Humor & Satire

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: Das ist technisch unmöglich!

— Peter Ustinov – Weltbürger/Künstler – 1921 – 2004

Freiheit – eines der kostbarsten Güter der Einbildungskraft.

— Ambrose Gwinnett Bierce – Schriftsteller/Journalist – 1842 – 1914

Dummheit ist auch eine natürliche Begabung.

— Wilhelm Busch – Autor – 1832 – 1908

Der Irrsinn ist bei einzelnen etwas Seltenes – aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel.

— Friedrich Wilhelm Nietzsche – Philosoph – 1844 – 1900

Die Menschheit hat bisher alle Katastrophen überlebt. Sie wird auch die moderne Medizin überleben.

— Gerhard Kocher – Autor – 1939

Die Geschichte wiederholt sich nicht. Sie bleibt nur gleich.

— Werner Schneyder – Kabarettist/Autor – 1937

Das Weltall zerfällt in zwei Teile – ich und der Rest.

— Giovanni Papini – Schriftsteller – 1881 – 1956

Mutter Natur hat sich zuerst mit uns angelegt und jetzt wo sie verliert, will sie sich aus dem Staub machen.

— C. Montgomery Burns – Atomkraftwerksbetreiber/Ultrakapitalist/Comicfigur

Friede: die Epoche des Betrügens zwischen zwei Epochen des Kriegführens.

— Ambrose Bierce – Schriftsteller/Journalist – 1842 – 1914

Der Mensch bringt sogar die Wüsten zum Blühen. Die einzige Wüste, die ihm noch Widerstand bietet, befindet sich in seinem Kopf.

— Ephraim Kishon – Schriftsteller/Satiriker – 1924 – 2005

Der Mensch von heute: das dümmste Lebewesen, das die Erde hervorgebracht hat: Er kriecht mit seinem Auto in der Großstadt wie eine Schnecke, nimmt die Umweltgifte in sich auf wie ein Staubsauger und ist obendrein noch stolz auf das, was er zustande gebracht hat.

— John Boynton Priestley – Schriftsteller/Journalist – 1894 – 1984

Die Vitalität wird zu Lasten des Verstandes überschätzt. Dabei sind es die Ochsen und nicht die Denker, die uns zu Tode trampeln.

— Friedrich Dürrenmatt – Schriftsteller – 1921 – 1990

Marionetten lassen sich sehr leicht in Gehenkte verwandeln. Die Stricke sind schon da.

— Stanisław Jerzy Lec – Autor – 1909 – 1966

In den Diktaturen darf man nichts sagen, muß alles nur denken. In der Demokratie darf man alles sagen, aber keiner ist verpflichtet, sich dabei etwas zu denken.

— Willi Ritschard – Politiker – 1918 – 1983

Wenn einer mit Vergnügen zu einer Musik in Reih und Glied marschieren kann, dann hat er sein großes Gehirn nur aus Irrtum bekommen, da für ihn das Rückenmark schon völlig genügen würde.

— Albert Einstein – Physiker – 1879 – 1955

Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten.

— Karl Kraus – Schriftsteller/Satiriker – 1874 – 1936

Bildung kommt von Bildschirm und nicht von Buch, sonst hieße es ja Buchung.

— Dieter Hildebrandt – Kabarettist/Schauspieler/Autor – 1927-2013

Schon mancher akzeptiert die Kette in dem Glauben, an ihrem Ende befinde sich der Rettungsanker.

— Wieslaw Brudzinski – Schriftsteller – 1920

Bei uns wird niemand verfolgt. Nicht einmal ein Gedanke.

— Franz Christoph Schiermeyer – Autor – 1952

Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, daß Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann.

— Samuel Butler – Schriftsteller – 1835 – 1902

Es ist beruhigend festzustellen, dass die, die uns regieren, eigentlich gar kein Volk brauchen.

— Dieter Hildebrandt – Kabarettist/Schauspieler/Autor – 1927

Wenn man die Inschriften auf den Friedhöfen liest, fragt man sich unwillkürlich, wo denn eigentlich die Schurken begraben liegen.

— Peter Sellers – Schauspieler/Komiker – 1925 – 1980

Propaganda ist die Kunst, anderen Menschen zu beweisen, dass sie unserer Meinung sind.

— Peter Ustinov – Weltbürger/Autor/Philosoph/Schauspieler/Künstler – 1921 – 2004

Es würde mir nicht im Traum einfallen, einem Klub beizutreten, der bereit wäre, jemanden wie mich als Mitglied aufzunehmen.

— Groucho Marx – Schauspieler/Entertainer/Autor/Moderator – 1890 – 1977

Die Stillen haben heute nicht die geringste Chance, ausgenommen auf dem Friedhof.

— Norman Mailer – Schriftsteller – 1923 – 2007

Ehe man den Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen hat.

— Truman Capote – Schriftsteller/Schauspieler/Autor – 1924 – 1984

Erst durch lesen lernt man, wieviel man ungelesen lassen kann.

— Wilhelm Raabe – Schriftsteller – 1831 – 1910

Es hat sich bewährt, an das Gute im Menschen zu glauben, aber sich auf das Schlechte zu verlassen.

— Alfred Polgar – Schriftsteller – 1873 – 1955

Nicht wenige Experten sehen ihre Daseinsberechtigung darin, einen relativ einfachen Sachverhalt unendlich zu komplizieren.

— Pierre Trudeau – Politiker – 1919 – 2000

Manche Leute drücken nur ein Auge zu, damit sie besser zielen können.

— Billy Wilder – Autor/Regisseur/Produzent – 1906 – 2002

Er schliff immer an sich und wurde am Ende stumpf, ehe er scharf war.

— Georg Christoph Lichtenberg – Autor/Prof. f. Experimentalphysik – 1742 – 1799

Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum Verwechseln ähnlich.

— Joachim Ringelnatz – Schriftsteller/Kabarettist – 1883 – 1934

Die christliche Lehre von der Nutzlosigkeit der Strafe und der Gottlosigkeit der Rache hat trotz ihrer einfachen Vernünftigkeit nicht einen einzigen Menschen unter allen Nationen bekehrt.

— George Bernard Shaw – Autor/Politiker/Satiriker/Pazifist – 1856 – 1950

Steigerung des Luxus: eigenes Auto, eigene Villa, eigene Meinung.

— Wieslaw Brudzinski – Schriftsteller – 1920

Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete, er kennt weder Gründe noch Gegengründe.

— Anselm Feuerbach – Künstler – 1829 – 1880

Wenn es darum geht, die Zeichen der Zeit zu lesen, merkt man erst, wie viele Analphabeten herum rennen.

— Ernst Ferstl – Schriftsteller – 1955

In früheren Zeiten bediente man sich der Folter. Heutzutage bedient man sich der Presse.

— Oscar Wilde – Schriftsteller – 1854 – 1900

Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, daß man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen.

— George Bernard Shaw – Autor/Politiker/Satiriker/Pazifist – 1856 – 1950

Die ganze Börse hängt nur davon ab, ob es mehr Aktien gibt als Idioten – oder umgekehrt.

— André Kostolany – Spekulant/Journalist/Schriftsteller – 1906 – 1999

Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.

— Orson Welles – Regisseur/Schauspieler/Autor – 1915 – 1985

Zukunftsforschung ist die Kunst, sich zu kratzen, bevor es einen juckt.

— Peter Sellers – Schauspieler/Komiker – 1925 – 1980

Würde Hirnlosigkeit vor Kopfschmerzen schützen, könnten die Aspirin-Produzenten ihre Läden schliessen.

— Gabriel Laub – Journalist/Satiriker/Autor – 1928 – 1998

Der hundertprozentige Amerikaner ist ein neunzigprozentiger Idiot.

— George Bernard Shaw – Politiker/Satiriker/Pazifist/Autor – 1856 – 1950

Das Fatale am Paradies ist, daß man es nur im Leichenwagen erreichen kann.

— Sacha Guitry – Schauspieler/Regisseur/Autor – 1885 – 1957

Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht. Würde der Städter kennen, was er frißt, er würde umgehend Bauer werden.

— Oliver Hassencamp – Kabarettist/Schauspieler/Autor – 1921 – 1988

Am auffälligsten unterscheiden sich die Leute darin, daß die Törichten immer wieder dieselben Fehler machen, die Gescheiten immer wieder neue.

— Karl Heinrich Waggerl – Schriftsteller – 1897 – 1973

Wir bekamen unsere Prügel von den Eltern. Die Jungen beziehen sie direkt vom Leben.

— Waldemar Bonsels – Schriftsteller – 1880 – 1952

In 22 Toiletten im Bundestag wurde Koks gefunden. Die Putzfrau ist sofort zurückgetreten.

— Rudi Carrell – Showmaster/Entertainer/Polit-Comedian – 1934 – 2006

Es ist nur verständlich, daß die Wölfe die Abrüstung der Schafe verlangen, denn deren Wolle setzt dem Biß einen gewissen Widerstand entgegen.

— Gilbert Keith Chesterton – Autor/Journalist – 1874 – 1936

Wer nur vier oder fünf Flaschen Wein im Keller hat, hat relativ wenig, wer aber vier oder fünf Flaschen im Kabinett hat, hat relativ viel.

— Willy Brandt – Politiker – 1913 – 1992

Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht.

— Eugène Ionesco – Autor – 1909 – 1994

Ein Volk, das mit alkoholfreien Bier so prima zurechtkommt, wird irgendwann auch mit sauerstofffreier Luft klarkommen.

— Volker Pispers – Kabarettist – 1958

Ich bin bekannt für meine Ironie. Aber auf den Gedanken, im Hafen von New York eine Freiheitsstatue zu errichten, wäre selbst ich nicht gekommen.

— George Bernard Shaw – Autor/Politiker/Satiriker/Pazifist – 1856 – 1950

Es gibt zu viele Wichtigtuer, die nichts Wichtiges tun.

— Friedrich Dürrenmatt – Schriftsteller – 1921 – 1990

Demokratie ist die Wahl durch die beschränkte Mehrheit anstelle der Ernennung durch die bestechliche Minderheit.

— George Bernard Shaw – Autor/Politiker/Satiriker/Pazifist – 1856 – 1950

Ein Blitzableiter auf einem Kirchturm ist das denkbar stärkste Mißtrauensvotum gegen den lieben Gott.

— Karl Kraus – Schriftsteller – 1874 – 1936

Wenn Sie einen Schweizer Bankier aus dem Fenster springen sehen, springen Sie hinterher. Es gibt bestimmt was zu verdienen.

— Voltaire – Autor – 1694 – 1778

Politik: die Führung öffentlicher Angelegenheiten zu privatem Vorteil.

— Ambrose Bierce – Schriftsteller/Journalist – 1842 – 1914

Galgenhumor gibt es nicht. Wer ihn zu haben glaubt, hängt schon.

— Wolfdietrich Schnurre – Schriftsteller – 1920 – 1989

Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf – es kommt nur auf die Entfernung an.

— Marie von Ebner-Eschenbach – Schriftstellerin – 1830 – 1916

Spargeln und Menschen haben ein gemeinsames Schicksal: sobald einer den Kopf hochreckt, wird er abgestochen.

— Eugen Gerstenmaier – Theologe/Politiker – 1906 – 1986

Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es.

— Bertrand Russell – Philosoph – 1872 – 1970

Dummköpfe benutzen geistreiche Leute, wie kleine Leute große Absätze tragen.

— Luc de Clapiers – Philosoph/Schriftsteller – 1715 – 1747

Viele Menschen halten ihre Phantasie für ihr Gedächtnis.

— Josh Billings – Schriftsteller – 1818 – 1885

Die Zeit heilt alle Wunden. Aus Napoleon ist ja mittlerweile auch ein Cognac geworden.

— Alfred Biolek – Moderator/Produzent – 1934

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dafür dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.

— Dieter Hildebrandt – Kabarettist/Schauspieler/Autor – 1927-2013

Was manche Leute sich selbst vormachen, das macht ihnen so schnell keiner nach.

— Gerhard Uhlenbruck – Autor – 1929

Es ist besser, vor leeren Stühlen zu spielen als vor leeren Gesichtern.

— Alec Guinness – Schauspieler – 1914 – 2000

Das wahre Schwein ist auch im Fracke dasselbe Schwein wie in der Jacke.

— Bonifazius Kiesewetter/Waldemar Dyhrenfurth – Jurist/Autor – 1849 – 1899

Massenunterhaltungen sind moderne Krippenspiele, an denen zwar keine Heiligen, aber dafür sehr, sehr viele Ochsen und Esel teilnehmen.

— Ernst Ferstl – Schriftsteller – 1955

Am auffälligsten unterscheiden sich die Leute darin, daß die Törichten immer wieder dieselben Fehler machen, die Gescheiten immer wieder neue.

— Karl Heinrich Waggerl – Schriftsteller – 1897 – 1973

Bankier: ein Mensch, der seinen Schirm verleiht, wenn die Sonne scheint, und ihn sofort zurückhaben will, wenn es zu regnen beginnt.

— Mark Twain – Schriftsteller – 1835 – 1910

Ich stehe Statistiken etwas skeptisch gegenüber. Denn laut Statistik haben ein Millionär und ein armer Kerl jeder eine halbe Million.

— Franklin Delano Roosevelt – Politiker – 1882 – 1945