Wenn Ralf Stegner vom Leder zieht!

Es mag ja nett gemeint sein von der Frankfurter Rundschau, den armen, ach so oft missverstandenen Ralf Stegner eine Plattform zu geben, immerhin wissen wir so, wie linke Solidarität funktioniert, wenn es darum geht, einen der ihren zu unterstützen. Und es kann ja auch sein, dass einige von Pöbel-Ralles Tweets so kurz gefasst waren, dass sie zu Missverständnissen geführt haben.

Kann sein, ist aber nicht, denn was Stegner in der FR da vom Leder zieht, ist noch dümmer, als alles andere, was wir von ihm lesen durften. Die dts-Nachrichtenagentur hat das „Wichtigste“ zusammengefasst:

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, in der Debatte über die Gewalt beim G20-Gipfel gegen Äußerungen aus der CDU/CSU vorzugehen. Der „politischen Rechten“ wirft er vor, in ihrem Denken sei Gewalt „angelegt“. „Den Versuch von Wahlkampfstrategen von CDU/CSU, der SPD ein ungeklärtes Verhältnis zu gewalttätigen Extremisten zu unterstellen“, empfinde er als „ehrverletzend“, schreibt Stegner in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Rundschau“ (Montagausgabe).

„Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel muss dieses infame Spiel sofort unterbinden.“ Der SPD-Vize erhebt in dem Beitrag seinerseits schwere Vorwürfe gegen die Kanzlerin und Innenminister Thomas de Maizière (CDU): „Wir müssen über das Versagen der Konservativen reden.“ Es sei Merkel gewesen, die G20 nach Hamburg eingeladen habe, „weil sie sich schöne Bilder im Wahlkampf erhoffte“.

Stegner fragt: „Wie konnten eigentlich ausländische Gewaltkarawanen nach Deutschland kommen? Das ist die Verantwortung des Bundesinnenministers de Maizière. Was macht der eigentlich beruflich?“ Der „politischen Rechten“ wirft der SPD-Politiker vor, in ihrem Denken seien „Ressentiments gegen Minderheiten oder physische Attacken auf Andersdenkende … unzweifelhaft angelegt. Von Ressentiments über die Abwertung und Verächtlichmachung von Minderheiten ist der Weg zur Gewalt geebnet.“

Stegner berichtet auch über Schmähungen wegen seiner bisherigen Äußerungen zu G20: „Die Hetze und die Lügen schließen inzwischen meine Familie mit ein. Das ist deutlich schwerer zu ertragen als alles andere.“

Unfassbar, oder?

Stegner, der einer Partei angehört, die alles dafür getan hat, dass sich mittlerweile jede Menge Kriminelle, Gewalttäter und Islam-Terroristen in Deutschland aufhalten dürfen, jammert nun rum und versteht nicht, wie ausländische Gewaltkarawanen nach Deutschland kommen konnten?

Stegner, der einer politischen Szene angehört, die in ihrer Geschichte bereits mehrere Millionen Menschen, ganz besonders, wenn diese einer Minderheit angehörten, niedergemetzelt und abgeschlachtet hat, beklagt sich über Ressentiments gegen Minderheiten bei den Rechten?

Kann dieser Typ nicht mal seine Klappe halten, zumindest bis Ende September? Seine Ressentiments gegenüber der rechten Minderheit in Deutschland sind doch einfach unerträglich!


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: