Christoph Hörstel: USA, NATO, EU – weltweiter westlicher Imperialismus …

Christoph Hörstel: USA, NATO, EU – weltweiter westlicher Imperialismus …

… im Lichte wachsender Finanzprobleme

Christoph Hörstel auf dem 3. Quer-Denken-Kongreß in Köln-Bergheim im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Donald Trump und der Iran: Ist das Tauwetter mit Rußland nur Taktik? Würde Trump Putin vor die Wahl stellen: Entweder Iran oder USA? Beruhigend: Das ist so durchsichtig, darauf fällt Putin nicht herein.

Scheitert das Atomabkommen mit Iran? Netanjahu baggert wie wild …
Am 19. stimmen die Wahlmänner ab, ob tatsächlich Trump der nächste Präsident wird. Israels Regierungschef läßt die Muskeln spielen. Er will von Trump Zusicherungen, daß der wie versprochen (21.3.16 – AIPAC-Rede!!) dem Iran ans Leder geht. Schon gibt es Meldungen, daß Trump nicht alle Wahlmänner hinter sich hat. Ist Amerikas Politik schon ein Sumpf, so ist es zumindest einer, der jede Menge Ein- und Durchblicke gewährt. Das Problem: EUROPAS Interessen, darunter vor allem die deutschen, werden durch diese Spielchen ebenfalls gefährdet.

Trump bricht seine Wahlkampfversprechen gleich serienweise – und sichert sich so die Amtsnachfolge am 19. und das Scheitern einer Neuauszählung. Die Kartelle intrigieren gegen das Verhältnis EU-Türkei und den Islam, heizen damit die Migrationswaffe an – und stellen sicher, daß es in Deutschland und anderswo zum Eklat kommt. Erst so, mit wachsender Migration UND heftigen Auseinandersetzungen darüber, ist das komplette Potenzial dieser Politik erschlossen. Wir stehen mitten im anrollenden Finanzcrash!

Ganz schnell ist der Lack ab von der Trump-Truppe – noch bevor sie im Amt ist. Wie kann man nur einen General zum Verteidigungsminister machen – noch dazu einen, der den verheißungsvollen Beinamen „Mad Dog“ trägt? Das ist ja ein Spitzname, für den sich ein Feldwebel schämen müßte. Als ernsthafter Soldat möchte ich alle möglichen Beinamen haben – aber nicht „mad“! (=durchgeknallt, wild, verrückt). Wir sehen hier ein Symptom für die letzten Zuckungen einer untergehenden Weltmacht, die durch und durch marode ist. Amerika hat Besseres verdient: Unsere Freundschaft zu den Amerikanern wird uns immer lieber – und immer wichtiger.

Kiew zündelt nahe Krim – russische Truppen in Alarmbereitschaft!
In Syrien versuchen hunderttausende Zivilisten aus Aleppo, ihr Leben aus der Kesselschlacht zu retten, an den Mördern von IS & Co. vorbei – und in Fernost stehen sich die Nachbarn China und Japan bei Okinawa gegenüber. Das ist nur die Seite des Krieges. An der Crash-Front übt Indien den Bargeldentzug, wackeln alle Banken, hat die NordLB ihre Milliardenschieflage, spekulieren die Kartelle gegen Euro-Anleihen, taumelt Monte dei Paschi am Abgrund.

Drei Mal hatte die legitime syrische Regierung unter Assad mit Rußland in den letzten Monaten durch Waffenruhen und sicheren Ausfallstraßen versucht, die heiß umkämpfte Rebellenbastion Ost-Aleppo zumindest von Zivilisten zu räumen – aber auch für Milizenkämpfer gab es sichere Rückzugswege mit persönlicher Bewaffnung und in den nächsten IS/Daesch-Unterschlupf. Washington und Riadh wollten das nicht – jetzt wird es furchtbar. Und mit schöner Selbstverständlichkeit schieben die Kartellmedien Rußland die ganze Schuld dafür zu.

Christoph R. Hörstel
Bundesvorsitzender Deutsche Mitte
Phone +49 331 2009913
Cell +49 172 3593593
Pariser Platz 4a
10117 Berlin

http://www.christoph-hörstel.de

Systemanalyse! – Nichts ist wie es scheint

Systemanalyse! – Nichts ist wie es scheint

Hunderte von verwirrend wirkenden Einzelinformationen, deren Schlüsselfäden verwoben zu einer intellektuellen Zügellosigkeit ein Bild ergeben, das einem beseelten Menschen längst innerlich die Haare zu Berge stehen lassen sollten.

Tradition, Religion, Medien-Manipulation, das Geldsystem, „Brot und Spiele“, die Politik und die Bildungsindustrie, sind sehr hilfreiche Instrumente, die Augen vor einem System zu verschließen das längst aus dem Ruder gelaufen ist und das sich selbst in seiner utopischen Propaganda als „Wertegemeinschaft“, „Rechtsstaat“ oder „Demokratie“ zu verkaufen versucht.

Diese Illusion wird mit großem Aufwand und viel Kosmetik aufrecht erhalten und man wird angehalten, seine Plätze in der „Zuschauerdemokratie“ nicht zu verlassen, während hinter diesem ganzen Etikettenschwindel der „Steuersklave“ mehr und mehr gedemütigt, entmündigt und ausgepresst wird.

Karl Rove der Berater des damaligen Präsidenten G. W. Bush, äußerte sich wie folgt:

„Wir sind jetzt ein Imperium und wir schaffen uns unsere eigene Realität. Wir sind die Akteure der Geschichte und Ihnen, Ihnen allen bleibt nichts, als die Realität zu studieren, die wir geschaffen haben!“

Diese „eigene Realität“ soll mit diesen Film näher betrachtet werden.

Die größte Angst des „Systems“ ist, das es zunehmend als „systematische Sklaverei“ erkannt wird und das der feudale Abschaum in der Weltgeschichte erneut dem scharfen Schwert der Wahrheit unterliegt, mit der Folge, daß die Menschen erwachen und diesen absurden, niederträchtigen Mummenschanz kollektiv verlassen.

Es ist wichtig, das die Menschen durch weiteren Erkenntnisgewinn sich selbst zu Recht als viel zu wichtig erachtet, als das sie die eigene Verantwortung, ihre Souveränität an völlig korrupte und mafiöse Organisationen, wie zum Beispiel das BRD-Besatzungsregime, die UNO, die EU, diverse NGO’s und dergleichen abgibt.

„Die ideale Tyrannei ist die, die ignorant von seinen Opfern selbstverwaltet wird. Die perfektesten Sklaven sind deshalb die, die sich glückselig und unbewusst versklaven lassen.“

„Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch – und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: „Ich, der Staat, bin das Volk.“ – Friedrich Wilhelm Nietzsche

Repost vom 25. Apr 2016