Und dann gäbe es Niemanden mehr!

Ein wortloser Film, der wortlos macht:

Konflikt“ ist ein sowjetischer Trickfilm aus dem Jahre 1983, der zwar erschreckt, aber gleichzeitig Stoff zum Nachdenken liefert. Er benötigt keine Übersetzung, ist ohne Worte und minimalistisch. Nur mit Streichhölzern gestaltet.

Ein Streit unter den Hölzchen, der wegen einer Kleinigkeit beginnt, wächst sich zu einem echten Kampf aus, in dem schließlich beide Seiten in Flammen aufgehen.

Regisseur Garri Bardin erinnert sich:

„Diesen Film habe ich im Traum gesehen. Ich wachte auf mit dem Gefühl, ein großes Geschenk bekommen zu haben. Streichhölzer, die sich ihre Schachtel nicht friedlich teilen können. Die Einen mit blauen Köpfen, die Anderen mit grünen. Der Streit eskaliert schließlich zu einem Atomkrieg. Und es verbrennen alle“.

Das ist wahrlich eine erstaunliche Parallele, Streichhölzer und Menschen. Wir „zündeln“ ja hin und wieder selbst und können genauso wegen irgendeiner Kleinigkeit von Anderen leicht „entzündet“ werden, anstatt vernünftig zu bleiben. Und es spielte dann keine Rolle mehr, wie verschieden wir seien, ob nach Weltanschauung, Religion und sogar Rasse. Unser aller Ende erschiene im Ergebnis solcher sinnlosen, grausamen Konflikte als geradezu zwangsläufig.

Die Schuld trügen wir alle gemeinsam: Wir ließen es ja geschehen.

Deswegen ist sogar ein schlechter Frieden unbeschreiblich besser als ein noch so guter Krieg!


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: