Vom Genderwahn zum Volkstod

von 3. Weg

Sexismus, Homophobie, Queer- und Transfeindlichkeit, Klassismus, Ableismus, Feminismus…. Solche und viele weitere Begriffe sind dem Volk meist gänzlich unbekannt und wurden teilweise erst vor wenigen Jahren von verschiedenen Minderheiten erfunden, um sie heute umso radikaler in der Gesellschaft zu propagieren und damit eine Normalität für alles das zu behaupten, was seit Jahrhunderten als anormal und unnatürlich galt.

Doch wie stark uns diese Begriffe und vor allem das Gedankengut hinter diesen Begriffen heute bereits beeinflussen kann, wird oft entweder unterschätzt oder erst gar nicht wahrgenommen.

Deutschland schafft sich ab“ – diese Aussage ist den meisten Menschen bekannt und unübersehbar für Deutsche, die mit geöffneten Augen durch die Straßen laufen. Wir gehen einen Schritt weiter und bezeichnen diesen Abschaffungsprozess als „Volkstod“.

Denn bevor sich ein Land „abschafft“, also in ansehbarer Zeit nicht mehr existent sein wird, ist es die Voraussetzung, dass ein angestammtes Volk verschwinden muss. Die Ursache liegt in der demographischen Katastrophe, welche schließlich in einem sozialen und kulturellen Chaos enden wird. Es ist bezeichnend, wenn wir seit mehreren Generationen einen Rückgang der Deutschen in Deutschland festzustellen haben. Es ist bezeichnend, wenn wir seit Jahrzehnten einen Anstieg von Ausländern in Deutschland haben.

Aber was genau haben die oben genannten Fremdwörter damit zu tun?

Die kranke Bedeutung, welche diese Begriffe ausdrücken sollen, findet sich heute in allen offiziellen, staatlichen und in vielen gesellschaftlichen Strukturen wieder. Zuerst steht immer das Geschlecht, männlich oder weiblich. Doch damit nicht genug.

Laut den linksliberalen und linksradikalen Wirrköpfen soll es weitere Geschlechtstypen geben. Angeblich sollen Menschen sich auch gar keinem Geschlecht zugehörig fühlen, wenn ihnen der Sinn danach steht. So entsteht ein unübersichtliches Geflecht aus erfundenen „Geschlechtern“, Lebenseinstellungen oder sexuellen Trieben, welche uns Deutschen immer mehr als „normal“ verkauft werden sollen.

Genauso wie ein sogenannter „Rassismus“ soll der „Sexismus“ mit allen Mitteln gesellschaftsfähig gemacht werden, indem erst behauptet wird, es gäbe einen „Hass“ auf zum Beispiel Schwule und Lesben, der menschenverachtend sei und unbedingt bekämpft werden müsse, um danach erstens Werte wie Anstand, Sitte, Moral und Vernunft zu bekämpfen und zweitens jene schwule und lesbische Minderheit als leidgeplagte Opfergruppe zu verkaufen, welche geschützt, ja sogar gefördert werden solle.

Schwulen-Demo
Schwulen-Demo

Das Dach eines sexuellen Umerziehungsplanes ist die sogenannte „Gender Ideologie“. Sie behauptet, alle Menschen seien gleich. Das heißt konkret, es gebe keine klassischen Geschlechter und Geschlechtsmerkmale. Darauf bauen weitere gruselige Theorien auf, welche bis zu Erziehungsfragen von Kindern reichen.

Kinder hätten demnach kein Recht auf biologische Eltern, kein Recht auf „Mutter und Vater“ im klassischen Familiensinn, Kinder hätten demnach auch kein Recht auf Leben, womit Abtreibungen und der Grundsatz „Mein Bauch gehört mir“ legitimiert werden soll. Familien, Geschlechter oder Sexualverhalten seien alles, was die individuelle Willkür dieser linken Verschwörungstheoretiker selbst definiert.

Demnach gibt es keine moralischen Grenzen, keine biologischen und natürlichen Voraussetzungen und keine Verhaltensmuster von Geschlechtern. Und damit kommen wir zu den oben genannten Begriffen. Wer also für die Werte von Ehe und Familie eintritt, welche seit Jahrtausenden unsere Gesellschaft geprägt und den Fortbestand unseres Volkes garantiert haben, wer eine gesunde Abneigung gegen jene Genderfetischisten pflegt und seine Söhne zu Männern erziehen möchte, ist laut dieser linken Auffassung „Sexist“, „homophob“ und kurz gesagt: „menschenverachtend“.

Der Wert der Familie

Wir verstehen uns als familienfreundliche und nationale Gemeinschaft. Die Partei „Der III. Weg“ begreift sich selbst als national, revolutionär und sozialistisch. Denn nur diese drei Begriffe zusammengefasst ergeben eine ganzheitliche Wirkung, welche das politische, das wirtschaftliche, das soziale und das geistige Leben zu jener Synthese zusammenführt, die Grundlage ist für eine sinnvolle und lebensnotwendige Gesellschaftsordnung des deutschen Volkes. Zu dieser Gesellschaftsordnung gehören unbedingt wieder gesunde und kinderreiche Familien, um der demographischen Katastrophe entgegen zu steuern. Gegen die herrschende Dekadenz der Volksverräter geben wir der Familie als Keimzelle der völkischen Gemeinschaft oberste Priorität beim Erhalt von Volk und Vaterland. Das macht den politischen Kampf nicht weniger notwendig, um letztendlich nationale, revolutionäre und sozialistische Ideen auch praktisch zu verwirklichen.

Menschenverachtend ist folgerichtig nicht die lebensbejahende Idee der Gemeinschaft eines Volkes, das gesund in seinen natürlichen Eigenarten wächst und blüht, nein, menschenverachtend ist die Bekämpfung der traditionellen Familie, die propagandistische Förderung der Homo-Lobby, die Verleugnung der natürlichen Geschlechter und die perversen Sexualexperimente an unseren Kindern.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: