Was wir täglich erleiden, ist der Vernichtungskrieg gegen unsere Rasse

von NJ

Liebe Leser,

das uns aufgezwungene multikulturelle Dasein ist für alle übriggebliebenen Echt-Deutschen eine unerträgliche Qual. Kurz: Es ist für uns die Hölle auf Erden, ohne hier auf die einzelnen Erscheinungen dieser Lebensabart erneut einzugehen.

Es ist einfach nur Hölle, und alle laufen angstgeduckt durch die Straßen, hoffend, sie bleiben von den Multikulturellen ungeschoren. Gleichzeitig wiederholen die allermeisten BRDler die zu ihrer eigenen Vernichtung eingesetzten Lügenphrasen des Systems und glauben auch noch, dies müsse so sein. Dahinter verbirgt sich aber ein teuflisch ausgeklügelter Plan, der zum Ziel hat, die weiße Menschenrasse total zu vernichten.

Die Juden wissen, was „die Rasse“ für sie bedeuten soll, und zwar nur für sie:

„Niemand darf die Rassenfrage leichtfertig vernachlässigen. Die Rassenfrage ist der Schlüssel zur Weltgeschichte, und deshalb fehlt der Geschichtsschreibung oftmals die Klarheit, da sie von Menschen verfasst wird, die nichts von der Rassenfrage und was damit im Zusammenhang steht verstehen. Sprache und Religion machen keine Rasse – die Rasse wird einzig und allein vom Blut geschaffen.“

So schreibt der jüdische Premierminister Groß Britanniens, Benjamin Disraeli, 1880 in seinem Roman „Endymion“. Disraeli wiederholt damit nur das jüdische Gesetz, das eine Vermischung von Ju-den und Nichtjuden zur Todsünde erklärt. Selbst im zensierten Talmud sagt „Gott“ zu den Juden:

„Tretet nicht durcheinandergemischt vor mich“.

Die Überlegenheit der „reinen Rasse“ gilt dem Judentum als Grundlage der Überlegenheit über alle anderen Völker zur Erringung der Weltherrschaft. Wohlwissend, dass die Judenheit längst nicht mehr eine „reine Rasse“ darstellt, weil ihre Gier die Vermischung beförderte (Heiraten zum Macht- und Gelderhalt). Deshalb umso mehr wollen die führenden Kräfte im talmudisti-schen Machtjudentum ihre größten Widersacher, die weiße Rasse, durch Totalvermischung vernichten.

Damit wir verstehen, wie die Psychologie zur Erreichung dieses satanischen Ziels funktioniert und eingesetzt wird, erkennend, dass dieses Verständnis nur von einem eher elitären Kreis von Denkfähigen aufgebracht werden kann, lassen wir hier den Großen Gustave Le Bon, (1841 – 1931) sprechen. Le Bon war Arzt, Ethnologe, Soziologe, Psychologe und gilt als Begründer der „Massenpsychologie“.

Er schreibt in seinem weltberühmten Buch „Psychologie der Massen“:

„Der Inbegriff der gemeinsamen Merkmale, die allen Angehörigen einer Rasse durch Vererbung zuteil wurden, macht die Seele dieser Rasse aus. … Nur die ererbten Vorstellungen sind beim einzelnen mächtig genug, um zu Triebkräften seines Verhaltens zu werden … Ein zusammengewehter Haufen von Menschen verschiedenster Abstammung, von verschiedenem Blut, verschiedener Sprachen und ebenso verschiedener Anschauungen, hält nur für den Augenblick zusammen. Nichts ist bei ihnen von Dauer. Sie sind Barbaren.“

Dieser „zusammengewehte Haufen“ von Multikulturellen soll also die jüdische Macht stützen, da es sich nach ihren Vorstellungen um einen „unfähigen Haufen von Barbaren“ handelt. Und dann fährt Le Bon fort:

„Die Rasse erringt ein Ideal, das allen einzelnen der Rasse vollkommene Einheit des Fühlens und Denkens verleiht. Nun kann eine neue Kultur mit ihren Einrichtungen, Glaubensformen und Künsten entstehen. Die Rasse wird nach und nach alles gewinnen, was Glanz, Kraft und Größe verleiht. Hinter den beweglichen und wechselnden Eigenschaften der Masse wird das feste Gefüge, die Rassenseele, stehen, welche die Schwingungsweite eines Volkes genau bestimmt und den Zufall regelt.“

Das beantwortet die Frage, warum sie uns ethnisch vernichten wollen, damit wir alles verlieren, was wir an „Glanz, Kraft und Größe“ – Dank unserer „Rassenseele gewonnen“ – haben.

Auch Adolf Hitler kämpfte diesen schweren Kampf, obwohl er es noch nicht mit einer durch die multikulturelle Daseinsform zerstörten Rassenseele zu tun hatte. In MEIN KAMPF bestätigt Adolf Hitler die Erkenntnisse von Gustave Le Bon bezüglich der Einfalt der Massen so:

„Es war oft zum Verzweifeln. Wenn ich nach stundenlangem Zureden schon überzeugt war, dieses Mal endlich das Eis gebrochen oder einen Unsinn aufgeklärt zu haben, und mich schon des Erfolges herzlich freute, dann musste ich zu meinem Jammer am nächsten Tage wieder von vorne beginnen; es war alles umsonst gewesen. Wie ein ewiges Pendel schien der Wahnsinn ihrer Anschauungen immer von neuem zurück-zuschlagen.“

Das müssen wir wissen, liebe Kameradinnen und Kameraden im Kampf für unsere „Rassenseele“, damit wir nicht verzweifeln. Kampf ist nie einfach, Krieg schon gar nicht.

Und es ist Krieg, es wütet eine schreckliche Art von Krieg, den sie mit ihren Invasions-Armeen, „Flüchtlinge“ und „Asylanten“, gegen uns entfacht haben.

Aber wenn wir um die Härte und Schrecken dieses Kampfes wissen, und uns keine illusionären Vorstellungen von Wahlsiegen innerhalb dieses Todessystems machen, werden wir den Kampf bestehen und diesen schrecklichen Krieg am Ende gewinnen.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: