.“

Trump:

„Ja, ich weiß, aber wieso macht er das? Wieso gibt er denen soviel Ausrüstung und Waffen? Wir (USA) unterstützen Leute, die Assad stürzen wollen. Russland und Iran, die beide zusammen eine Supermacht sind – wir haben sie zur Supermacht gemacht – sie unterstützen Assad. Wir müssen den IS loswerden, wir müssen die Leute loswerden, die den Menschen die Köpfe abschneiden.”

http://derwaechter.net/donald-trump-verblufft-amerikanische-fernsehmoderatoren-als-er-syrien-konflikt-und-die-zusammenarbeit-mit-russland-erklart

Wir hoffen sehr, dass die vielen Informationen mit den entsprechenden Links viele Augen öffnen.

Bitte machen Sie Ihre Freunde, Bekannten und Verwandten auf die angesprochenen Sachverhalte aufmerksam. Je mehr Menschen in unserem Land um diese Hintergründe wissen, desto besser.

Redner attackiert Merkel scharf: „Sie sind die Nemesis, Frau Merkel!“

Redner attackiert Merkel scharf: „Sie sind die Nemesis, Frau Merkel!“

Kanzlerin Angela Merkel bekommt auf einer Regionalkonferenz der CDU in Jena den Wut der Basis zu spüren. Mehrere Redner nutzen die Bühne zum Frontal-Angriff auf die Kanzlerin. Immer wieder wird ihr Rücktritt gefordert.

Merkel war zuvor vom Podium gekommen, um Flüchtlingen die Hand zu schütteln. Ein Redner wettert daraufhin:

„Was Sie hier machen, ist Personenkult! Wir sind nicht die SED.“

Wenige Tage vor dem Parteitag in Essen, wo Merkel erneut als CDU-Vorsitzende kandidieren will, muss sie sich scharfer Kritik erwehren.

CDU-Mitglied sagt Merkel ins Gesicht: „Treten Sie zurück!“

CDU-Mitglied sagt Merkel ins Gesicht: „Treten Sie zurück!“

Auftritt in Heidelberg – Der Ton des älteren Herrn am Mikrofon klingt ganz ruhig, seine Worte sind dagegen schneidend scharf.

„Frau Bundeskanzlerin, treten Sie zurück“,

fordert Ulrich Sauer aus Karlsruhe und schaut zur CDU-Vorsitzenden hoch, die vor ihm auf dem Podium in der Heidelberger Stadthalle sitzt. In der Flüchtlingskrise habe die Kanzlerin versagt und einen „deutsch-tümelnden Wahn“ ausgelebt.

Aber während sich unter den CDU-Vertretern aus den Landesverbänden Saarland, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen bereits Unruhe und Empörung ausbreitet, bleibt die Kanzlerin stoisch ruhig.

Auch der baden-württembergische Landesvorsitzende Thomas Strobl bittet als Gastgeber ausdrücklich, den Mann ausreden zu lassen. Nur als der Merkel dann auch noch vorwirft, ihr sei wohl die Vergewaltigung einer Frau in Heilbronn gleichgültig, schaut sie nach unten und muss schlucken.

Aber die CDU-Vorsitzende hatte wohl schon geahnt, dass die üblichen Regionalkonferenzen vor dem CDU-Bundesparteitag kommende Woche keine leichte Übung werden. Es wirkt wie ein Trost für sie, dass sofort nach Sauer ein Konrad Reuters aus Illingen spricht, der wie der Gegenentwurf zu seinem Vorredner wirkt: Er lobt als freiwilliger Helfer nicht nur die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin, sondern hat auch den aus Afghanistan stammenden kleinen Edris mitgebracht, der Merkel auf Deutsch dankt.

ISLAM – Alles noch viel schlimmer als gedacht ?

ISLAM – Alles noch viel schlimmer als gedacht ?

Im Islam gibt es lt. diesem eindeutigem Bericht einen unvorstellbar hinterhältigen, den meisten wohl nicht bekannten Faktor. Die kurze ältere Dokumentation von Al Hayat TV Net macht hier klare erschütternde Angaben.

Es handelt sich um die sogenannte Taqiyya (Lügentaktik bis zum Sieg und Alleinherrschaft -Erlaubte Täuschung der Ungläubigen im Islam). Wenn man diesen Worten glauben schenkt, wird klar warum Menschen die nicht besonders intelligent oder sensibel sind, auf diese Taktik leicht anspringen. In jedem Fall ist jeder Bericht der den Ungläubigen den Islam in seinen Tiefen näher bringt ein großer Gewinn, für die Aufklärung aller Interessierten.

