Siegerjustiz? – Interview mit Prof. Dr. Erich Buchholz

Siegerjustiz? – Interview mit Prof. Dr. Erich Buchholz

Prof. Dr. Erich Buchholz, emeritierter Ordinarius für Strafrecht an der Humboldt Universität in Berlin und der beste Kenner des DDR-Strafrechts vergleicht im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt die Rechtsordnung der beiden deutschen Staaten. Wie hat sich die Rechtslage für die Bürger aus dem Beitrittsgebiet mit dem 3.10.1990 verändert? Wurden die DDR-Bürger juristisch gesehen zu Menschen zweiter Klasse?

Als am 21. Juni 1990 von der letzten Volkskammer der DDR das Gesetz zum ersten Staatsvertrag über die Schaffung einer Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion zwischen der DDR und der BRD verabschiedet wurde, ahnte wohl niemand, daß in allerkürzester Zeit über 1.000 Blatt Gesetze und Verordnungen zu erlassen sein würden. Gleichwohl hatten die gewählten Volksvertreter die Voraussetzungen schon geschaffen, setzten sie doch mit einem Federstrich am 17. Juni die DDR-Verfassung von 1968 außer kraft, um zukünftig Verfassungsgrundsätze gelten zu lassen, die so schwammig formuliert waren, daß dem Einzug von bundesdeutschem Recht in der Noch-DDR schon vor dem 3. Oktober 1990 Tür und Tor geöffnet waren.

Läßt man sich anderswo im Gesetzgebungsverfahren die Zeit, die notwendig ist um das Für und Wider sorgfältig abzuwägen, wurden nunmehr Gesetze und Verordnungen durchgepeitscht, die anderswo geschrieben waren. Was folgte war Katzenjammer. Mit dem 17. Juni 1990 wurde eine neue Treuhand geschaffen, die nunmehr schnellstens privatisieren sollte, in Wahrheit aber lästige Konkurrenten liquidierte. Für die Menschen waren die Folgen schnell spürbar: 4 Millionen Arbeitsplätze fielen weg. Der aus der DDR gewohnte Rechtsschutz am Arbeitsplatz, ein Recht auf Arbeit Fehlanzeige. So wurden in den wenigen Wochen bis Ende August die Bürger mit neuen Gesetzen und Verordnungen überschwemmt. Nichts blieb wie es einmal war, die DDR total liquidiert.

Hinzu kam, daß in einer geradezu unglaublichen Beugung des Rechts ehemalige DDR-Bürger mit den Gesetzen der DDR in einer speziellen Interpretation durch BRD-Richter konfrontiert und reihenweise abgeurteilt wurden: Siegerjustiz pur in einem Land, das sich nach außen gerade das Zusammenwachsen auf die Fahnen geschrieben hatte.

http://www.nuoviso.tv

Symbiose der Macht – das Kartell der medizinischen «Irrtümer»

Symbiose der Macht – das Kartell der medizinischen «Irrtümer»

Michael von Dexheim im Gespräch mit Michael Vogt über medizinische «Irrtümer» und das große Geld im «Gesundheits»wesen.

«Unheilbar», sagte der Arzt, dies war alles was er hervorbrachte. Unheilbar, was heißt das? Nicht daß das Leiden unheilbar ist, sondern nur, daß die Ärzte es nicht zu heilen vermögen. Trotz unglaublichen technischen Fortschritts, stehen wir auf der Stelle. Wem nutzt die Technik, wenn dahinter das Wissen fehlt? Und könnte es sein, daß das alles Methode hat?

Michael von Dexheim hat es selbst erlebt, daß, als er medizinischen Rat brauchte, ihm seine Komplette Riege von Medizinprofessoren zwar theoretisch alles klären aber praktisch nicht helfen konnten. Das gesamte erlernet Medizinwissen taugte nicht zum Gesundwerden.

Die weiteren Themen einer Symbiose von Gesundheitskartell und großem Geld, bei der es zuletzt um die Gesundheit der Menschen geht:

  • Impfungen
    HPV, die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs und die Merkwürdigkeiten bei der Vergabe des Nobelpreises an Prof. Dr. Harald zu Hausen
  • Krebs & exogene Krebsfaktoren: die E-Liste/Vergiftungen: langsam schleichende Vergiftungen
  • Mikrowelle & Biophotonen: Wie erkennt man tote, energielose Nahrung
  • Gentechnik und der Teufelkreis von Vernichtung & Kontrolle
  • Krebs & endogene Krebsfaktoren
    Schockkonflikte/ Multiples Myelom/ Kriegsgebiete & starke Zunahme von Leukämieerkrankungen: Wenn die «Seele» Krebs verursacht
  • Gefährdungspotential Medikamente
    z. B. Diclofenac/Voltaren: erhöhte Herzinfarktinzidenz durch Antirheumatika
  • Medikamente, die wirken
    z. B. Strophanthin: die etwaige Rettung vor Herzinfarkt kolloidales Silber contra Bakterien und Viren

Website:

Lesestoff:

  • Michael von Dexheim, Symbiose der Macht. Das Kartell der medizinischen «Irrtümer»
Wolfram Baentsch: Der Doppelmord an Uwe Barschel

Wolfram Baentsch: Der Doppelmord an Uwe Barschel

Wolfram Baentsch im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Wolfram Baentsch war Redakteur beim Nachrichtenmagazin »Der Spiegel«, war Chefredakteur u. a. bei der „Wirtschaftswoche“ und erhielt für seinen Einsatz beim Aufbau journalistischer Strukturen in den neuen Bundesländern das Bundesverdienstkreuz.

Die Barschelaffäre erschütterte weiland die BRD. Die größte Affäre der deutschen Nachkriegsgeschichte – so wurde das dramatische Geschehen aus dem Wahlkampf von Schleswig-Holstein schon vor dem gewaltsamen Tod des Ministerpräsidenten Uwe Barschel genannt. Wie der 43Jährige in der Nacht auf den 11. Oktober 1987 in Genf starb und warum, ist bis heute nicht aufgeklärt worden.

Später verdächtigte der Schweizer Toxikologe Prof. Hans Brandenberger, der als einer der wichtigsten Gutachter im Fall Uwe Barschel gilt, den israelischen Auslandsgeheimdienst der Tat. Die chemischen Analysedaten stimmten bis in Details mit einem Mordablauf überein, den der ehemalige Agent des israelischen Geheimdienstes, Victor Ostrovsky, in seinem Buch Geheimakte Mossad schildere, schrieb Brandenberger. Ostrovsky hatte behauptet, „Barschel sei Opfer eines Mossad-Tötungskommandos gewesen, weil er sich 1987 der Abwicklung geheimer Waffengeschäfte zwischen Israel und dem Iran im Transit über Schleswig-Holstein widersetzt habe und mit seinem Wissen über die Angelegenheit an die Öffentlichkeit zu gehen drohte.“

Wolfram Baentsch recherchierte drei Jahre lang für sein Buch, das diesen spektakulären Fall als einzigartige Desinformationskampagne enttarnt. Er durfte als Erster Dokumente einsehen und auswerten, die bis heute als Verschlußsache gelten, und befragte Zeitzeugen. Im vorliegenden Ergebnis seiner Recherchen enthüllt Wolfram Baentsch die wahren Hintergründe in einem Vorgang von historischer Tragweite.

In seinem Buch „Der Doppelmord an Uwe Barschel“ erklärt er stichhaltig, daß Uwe Barschel nicht Selbstmord begangen hatte. Mehr als 20 Jahre nach dem Tod von Uwe Barschel ist für den Autor klar: Der ambitionierte Politiker wurde getötet, weil er verbotene Waffengeschäfte enthüllen wollte. In seinem packenden Bericht über die größte Politaffäre in der Geschichte der Bundesrepublik schildert Wolfram Baentsch, wie Beweise unterdrückt und Tatsachen gefälscht wurden, um einen Mord zu vertuschen, der bis heute von brennender Aktualität ist – wie das Schicksal dieses Buches zeigt, das juristisch bekämpft wurde, aber nun gegen alle Widerstände in erweiterter Fassung vorliegen kann.

Im Interview mit Michael Friedrich Vogt legt er die wichtigsten Fakten kurz und schlüssig dar und berichtet, wie es ihm seit der Veröffentlichung des Buches ergangen ist.

Publikation:
Wolfram Baentsch, Der Doppelmord an Uwe Barschel: die Fakten und Hintergründe

Weitere Informationen:
http://www.hintergrund.de/201207302181/politik/inland/ex-barschel-ermittler-dna-spur-erhaertet-mordverdacht.html

Walter Spindler – Bundeswehr-General

Walter Spindler – Bundeswehr-General

Seit mehr als zehn Jahren agiert die Bundeswehr in Afghanistan. Dieser Einsatz ist teuer und umstritten. Ob er erfolgreich sein wird, weiß niemand. Denn nach dem Abzug der internationalen Truppen drohen Chaos und Taliban. Walter Spindler kennt als deutscher Bundeswehr-General Afghanistan sehr gut. Der amtierende stellvertretende Kommandierende General des Eurokorps in Straßburg war mal Kommandeur der Kabul Multinational Brigade – und ist gerade von einem Truppenbesuch am Hindukusch zurückgekehrt. Generalmajor Walter Spindler ist heute zu Gast in „SWR1 Leute“.

Wake News: Schwere Ermittlungsfehler der Behörden Lörrach und Freiburg

Wake News: Schwere Ermittlungsfehler der Behörden Lörrach und Freiburg

Detlev erläutert de neuesten Infos und bahnbrechenden aufgedeckten Ermittlungsfehler der Freiburger/Lörracher Behörden in der Angelegenheit der Pressezensur, Konfiszierung der Sendeanlagen von Wake News Radio.

zu Gast: Dr. Werner Ratnikow mit Kommentar und Darstellung der Pressefreiheits-Einschränkungen aus NRW, hier der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf, BRD

HELP ! Wake News Radio HELFT !
http://mywakenews.wordpress.com/2012/06/08/help-wake-news-radio-helft/

http://vereinigte-selbstverwaltungen.org/

Zwar ist Wake News Radio zur Zeit noch nicht wieder freigeschaltet und die News-Webseite http://wakenews.net kann noch nicht wieder aktualisiert werden, aber Detlev hat wie gewohnt immer Dienstags und Donnerstags von 16 — 18 Uhr seine Sendung bei OkiTalk — Radio: http://www.okitalk.com LIVE!!!

Wake News mit Dr. Werner Ratnikow

Wake News mit Dr. Werner Ratnikow

Mit grossem Interesse von den Schlapphüten verfolgt und gestört hatte Detlev eine super Sendung mit Themen von Detlev stellt sich über die mysteriösen Geschehnisse mit den Explosionen in den USA, einer möglichen Rebellion, den politischen Absturzflügen der liberalen Politiker Ron Paul und Rand Paul, über das betrügerische Geldsystem der DIMs, dass allen Leuten das Fell bei lebendigem Leibe abzieht.

Dann folgte das Megathema mit dem Megagast Dr. Werner Ratnikow mit einer bahnbrechenden Information und Kommentierung von neuen heissen Dokumenten aus der BRD und einer sehr umfangreichen Erläuterung der Geschehnisse, Fragen der Zuhörer in Sachen Rechtssituation der BRD und Deutschland, Selbstverwaltung, Vollmachterteilung und diversen brennenden Fragen zur Situation.

Die Sendung musste auf Wunsch der Zuhörer 2 x verlängert werden — LIVE vom Feinsten!

Wake News: Tyrannei in der BRD?

Wake News: Tyrannei in der BRD?

In sehr bedenklicher Weise schlagen die BRD — Behörden derzeit um sich, mit nicht unterzeichneten Durchsuchungs- und Beschlagnahmungsbefehlen schicken sie anscheinend ihre „Truppen“ im ganzen BRD-Territorium herum, überfallen freie, unabhängige Journalisten, berauben sie ihrer Hilfs- und Arbeitsmittel um über die Zustände und Missstände berichten zu können, die allerorts herrschen, versuchen sie so mundtot zu machen, versuchen damit Angst und Schrecken in der „alternativen“ aufweckenden Presse-Landschaft zu verbreiten.

So wurde nicht nur gerade eben Detlev von Wake News Radio, sondern auch andere Journalisten Opfer dieser neuen Willkürwelle der repressiven BRD-Behörden.

Neuester Fall scheint der Überfall auf den unter „Honigmann“ bekannten Blogbetreiber aus Norddeutschland zu sein.

Hierüber und mehr berichtet heute Detlev von Wake News Radio in seiner LIVE-Sendung bei OkiTalk.com Radio, am 31.05.2012, ab 16 Uhr!

Es geht um unser aller Freiheit!

Herzlich Dank an http://www.okitalk.com

Quelle: www.http://wakenews.net

Hinweis: Es fehlen paar Minuten vom Anfang des 2.Teils. Der Stream brach am ende der Pause ab. Sorry

Interview mit Gerd Schultze-Rhonhof

Interview mit Gerd Schultze-Rhonhof

Am 1. September 2009 jährt sich der Beginn des 2. Weltkrieges zum 70. Mal. Dies wird der Anlaß einer breiten Berichterstattung zu diesem Thema sein, bei dem insbesondere seitens der internationalen Zeitgeschichtsforschung in den USA, UK, Israel und Rußland in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer wieder neue Aspekte erforscht und publiziert wurden, die keinerlei Eingang in die bundesdeutschen Geschichtsbücher, die BRD-Medien oder den offiziellen Politikverlautbarungen gefunden haben.

Gerd Schultze-Rhonhof hat in seiner Publikation „Der Krieg, der viele Väter hatte“ die Forschungsergebnisse in erster Linie aus dem Ausland zusammengefaßt und ein neues und erweitertes Bild der Kriegsursachen entworfen.

Christoph Hörstel – Das Konzept des Terror-Managements im 21. Jahrhundert

Christoph Hörstel – Das Konzept des Terror-Managements im 21. Jahrhundert

Christoph Hörstel ist ein Kenner des Nahen und Mittleren Ostens. Als jahrelanger Auslandskorrespondent für die ARD sammelte er viele Erfahrungen vor Ort, als auch über die Medien. Im Gespräch berichtet er uns, wie man die nordafrikanischen Rebellionen einzuschätzen hat.

Handelt es sich hierbei wirklich um einen humanitären Einsatz des Westens oder steckt mehr dahinter? Welches Interesse hat der Westen an Nordafrika und um welchen Einfluss wird da eigentlich gebangt?