Wut in Kambodscha: USA will Geld für seine Bombenteppiche

:

Die Yankees sind nicht nur komplette Idioten, notorische Lügner, rabiate Mörder und Bomben-Liebhaber, sondern obendrein noch von so bodenloser Schamlosigkeit, dass es einem die Sprache verschlägt. Die Kambodschaner sollen nun für ihre millionenfach ermordeten Angehörigen zahlen und noch Danke sagen dafür, dass sie angegriffen und ihr Land zerstört wurde. Und die Millionen Toten haben die Amis einfach den Roten Khmer in die Schuhe geschoben.

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

von Lindsay Murdoch

Ein halbes Jahrhundert, nachdem die USA mehr als 500000 Tonnen Bomben auf Kambodscha abgeworfen hatten, will Washington, dass das Land ihnen die Kosten von 662 Mill. $ bezahlt. Dieses Verlangen hat einen Ausdruck der Wut und Empörung in Phnom Penh hervorgerufen.

In 200 Nächten von 1973 allein sind 257 456 Tonnen bei geheimen Bombenteppichen abgeworfen worfen – halb so viel, wie während des ganzen 2. Weltkrieges auf Japan geworfen wurden.

Die Piloten flogen in so großer Höhe, dass sie unmöglich einen Unterschied zwischen kambodschanischen Dörfern und ihren eigentlichen Zielen – die nordvietnamesischen Nachschublinien, den sogenannten „Ho Chi Minh Pfad“ unterscheiden konnten. [Als wäre ihnen das nicht völlig egal gewesen. D.Ü.] Die Bomben waren derart schwer, dass allen Menschen, die in einem Radius von 1 Kilometer standen, die Trommelfelle platzten.

Der Kriegs-Korrespondent James Pringle war 2 km entfernt von einem B-52 Bomber-Angriff nahe der kambodschanischen Grenze. „Ich hatte ein Gefühl, als würde die Welt untergehen,“ erinnert er sich.

Laut einem Genozidforscher sollen bis zu 500 000 Mensche getötet worden sein, viele davon Kinder. Die Bomben trieben hunderttausende gewöhnliche Kambodschaner in die Arme der Khmer Rouge, einer ultra-marxistischen Organisation, die 1975 die Macht ergriffen hatte und in den folgenden vier Jahren den Tod von mehr als zwei Millionen Menschen durch Hunger, Krankheit und Erschießung zu verantworten haben. [Da haben wir sie wieder, diese fette Lüge, die ausgerechnet von ‚Das Beste‘ in die Welt gesetzt wurde, und da das ja so ein vertrauenswürdiges Blatt ist, wurde die Meldung weltweit immer wieder hinausposaunt. D. Ü.]

Die Schuld begann mit einem US-Darlehen von 274 Mill. $ für Nahrungsmittel-Lieferungen für das Coup-Marionetten-Regime Lon Nol, aber verdoppelte sich, als Kambodscha sich weigerte, ein Rückzahlungsprogramm vorzulegen. William Heidt, der US-Botschafter in Phnom Penh, sagte, dass Kambodschas Weigerung, die Schulden zurückzuzahlen, es in eine Liga wie der Sudan, Somalia und Simbabwe gerät.

„Für mich sieht Kambodscha nicht aus wie ein Land, das zurückgeblieben ist [nein, nein – es steht ja auf der Armuts-liste an 130. Stelle!!! D. Ü.] … in der ganzen Stadt schießen Gebäude in die Höhe, Auslandsinvestitionen kommen ins Land, die Regierungseinnahmen steigen rapide,“ so wurde Heidt in der ‚Cambodia Daily‘ zitiert.

„Ich sage, dass es in Kambodschas Interesse ist, nicht in die Vergangenheit zu schauen, sondern zu sehen, wie es dies Problem lösen kann, weil es wichtig für Kambodschas Zukunft ist,“ sagte er und fügte hinzu, dass die USA nie ernsthaft erwogen haben, diese Schuld zu streichen.

So sah es nach einem Bombenteppich aus!

Kambodschas starker Mann, Premier Hun Sen, eine früherer Khmer Rouge Kommandant, der zu den Vietnamesen überlief, schlug zurück mit den Worten: „Die USA hat Probleme in meinem Land geschaffen und verlangt jetzt Geld von mir.

Sie haben uns Bomben auf den Kopf geworfen und verlangen dann, dass wir das zahlen. Wir zahlen nichts zurück, sollen sie dem IWF (Internationalen Währendsfond) sagen, dass sie uns kein Geld leihen,“

sagte er auf einer internationalen Konferenz Anfang März.

„Wir sollten unsere Stimmen erheben und über die Frage eines Landes reden, das andere (Länder) invadiert hat und Kinder getötet hat.“

Pringle, ehemaliger Chef des Reuters Büro in Ho Chi Minh Stadt, sagte, niemand könne ihn einen Unterstützer von Hun Sen nennen, der Kambodscha seit drei Jahrzehnten mit eiserner Faust regiert, aber in dieser Frage hat er „absolut Recht“.

„Kambodscha schuldet den USA keinen roten Pfifferling für die Hilfe bei der Zerstörung seines Volkes, seiner wilden Tiere, seiner Reisfelder und Wälder,“ schrieb er in der ‚Cambodia Daily‘.

Die Amerikanerin Elizabeth Becker, eine der wenigen Auslandskorrespondenten, die den Genozid der Khmer Rouge erlebte, hat auch geschrieben, dass die USA

„den Kambodschanern mehr an Kriegsschulden schuldig ist, als in Geld bezahlt werden kann.“

Hun Sen deutet auf die Krater, die immer noch das ganze Land überziehen und die Dorfleute graben immer noch Bomben aus, was zu Massenevakuierungen führt, um sie zu deaktivieren.

„Es gibt Mengen an Granaten und Bomben in der Erde. Deswegen werden so oft Kinder getötet, weil sie nicht wissen, dass sie nicht explodiert sind,“ sagte er. „Und wer hat das getan? Das sind US-Bomben und Granaten.“

Ein Diplomat, der zwischen 1971 und 1974 in Phnom Penh stationiert war, sagte zu Fairfax Media, dass die Nahrungsmittel von US-Überschüssen kamen.

„Ich erinnere mich noch gut an die Schiffsladungen mit Mais,“ sagte er.

Er verwies auch darauf, dass die USA sich weigern, die Beziehungen zu Vietnam zu normalisieren, weil es sich weigert, die Schulden des ehemaligen Regimes in Südvietnam zu übernehmen [das von den USA eingesetzt wurde. D. Ü.].

Quelle – källa – source


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: