Clicky

Unvergessene deutsche Nationalhelden

Im Rahmen der antipatriotischen Umerziehung der Deutschen nach dem Kriege, ist es zum unrühmlichen Brauch geworden, die zahlreichen Nationalhelden der deutschen Geschichte nicht nur nicht mehr zu würdigen, sondern sie schlicht vergessen zu machen, oder sie sogar in einigen Fällen verächtlich zu machen.

Aus diesem Grunde hier folgend eine Übersicht über einige der wichtigsten deutschen Nationalhelden, die auf ewig unvergessen bleiben werden:

Hermann der Cherusker (17 v. Chr. – 21 n. Chr), auch Arminius genannt, wurde bereits im Mittelalter als ,,erster deutscher Nationalheld“ beschrieben. Unter seinem Wirken konnte sich der gemeinsame Widerstand verschiedener germanischer Stämme gegen die römischen Invasoren vollziehen und das römische Heer unter Varus im Herbst des Jahres 9 vernichtend geschlagen werden. Dieser wegweisende Sieg bewahrte Germanien vor der Knechtung und das spätere Deutschland vor einer Romanisierung.

König Otto I. (912-973, auch ,,Otto der Große“ genannt) konnte nach langjähriger Bedrohung Deutschlands durch die Magyaren (Ungarn), die deutschen Stämme einen und die Magyaren vernichtend schlagen. Im Jahre 955 führte er ein geeintes deutsches Heer aus Franken, Baiern, Sachsen, Schwaben u.a. auf dem Lechfeld bei Augsburg zum Sieg. Deutschland war gerettet und Otto wurde im Jahre 962 zum Kaiser des ersten deutschen Reiches und zu einem frühen Nationalheld der deutschen Geschichte.

Der Theologe und Freiheitskämpfer Thomas Müntzer (1489-1525) focht für die Befreiung des Bauerntums durch die Unterjochung durch den Adel und kämpfte in den Deutschen Bauernkriegen, der ersten richtigen deutschen Revolution. Er wurde 1525 durch Heimtücke in der Schlacht bei Frankenhausen gefangen genommen und später ermordet. Thomas Müntzer gilt als einer der Vorstreiter des einfachen Volkes gegen Unterdrückung und Willkür.

Der Kolberger Joachim Christian Nettelbeck (1738 – 1824) verteidigte seine Heimatstadt im Jahre 1807 erfolgreich gegen die Truppen Napoleons. Trotz ihrer erdrückenden Überzahl vermochten es die Franzosen nach Monaten nicht, die in Pommern gelegene Küstenstadt zu erobern und mussten die Belagerung schließlich aufgeben. Kolberg entfachte dank Nettelbeck eine Signalwirkung.