Offene Diskussionen und ein Podium für jeden Meinung, beleuchtet von allen Seiten sollten in einer Demokratie eine Selbstverständlichkeit sein. Das höchste Gut was der aufgeklärte Mensch besitzt, darf niemals zerstört werden. Obwohl unser Zwangs TV Programm eine sehr hohe monatliche Zwangsgrundgebühr aufweist, sind gute ehrliche Berichte eher sehr rar gesät. Warum kann man das Zwangs TV nicht abmelden ? Ist die GEZ wirklich Gesetzeskonform ?

Es kommt sogar vor, dass jemand der die Grundgebühr nicht bezahlt in Erzwingungshaft genommen wird. Googeln Sie gern zu diesem Thema. Wie war das früher mit DDR1 und DDR 2 ?

Unsere Altparteien CDU, CSU, SPD, die Grünen, die Linke etc. sagen der Islam gehört zu Deutschland. In Volksbefragungen sagen, je nach Quelle ca. 85% der Bundesbürger: –

„NEIN -Der Islam gehört nicht zu Deutschland !“

Insbesondere Menschen die Familie und Kinder haben, sollten akribisch alle Information prüfen und richtig handeln. Sind wir es doch die unseren Kindern die Welt hinterlassen, die wir geschaffen haben. Frau Merkel hat übrigens keine Kinder. Frau Dr. Frauke Petry hat 4 Kinder. Allein dieses sollte einem zu denken geben. Nach mir die Sintflut kann keine Option für eine reale und ehrliche Politik sein.

Wie sehen Sie das? Was halten Sie von diesem Bericht ? Bitte hinterlassen Sie Ihre Meinungen zahlreich in den Kommentaren.
Es wäre schön eine rege Diskussion anzustoßen.

Im übrigen ist die AfD derzeit vermutlich die einzige Partei die wirklich demokratisch handelt und offene Diskussionen ermöglicht. Wir sollten zurück in diese ehrliche Richtung gehen. Nur so kann eine gerechte Politik für das Volk möglich sein. Die Politiker sind nur unsere Angestellten, vergessen wir das nicht. Die Menschen sollten sich wieder mehr in die Politik einbringen, Volksabstimmungen wie von der AfD gefordert wären ein erster großartiger Schritt.

Bleiben Sie wachsam liebe Mitbürger !


eb8a55f

Neueste Merkel-Rede: Schlimmer wurde noch nie ein Volk von seinem Regierungschef verhöhnt

Neueste Merkel-Rede: Schlimmer wurde noch nie ein Volk von seinem Regierungschef verhöhnt

Am 18.9.2016 brachen CDU und SPD bei den Wahlen zum Abgeordnetenhaus in Berlin dramatisch ein (5-6% minus). Am Tag darauf hielt Bundeskanzlerin und CDU-Bundesvorsitzende Merkel eine „Entschuldigungsrede“ für ihre Flüchtlingspolitik, die von Medien und Parteien gefeiert wurde. Dabei war das wohl die verlogenste Ansprache, die Merkel je gehalten hat. Sehen Sie hier eine Analyse.


Ursula von der Leyens Vater und REICHSBÜRGER sagte mal….

Ursula von der Leyens Vater und REICHSBÜRGER sagte mal….

Albrechts Regierungszeit ist aber nicht nur von Erfolgen, sondern auch von Skandalen geprägt: 1986 wird bekannt, dass ein Sprengstoffanschlag auf die Justizvollzugsanstalt Celle im Jahr 1978 vom Verfassungsschutz fingiert wurde. Die Nachrichtendienstler wollten so V-Leute in die terroristische Szene einschleusen.

Albrecht rühmt sich, mit der Aktion seien „schlimme Verbrechen verhindert“ worden. Ein parlamentarischer Untersuchungssauschuss kann dies jedoch nicht bestätigen. Personelle Konsequenzen hat die Affäre nicht. Wegen des im Durchmesser rund 40 Zentimeter großen Lochs, das durch die Detonation in die Außenmauer der Justizvollzugsanstalt gerissen wurde, geht der Fall unter dem Namen „Celler Loch“ in die niedersächsische Geschichte ein.

In Bedrängnis gerät die Regierung Albrecht auch durch die so genannte Spielbankenaffäre: Nach der Insolvenz der Kasinos in Hannover und Bad Pyrmont kommt der Verdacht auf, die privaten Spielbankbetreiber hätten sich mit verdeckten Parteispenden an die CDU politisches Wohlwollen erkauft. Der Verdacht kann nicht bestätigt werden, doch eine Falschaussage im parlamentarischen Untersuchungsausschuss kostet Albrechts Innenminister Wilfried Hasselmann das Amt.